https://www.faz.net/-gy9-9cjyd

Apps selbst bauen : Programmieren kann jetzt jeder

Bild: F.A.S.

Kein Wirrwarr mit kryptischen Befehlen und Codes: Die erste eigene App entsteht einfach wie nie – ohne Informatikstudium. So können Sie in wenigen Minuten selbst programmieren.

          6 Min.

          Die erste eigene App landet auf dem Startbildschirm des Smartphones. Der stolze Programmierer ist aber keiner. Er hat sich noch nie mit Programmiersprachen und Algorithmen beschäftigt, und trotzdem ist nun das eigene Werk mit einem Fingertipp auf dem iPhone zu starten. Die App macht folgendes: Sie ermittelt den geographischen Standort, berechnet die Reisezeit nach Hause anhand der fest eingegebenen Adresse und schickt anschließend eine Whatsapp-Nachricht an die Partnerin mit dem Text, dass man jetzt losfährt und zur berechneten Zeit ankommen wird. Ist das eine App oder nur ein Makro, also eine Folge von Anweisungen?

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Programmieren leichtgemacht, das ist seit Jahren eine schöne Floskel. Doch nun gelingt es tatsächlich, dass auch der informationstechnisch unbedarfte Laie zu Ergebnissen kommt, die einen staunen lassen. Wir haben einige Wege ausprobiert und waren über die Resultate erstaunt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Erhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.
          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.