https://www.faz.net/-gy9-yqq6

Plagiatsvorwurf : Apple verklagt Samsung

  • Aktualisiert am

Original und Kopie: Apple iPhone 3G und Samsung Galaxy S 9000 Bild: Hersteller

Jetzt macht Apple ernst: Das Unternehmen verklagt Samsung und fordert einen Stopp des Ideenklaus sowie Schadenersatz. Die Koreaner würden bei ihren Smartphones und Tablet-PCs das Design von iPhone und iPad kopieren.

          2 Min.

          Apple wirft dem südkoreanischen Konkurrenten Samsung Produktpiraterie vor. Samsung kopiere bei seinen Handys und Tablets mit dem Google-Betriebssystem Android Technik und das Design von iPhone und iPad, behauptet Apple in einer Klage. Das eigentlich Ziel dürfte wie schon bei Apples Patentklagen gegen die Hersteller HTC und Motorola der große Rivale Google sein, der hinter Android steht. Das Google-Betriebssystem ist dabei, die Führung im Handy-Markt zu übernehmen.

          In der in Kalifornien eingereichten Klage fordert der amerikanische Konzern laut übereinstimmenden Medienberichten einen Stopp des Ideenklaus sowie Schadenersatz. Samsung kündigte an, sich gegen die Vorwürfe zur Wehr zu setzen. Pikant macht die Geschichte, dass Samsung auch als ein großer Apple-Zulieferer mit Milliarden-Verträgen bekannt ist, unter anderem bei Speicherchips.

          Samsung habe sich bei seinen Geräten „sklavisch“ an Design, Bedienung und Technologie von Apple-Produkten gehalten, zitierte die Finanznachrichtenagentur Bloomberg aus der Klage. Die Vorwürfe untermauerte Apple mit Bildern, auf denen nebeneinander ein iPhone 3GS und ein Samsung Galaxy S abgebildet waren. Apple weist den Berichten zufolge auf Ähnlichkeiten bei der Form eines rechteckigen Gehäuses mit abgerundeten Kanten sowie selbst bei den Symbolen einzelner Apps wie Telefon oder Bildergalerie. Samsung stellt auch das Tablet Galaxy Tab her, das gegen Apples iPad antritt.

          Auch gegen Google

          Das Vorgehen gegen Samsung richtet sich auch gegen Google, denn der südkoreanische Konzern ist einer der wichtigsten Herstellern von Android-Geräten und baut auch das aktuelle Flaggschiff Nexus S. Die Klage reichte Apple bereits am Freitag ein, bekannt wurde sie erst am Montag. Konkret wirft der iPhone-Hersteller Samsung die Verletzung mehrerer Patente vor.

          „Samsung wird aktiv durch angemessene legale Maßnahmen auf diese rechtlichen Schritte reagieren, um unser geistiges Eigentum zu schützen“, hieß es in einer Mitteilung des südkoreanischen Elektronikherstellers. Die Entwicklung von Kerntechnologie sowie die Stärkung des „Portfolios von geistigem Eigentum“ seien der Schlüssel zum Erfolg des Unternehmens.

          Man gehe auch davon aus, dass Apple gegen Samsung-Patente für Kommunikationsstandards verstoßen habe, zitierte die nationale Nachrichtenagentur Yonhap einen Konzernsprecher. „Wir erwägen eine Gegenklage.“ Zeitgleich wurde bekannt, dass Apple in den Klagen gegen HTC und Nokia bei der amerikanischen Handelsbehörde ITC eine Niederlage droht. Die ITC-Experten sehen keine Verletzung von Apple-Patenten, wie zum Start der Verhandlung verlautete. Ihre Analyse ist aber nicht bindend. Ein ITC-Richter will sein Urteil im August verkünden, es kommt dann vor die gesamte sechsköpfige Kommission. Die ITC (International Trade Commission) kann die Einfuhr von Geräten in die Vereinigten Staaten verbieten. Auch Nokia klagte gegen Apple vor der Kommission.

          Apple hatte mit dem Start seines iPhone 2007 den Smartphone-Markt umgekrempelt. Mit dem großen berührungsempfindlichen Bildschirm und dem Fokus auf Zusatzsoftware (Apps) prägte der Konzern zudem Design und Geschäftsmodell in der Branche. Apple sicherte sich mit dem iPhone eine lukrative Marktposition, aber Android gelang es in kürzester Zeit, Nokia von der Spitzenposition bei den Computer-Handys zu stoßen. Dazu trug entscheidend bei, dass Android-Telefone von diversen Herstellern gebaut werden.

          Weitere Themen

          VW Tiguan 2.0 TDI Elegance Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : VW Tiguan 2.0 TDI Elegance

          Mit dem Tiguan rollt der VW das SUV-Feld von hinten auf: Mehr als 760 800 Kunden entschieden sich bis Ende vergangenen Jahres allein in Deutschland für das kompakte SUV mit dem Phantasienamen Tiguan. Die jüngste Modellpflege im Sommer 2020 brachte dem Dauerbrenner mehr Digitalisierung, neue Infotainment- und Assistenzsysteme sowie ein erweitertes Motorenprogramm. Was das jüngste Modell alles kann und ob sich ein Kauf lohnt erfahren Sie in unserem Fahrbericht.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gehen am Abend kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch die Innenstadt von Hannover.

          Einheitliche Corona-Regeln : Wann kommt die bundesweite Notbremse?

          Das Kabinett hat die bundesweite Notbremse beschlossen. Bis das Gesetz durch das Parlament kommt, dauert es aber noch. Denn die Opposition will nicht, dass die Beratungsfrist verkürzt wird.
          In der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt: Trainer Adi Hütter

          Hütter verlässt die Eintracht : Schlag ins Gesicht

          Dass Spieler gehen, wenn es läuft, ist im Fußball akzeptierte Wirklichkeit. Das vorzeitige Bye-bye von Sportvorständen und Trainern aber nicht. Vor allem, wenn darin kein sportlicher Aufstieg erkennbar ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.