https://www.faz.net/-gy9-7imzj

Produktpräsentation : Enthüllt Apple mehr als neue iPads?

Die Veranstaltung findet wieder in San Francisco im Buena Center for Arts statt Bild: AFP

An diesem Dienstag stellt Tim Cook wieder neue Apple-Produkte vor: Wahrscheinlich ein neues Betriebssystem für den Mac, sicher neue iPads für das Weihnachtsgeschäft und vielleicht noch mehr.

          2 Min.

          Es gab einmal eine Zeit, als Apple seine Events ankündigte und man erst während der Keynote hörte und sah, was das Unternehmen aus Cupertino Neues zu präsentieren hatte. In den letzten Monaten nahmen vor den Veranstaltungen die „Leaks“ zu. Es ist nach wie vor unklar, ob diese von Apple gesteuert sind oder es heutzutage wirklich unmöglich ist, seine Produkte bis kurz vor der Präsentation geheim zu halten. Fakt ist, dass die Vorhersagen etwa beim iPhone-Event vom 10. September ziemlich genau waren. So war auch eine der wichtigsten Neuerungen, der Fingerabdrucksensor in verschiedenen Blogs schon vorher vermutet worden.

          iPad 5

          Folgt man den Spekulationen rund um das Event an diesem Dienstag Abend, kann man ein recht genaues Fahndungsbild erstellen - zumindest was die neuen iPads betrifft. Das neue iPad 5 soll - was nicht wirklich überraschen würde - dünner und leichter sein. Die Display-Größe wird wohl bei 9,7 Zoll bleiben. Was die Form selbst betrifft, ist man sich in den Blogs nicht ganz einig. Man findet die Spekulation, dass es „in eine etwas kantigere Richtung“ ginge, ebenso, wie die Vermutung, dass es sich „in Sachen Design dem iPad Mini“ nähere, was nicht ganz zusammenpasst. Für einige steht schon fest, dass es auch in den Farben „space gray“ und silberfarben erscheint.

          Die Kamera wird selbstverständlich auch eine bessere sein. Sie soll jetzt eine Auflösung von 8 Megapixel haben. Da auch der Sensor beim iPhone 5s verbessert wurde, dürfte auch beim neuen iPad eine Neuerung zu erwarten sein. Apple wird die Technik des Fingerabdrucksensor vermutlich auch im iPad 5 einbauen. An dem neuen Prozessor führt dann wohl auch kein Weg vorbei. Das wäre dann der A7X-Chip mit 64-Bit-Architektur. Unverändert bleibt möglicherweise das Display. Das aktuelle iPad hat eine Auflösung von 2048 x 1536 Pixeln bei 264 ppi.

          iPad Mini 2

          Ein viel geäußerter Wunsch der Apple-Fans ist, dass das iPad Mini 2 ebenso wie sein großer Bruder ein Retina-Display erhält. Das ist wahrscheinlich, wie sehr gut unterrichtete Quellen spekulieren. Deshalb soll aber auch das Gehäuse um 0,3 Millimeter dicker und 0,2 Millimeter breiter werden. Dies würde auch bestätigen, dass Hüllen gesehen wurden mit einer Höhe von 7,7 Millimeter, obwohl das aktuelle iPad Mini nur 7,2 Millimeter dünn ist.

          Die Kamera wiederum könnte vom iPhone 5s stammen, die dank größerer Pixel und einer 2,2-Blende bessere Fotos machen soll. Auf den Fingerabdrucksensor verzichtet Apple angeblich ebenso wie auf die goldfarbene Variante, die beim iPhone 5s für Wirbel gesorgt hat.

          Mac OS X Mavericks und Mac Pro

          Während der Keynote im Juni hatte Tim Cook zwei Produkte vorgestellt, die an diesem Abend ebenfalls eine größere Rolle spielen könnten: das Betriebssystem Mac OS X Mavericks und der neue Mac Pro. Der Desktoprechner wird seither auf Apples Webseite kräftig beworben. Allein von den Daten her betrachtet ist seine Performance beeindruckend. Das Design setzt sich deutlich von dem seines Vorgängers ab.

          Einige neue Features des Betriebssystems in der Version 10.9 waren in der Präsentation vom Juni schon zu sehen. Einzelne Fenster lassen sich als Tabs - also ähnlich wie im Browser - darstellen. Diese lassen sich individuell einrichten, sodass sich die Navigation im Finder auf ein Fenster beschränkt. Dokumente können mit „Tags“ gekennzeichnet und so gesucht werden. Mehrere Arbeitsplätze auf einem Bildschirm sind so angelegt, dass zwischen ihnen Programme verschoben werden können.

          Ein neues Macbook Pro?

          Durch das neue Betriebssystem wird laut Apple die Batteriedauer bei den Macbooks erheblich verlängert, indem die Prozessoren unter „Mavericks“ effizienter arbeiten. Es böte sich an - auch da gibt es Spekulationen -, dass an diesem Abend zudem neue Macbooks präsentiert werden. Das Besondere könnte dann vor allen Dingen der neue Intel-Prozessor mit Haswell-Architektur sein, der schon in den beiden Macbook Airs eingebaut ist.

          Wir werden es heute Abend sehen.

          Mal wieder rätselhaft, was Apple uns sagen will
          Mal wieder rätselhaft, was Apple uns sagen will : Bild: Apple

          Weitere Themen

          Ziemlich viel Phone

          Pixel 4a im Test : Ziemlich viel Phone

          Das Pixel 4a kommt direkt von Google und überrascht mit seiner schlichten Art. Insgesamt erhält man für einen kleinen Preis ziemlich viel Smartphone mit einer sicheren Update-Zukunft und verblüffend guten Kamera.

          Topmeldungen

          Migranten im neuen Lager Kara Tepe auf Lesbos. Griechenland und die EU planen hier ein „Pilotprojekt“ für eine neue Asylpolitik.

          Migrationspakt : Die EU steht auf dem Spiel

          Die EU kommt einer realistischen Lösung der Migrationsfrage näher. Wer dagegen Öl ins Feuer gießt, gefährdet nicht nur das Asylrecht.
          Für welche Marke wird hier produziert? Textilfabrik in Bangladesch.

          Lieferkettengesetz : Wer hat meine Schuhe gemacht?

          Die Politik feilt am Lieferkettengesetz. Dann müssen Unternehmen nachvollziehen, woher ihre Vorprodukte kommen. Technisch ist das möglich und auch die Blockchain könnte helfen. Doch es gibt einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.