https://www.faz.net/-gy9-6uns7

Nokia Pulse : Neue Kartendienste als Katalysator für Smartphones

  • Aktualisiert am

Nokia forciert sein Geschäft mit Angeboten rund um digitale Landkarten Bild: Reuters

Der finnische Handy-Marktführer peppt seine neuen Smartphones gezielt mit Geo-Diensten auf. Der zuständige Manager Michael Halbherr sagt: „Wir wollen die dominierende Social-Location-Plattform werden.“

          1 Min.

          Nokia forciert sein Geschäft mit Angeboten rund um digitale Landkarten und damit auch den Wettbewerb mit Google. „Wir wollen auf virtuellen Karten so detailliert wie möglich die reale Welt abbilden“, sagte der zuständige Manager des Handy-Herstellers, Michael Halbherr, auf der Hausmesse Nokia World in London. Das finnische Unternehmen stellte dort den neuen Smartphone-Dienst Nokia Pulse vor: Damit können Nutzer ihrer Familie oder den Freundeskreis automatisch über ihren jeweiligen Standort informieren.

          Nokia hatte zu Beginn der zweitägigen Hausmesse am Mittwoch seine ersten Smartphones mit dem Microsoft-System Windows Phone präsentiert. Diese Geräte mit dem Modellnamen Lumia integrieren den Karten- und Navigationsdienst von Nokia zur kostenlosen Nutzung.

          Für die Weiterentwicklung von ortsbezogenen Diensten (Location Based Services) nutzt das finnische Unternehmen nach Angaben Halbherrs auch die Sensordaten der Mobiltelefone von Nokia-Kunden. Diese werden nach seinen Angaben anonym erfasst, gebündelt und für Analysen etwa zum Straßenverkehr verwendet.

          „Gegen unseren gemeinsamen Gegner Google“

          „Wir verschieben einige unsere Ressourcen in neue Investitionsbereiche“, sagte der gebürtige Schweizer und jetzt in Berlin lebende Manager im Gespräch mit Journalisten. „Es wird mehr in 3D-Techniken gehen, mehr in Richtung Automatisierung und mehr in die Datenanalyse.“ Nokia werde an den drei Entwicklungszentren Chicago, Boston und Berlin auch neue Fachkräfte einstellen. In Berlin gehe es vor allem um die Entwicklung von kreativen Anwendungen (Apps).

          Michael Halbherr auf der Hausmesse Nokia World in London

          Für Apps auf den konkurrierenden Plattformen iOS (Apple) und Android (Google) setzt Nokia auf den Web-Standard HTML5. Damit können Nokia-Kartendienste zum Beispiel auch auf dem iPhone genutzt werden.

          Nokia erstellt auch die Aufnahmen für den Microsoft-Panoramadienst Bing Streetside. Es gebe eine enge Partnerschaft mit Microsoft „gegen unseren gemeinsamen Gegner Google“, sagte Halbherr. Der Microsoft-Dienst Bing konzentriere sich auf die Suche nach Informationen, Nokia auf die technische Plattform für Kartendienste und neue Nutzererfahrungen: „Wir wollen die dominierende Social-Location-Plattform werden.“

          Weitere Themen

          Dr. Völkl und Mr. Hyde

          Ski Kendo 88 von Völkl : Dr. Völkl und Mr. Hyde

          Die Grenzen von Piste und freiem Terrain lässt Völkl mit seiner neuen Allmountain-Freeride-Familie verschwimmen. Der Kendo 88 ist ein Ski, der auch ganz anders kann.

          Blitzer erkennt Handys am Steuer Video-Seite öffnen

          Sydney : Blitzer erkennt Handys am Steuer

          Wer in Australien am Steuer telefoniert, wird seit Sonntag geblitzt, denn Kameras erkennen Handys beim Fahrer. Damit soll die Zahl der Verkehrstoten über zwei Jahre um ein Drittel gesenkt werden.

          Abenteuerlich

          Reiseenduros im Vergleich : Abenteuerlich

          Im Reiseenduro-Markt geht es rund, die Modellvielfalt wächst weiter rasant. Selbst Harley-Davidson will jetzt dabei sein. Eines bleibt, wie es ist: Alles kreist um den Bestseller von BMW.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz

          Aktiensteuer : Scholz’ Zerrbild

          Olaf Scholz wollte die Verursacher der Finanzkrise zu Kasse bitten. Doch Algo-Trader oder Derivate-Händler sind – im Gegensatz zu ETF-Sparern und Kleinaktionären – von seiner Steuer nicht betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.