https://www.faz.net/-gy9-9sn4b

Samsung Galaxy Fold im Test : Haltet doch einfach mal die Klappe

Bild: F.A.Z.

Samsung hat es endlich geschafft: Das erste faltbare Smartphone der Welt ist im Handel. Es soll die Welt verändern. Wir haben das Galaxy Fold getestet.

          4 Min.

          Was hat das Galaxy Fold schon alles durchgemacht, bevor jetzt ein Exemplar zum Testen hier in der Redaktion ankam. Dabei fing alles gut an. Als DJ Koh, Chef von Samsung Mobile, Ende Februar in San Francisco das Fold auf der Bühne stolz dem Publikum präsentierte, hielt er das erste faltbare Smartphone in der Hand. Dass Samsung irgendwann so ein Gerät auf den Markt bringen würde, war klar. Dass es noch in diesem Jahr passiert, war eine Überraschung. Der Überraschungseffekt hielt nicht lange. Nur wenige Tage später auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona packte Richard Yu, Chef von Huawei Consumer, das Mate X auf der Bühne aus und streckte es stolz in die Höhe. Es war ebenfalls ein klappbares Smartphone.

          Auf dem MWC wurde damals viel diskutiert, welches Gerät die bessere Technik habe. In zugeklapptem Zustand liegt beim Samsung Fold der zweite, große Bildschirm wie Buchseiten geschützt im Inneren. Beim Huawei Mate X entspricht der große und einzige Bildschirm dem Buchrücken. Man klappt es also auf und schaut gewissermaßen aufs Cover. Samsungs Technik erfordert einen zweiten kleinen Bildschirm, damit man das Gerät auch im zusammengeklappten Zustand nutzen kann. Huawei braucht für sein Verfahren nur einen großen, der dann aber immer ungeschützt ist, weil beide Hälften des Bildschirms außen liegen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pisa-Ergebnisse : Lehrer leisten das Mögliche

          Wer sich nur auf die gestiegene Zahl der Spitzenleser in der Pisa-Studie konzentriert, der verkennt dramatische Defizite in der Lesekompetenz deutscher Schüler. Das Problem beginnt schon vor der Grundschulzeit. Ein Gastbeitrag.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          In anderer Rolle: Awo-Führungspersonal als Berater der Firma „Consowell“ auf der abgeschalteten Webseite.

          Aufsichtsrat als Minijobber : Fragwürdige Awo-Transaktionen

          Die Kreisverbände Wiesbaden und Frankfurt der Awo haben über das Unternehmen Somacon fragwürdige Transaktionen abgewickelt. In verantwortlichen Positionen: das Ehepaar Hannelore und Jürgen Richter.