https://www.faz.net/-gy9-7vv1g

Phablet als Notebook-Ersatz : So wird das Smartphone zur Schreibmaschine

Alles stets dabei: Ein Smartphone mit Textverarbeitung und die Bluetooth-Tastatur K480 von Logitech am Flughafen in Zeiten von Verspätungen und Pilotenstreiks. Bild: Eilmes, Wolfgang

Hat das Notebook ausgedient? Riesensmartphones dienen sich an mit üppigem Display und pfiffigen Apps. Ein Blick auf das Angebot für Office-Nomaden.

          5 Min.

          Verspätung am Flughafen. Die Zeit kann man nutzen, auch dann, wenn das Notebook nicht zum Reisegepäck gehört. Denn mit den neuen „Phablets“ geht mehr, als man denkt. Phablets sind übergroße Handys. Das Kunstwort entstand aus den beiden Gattungsbezeichnungen Smartphone und Tablet. Es deutet schon an, dass ein Phablet die Vorteile des Tablet PC im Format eines kompakten Smartphones bieten soll. Vier überzeugende Produkte hatten wir unlängst vorgestellt, und nun wollten wir wissen, wie gut man mit ihnen arbeiten kann. Geht es um E-Mail, arbeiten alle Kleingeräte mittlerweile wie ein Weltmeister. Aber wie gut sind sie im Office-Einsatz, vor allem beim Erstellen und Bearbeiten von Dokumenten, also dem zweitwichtigsten Job des Geschäftsreisenden?

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Eine erste verblüffende Erkenntnis ergibt sich aus dem Betriebssystem: Es geht nicht an erster Stelle um Apps und ihre Leistungsfähigkeit, sondern um die Offenheit oder Geschlossenheit des Ökosystems. Wer zum Beispiel als Journalist unterwegs ist und Texte mitsamt Fotos von dem während der Pressekonferenz ausgehändigten USB-Stick holen muss, kommt mit einem iPhone oder Windows Phone nicht weit, weil ein Weg nach außen fehlt. Für das Apple-Gerät gibt es ein paar Kniffe, etwa Speichermedien mit einem USB-Anschluss auf der einen und Lightning auf der anderen Seite. Aber damit ist der USB-Stick, der einem in die Hand gedrückt wird, noch nicht eingebunden.

          Diese Prozedur gelingt hingegen an einem neueren Androiden oder Blackberry mit einfachsten Mitteln. Das Stichwort lautet: USB On the Go (OTG) und meint eine Kommunikation zwischen zwei USB-Geräten, bei der eines die Kontrolle übernimmt. Im konkreten Fall ist die Sache einfach: Ein USB-OTG-Kabel, Kostenpunkt 5 Euro, sorgt für die Verbindung von Smartphone und externen Speichermedien mitsamt Lese- und Schreibzugriff. Der Androide erkennt in der Regel das angeschlossene Medium sofort. Nur erlauben nicht alle Apps den Zugriff auf den externen Speicher. Unser Tipp: Mit einem Dateimanager die Daten vom USB-Medium an die gewünschte App übergeben. Schlimmstenfalls muss man später beim Sichern den internen Speicher oder die Speicherkarte wählen. Auch hier wurde allerdings von Google seit Android 4.4 der Zugang aufs übelste beschnitten.

          Blackberry Passport : Die trauen sich was

          Der Blackberry (wir nahmen den neuesten Passport) erweist sich im Umgang mit Medien und Dateien geradezu als Musterknabe: Nach dem Anstecken des OTG-Kabels ist der externe Speicher ohne Schwierigkeiten ins hauseigene Dateisystem eingebunden und lässt sich von allen Anwendungen aus ansprechen. Man ist geradezu verblüfft, wie einfach das funktioniert.

          Wer auf die Cloud setzt und alle Texte und Tabellen in der Wolke vorhält, benötigt als mobiler Büro-Arbeiter ein Betriebssystem, das mit Dropbox, One Drive und anderen Diensten zurechtkommt. Abermals ist Blackberry der Sieger: Sämtliche Cloud-Services sind übersichtlich in den Dateimanager eingebunden, der Zugriff von Apps aus vollzieht sich reibungslos. Windows Phone von Microsoft bietet willkommene Synergieeffekte, wenn das eingebaute Office mitsamt Textverarbeitung auf die hauseigene One-Drive-Cloud zugreift. Bei fremden Diensten sieht es hingegen mau aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock steht nach ihrer Bestätigung bei der Bundesdelegiertenkonferenz ihrer Partei auf der Bühne.

          Mit 98,55 Prozent : Grüne küren Baerbock zur Kanzlerkandidatin

          Der Grünen-Parteitag hat Parteichefin Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin bestätigt. In einer einzigen Abstimmung unterstützten 678 von 688 Delegierten das Duo aus den beiden Parteichefs Baerbock und Robert Habeck als Wahlkampf-Team.
          „Hotspot Rhein-Main“: Koran-Verteilaktion 2014 auf der Zeil

          Frankfurter Ermittlungen : Die Analyse des Terrors

          Erst kamen die Rückkehrer, dann die IS-Frauen. Rhein-Main ist laut den Staatsanwälten ein Hotspot für Gefährder. Wie die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft gegen mutmaßliche Islamisten ermittelt.
          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.