https://www.faz.net/-gy9-7ugop

Apple und die Konkurrenz : Vier Phablets für die Hosentasche

Die fantastischen Vier von Blackberry, Samsung, Huawei und Apple Bild: Hersteller

Unsere Smartphones werden immer größer. Die Lust am Wachstum ist mehr als Mode. Es geht darum, dem Tablet PC den Garaus zu machen. Das zeigen vier Geräte, die wir ausprobiert haben.

          6 Min.

          Dieses Experiment hat Spaß gemacht. Wir waren einige Wochen mit dem älteren Smartphone Sony Xperia Z Ultra unterwegs. Die Besonderheit? Fachleute werden bereits schmunzeln. Es ist ein Riesen-Smartphone mit einer Diagonale von 6,4 Zoll, das sind 16,25 Zentimeter. Anders ausgedrückt: Unser Telefon hatte die Maße eines Frühstücksbrettchens, und wir haben es uns tatsächlich ans Ohr gehalten.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Man macht sich ein wenig lächerlich damit, zugegeben. Alle gucken. Viele finden es affig. Aber sie fragen dann auch, zum Beispiel im Flugzeug, als das Z Ultra schnell aus der Jackentasche hervorgeholt wird und stundenlang das Lesegerät für ein E-Book ist: Was ist das, warum diese Größe, ist es ein Tablet PC oder ein Smartphone? Setzt man beide Gattungsbezeichnungen zusammen, entsteht der Name für die neue Gerätekategorie: Die „Phablets“ mit Bildschirmen zwischen fünf und sieben Zoll sind das nächste große Ding der Mobilfunkindustrie.

          Große Smartphones waren bis vor einigen Jahren in Europa und Amerika eine Ausnahmeerscheinung - und nie erfolgreich. Die Karriere der Boliden begann vielmehr in den asiatischen Ländern. Das erste Samsung Galaxy Note aus dem Jahr 2011 machte die Phablets in Europa populär. Sein Bildschirm hatte eine Diagonale von 5,3 Zoll und löste mit 1280 × 800 Pixel auf.

          Weitere solcher Exoten kamen im vergangenen Jahr dazu: Neben dem erwähnten Z Ultra von Sony stellte sich das Galaxy Mega von Samsung mit 6,3 Zoll auf, Nokia präsentierte sein Lumia 1520 mit sechs Zoll und Windows-Phone-Betriebssystem, ferner tummelten sich das HTC One Max und das Asus Fonepad Note 6 in dieser Liga.

          Nun wächst die Nische, und zwar gewaltig. Die Marktforscher von IDC gehen davon aus, dass in diesem Jahr in aller Welt mehr Phablets (175 Millionen) als Notebooks (170 Millionen) verkauft werden. Phablets werden dabei als mobilfunkfähige Geräte mit einer Bildschirmgröße zwischen 5,5 und sieben Zoll definiert. Im kommenden Jahr sollen die Phablets auch die Tablet PC überrunden. Das wundert kaum, denn der Tablet-Absatz schwächelt schon jetzt. Derzeit ist jedes siebte verkaufte Smartphone ein Phablet, und mit dem Verkaufsbeginn des iPhone 6 Plus von Apple wächst die Aufmerksamkeit für die XXL-Handys. Aber woraus speist sich die Begeisterung für die Telefone in Übergröße? Handelt es um eine Mode, oder bieten sie handfeste Vorteile?

          An erster Stelle zeigen die Phablets, dass sich der Umgang mit Smartphones grundlegend geändert hat. Die Sprachtelefonie tritt zurück, Multimedia-Anwendungen, Spiele, Videos, das Surfen im Internet und die Aktivitäten in sozialen Netzen werden wichtiger. Für alle diese Anwendungen ist ein großer Bildschirm besser geeignet. Man schleppt nicht mehr das Fernsehgerät auf die Terrasse, sondern verfolgt das TV-Programm übers Internet auf dem Smartphone. Auch beim Bearbeiten von Texten, Tabellen und Präsentationen gilt: Mehr ist mehr. Zudem bieten die einzelnen Modelle raffinierte Extras, um die Produktivität zu fördern: Mit einem Stift kann man bei Samsung nicht nur zeichnen, sondern auch Texte erfassen.

          Eine geteilte Bildschirmdarstellung - sinnlos bei kleinen Anzeigen - sorgt dafür, dass zwei Kontexte fortwährend im Blick sind. Tablet PC und Phablet ersetzen ferner die E-Book-Reader. Zum Lesen elektronischer Bücher dient die App, ein eigenständiges Gerät wird entbehrlich. Und die App soll möglichst viel von der Buchseite auf einen Blick zeigen, damit man nicht fortwährend umblättern muss. Nicht zuletzt freuen sich die IT-Abteilungen von Unternehmen auf die Phablets in der Hoffnung, dass ein Gerät in Nutzerhand überflüssig wird - der Tablet PC.

          Weitere Themen

          Zeit für Sport

          Smartwatches im Test : Zeit für Sport

          Eine Sportuhr mit hochwertigem Gehäuse und langer Akkulaufzeit muss nicht teuer sein: Zwei Modelle für weniger als 200 Euro überraschen mit vielen Raffinessen.

          Topmeldungen

          Moderator Ken Jebsen während einer Demonstration am 13.12.2014 vor dem Schloss Bellevue in Berlin

          Anonymous : Hacker greifen Ken Jebsen an – Webseite lahmgelegt

          Die Hacker-Gruppe Anonymous hat sich die Seite des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen vorgenommen. Dabei habe sie nicht nur zehntausende Daten zu Abonnenten erbeutet, sondern auch Informationen zu Spenden abgegriffen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.