https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/digital/office-programme-ohne-abonnement-und-softwareinstallation-nutzen-18621749.html

Office-Programme nutzen : Das Büro im Browser

Auf die Software kommt es an: Word von Microsoft, Apples Pages und Google Docs laufen in einer Sparversion auch in jedem Browser-Fenster. Bild: Adobe Stock / Bearbeitung F.A.Z.

Schreiben mit Word, Pages oder Google Docs ganz ohne Softwareinstallation und Abo: Das funktioniert verblüffend einfach auf nahezu jedem Rechner.

          4 Min.

          Es gibt sie: Leute, die nicht jeden Tag in ihre E-Mail schauen und nur ganz selten eine Textverarbeitung oder Tabellenkalkulation benötigen. In diesem Sinne bittet ein Leser um Hilfestellung. Office-Programme will er auf wechselnden Endgeräten sicher nutzen, aber ohne Abonnement und ohne Softwareinstallation. Der gute Rat möge also günstig sein, und wer in dieser Richtung sucht, landet schnell in einem mobilen Büro, das für eine Grundversorgung nichts erfordert, was nicht ohnehin in den meisten Haushalten zur Verfügung steht: Einen Rechner gleich welcher Art mit aktuellem Web-Browser und Internetanschluss. Dazu kommt ein Gratiskonto von Google, Microsoft oder Apple, und voilà, schon kann man mit Office-Software loslegen.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Zwar ist weithin bekannt, dass Google sein Google Docs plus Tabellenkalkulation und Präsentationssoftware jedem Gmail-Kunden bereitstellt. Aber Microsoft verlangt doch für sein Office-Paket ein kostenpflichtiges Abonnement, oder? Und was ist mit Apple und seinem iWork, bestehend aus der Textverarbeitung Pages, der Tabellenkalkulation Numbers und der Präsentationssoftware Keynote? Das läuft doch nur auf Apple-Rechnern und Mobilgeräten aus Cupertino, denkt mancher. Um diese beiden Missverständnisse gleich auszuräumen: Auch mit einem kostenlos bereitgestellten Apple- oder Mi­crosoft-Konto kann man deren Bürosoftware im Browser unentgeltlich verwenden. Man muss also nichts installieren, die Pakete setzen nur einen Internetbrowser voraus, das darunter laufende Betriebssystem ist egal, es kann also auch ein Linux-Rechner sein. Das ist eine schöne Überraschung, und für viele Anwendungsszenarien reicht dieses Angebot vollends aus. Bevor wir einen Blick auf die Details werfen: Wo bestehen Einschränkungen, und was muss man beachten?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.