https://www.faz.net/-gy9-8ef8a

Ray Tomlinson : Der Erfinder der E-Mail ist tot

  • Aktualisiert am

Ray Tomlinson galt als Erfinder der modernen E-Mail. Bild: AP

Er machte es möglich, Nachrichten an fremde Computer zu schicken. Nun ist Ray Tomlinson im Alter von 74 Jahren gestorben. Auf seiner Internetseite erklärte er, was wohl in der ersten E-Mail zu lesen war.

          Der Mann, der die erste E-Mail zwischen Computern verschickte und die typischen Adressen mit dem „@“-Zeichen erfand, ist tot. Ray Tomlinson starb am Samstag im Alter von 74 Jahren, wie sein Arbeitgeber, der Rüstungskonzern Raytheon, dem Sender CNN bestätigte.

          Tomlinson hatte 1971 im Zuge der Entwicklung des Internet-Vorläufers Arpanet, bestehende Protokolle so modifiziert, dass auch elektronische Nachrichten zwischen zwei Computern versendet werden konnten. Mails gab es bereits vorher, sie konnten aber nur an dem Rechner gelesen werden, an dem sie auch geschrieben worden waren. Computer waren zu der Zeit, Jahre vor Beginn der PC-Ära, noch große Maschinen, die von vielen Menschen genutzt wurden.

          Tomlinson war es auch, der zum „@“-Zeichen griff, um den Computer des Adressaten zu benennen. Das Symbol war ursprünglich von Händlern benutzt worden, die damit den Einzelpreis eines Produkts markierten – „zum Beispiel, zehn Artikel @ 1,95 Dollar“, wie Tomlinson selbst später erklärte. Er habe das „at“ (Deutsch: zu, bei) stattdessen für die räumliche Zuordnung benutzt. „Es machte einfach Sinn.“ An den Inhalt der ersten E-Mail konnte sich Tomlinson hingegen nicht erinnern. Die Test-Nachrichten enthielten nichts, was in Erinnerung bleiben sollte, schrieb er auf seiner Website. „Höchstwahrscheinlich lautete die erste Nachricht QWERTYUIOP oder sowas Ähnliches.“

          Weitere Themen

          Laufende Autos und Roboter Video-Seite öffnen

          Technikmesse CES : Laufende Autos und Roboter

          Die Elektronikmesse CES lockt Technik-Fans und Unternehmen aus der ganzen Welt nach Las Vegas. Das Messegelände in Las Vegas erscheint wie ein großes Technik-Labor. Unter den Neuheiten befinden sich unter anderem laufende Autos und Roboter.

          Topmeldungen

          Anwalt Michael Cohen : Tricksen für Trump

          Der ehemalige Anwalt des Präsidenten soll vor dem Wahlkampf eine Firma bezahlt haben, Online-Umfragen für Trump zu manipulieren. Für Cohen sprang ein Fake-Fanclub heraus, dessen Huldigungen immer noch online sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.