https://www.faz.net/-gy9-ytg8

Nintendo Wii : Es darf und soll geschwitzt werden

Wassersport mit Sports Resort Bild: Hersteller

Keine Chance für Eigenbrötler: Die Wii-Spielekonsole könnte auch im Fitness-Studio stehen. Wir haben die Wii-Welt einige Zeit ausprobiert - und hatten damit viel Freude. Hinsichtlich der Grafik ist sie eine Rückkehr in die Vergangenheit.

          4 Min.

          Es wird gejubelt, getobt, und nach einer Stunde sind alle außer Atem: Für die schweißtreibenden Aktivitäten im Wohnzimmer zeichnet eine Spielekonsole verantwortlich, die alles andere als neu ist, aber das Spielen zu Hause in neue Bahnen lenkt: Seit 2006 ist die Wii von Nintendo auf dem Markt. Sie richtet sich nicht an den Eigenbrötler, der bei heruntergelassenen Rollläden stundenlang auf seinen Bildschirm starrt. Es geht vielmehr um Mitmachspaß und Sport für die ganze Familie. Wir haben die Wii-Welt einige Zeit ausprobiert – und hatten damit viel Freude. Sie ist hinsichtlich der Grafik eine Rückkehr der Vergangenheit, und sie ist zugleich die Zukunft für Spiele, die vor allem der körperlichen Ertüchtigung dienen.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Simulierte das erste Bildschirmspiel „Pong“ 1972 ein Tennismatch durch zwei vertikal bewegliche Linien an den Bildschirmrändern, die als virtueller Schläger von jeweils einem Spieler bewegt wurden, besteht die Idee der Wii darin, dass die Konsole reale Bewegungen vor dem Fernsehbildschirm erfasst und in das Spiel integriert. Dazu fuchtelt man mit einem Controller in der Luft herum und spielt beispielsweise Tennis, Golf, Kegeln oder boxt mit einem virtuellen Gegner auf dem Bildschirm. Die Wii-Fernbedienung fungiert quasi als Erweiterung des Körpers.

          Zum Startpaket der Wii (für rund 190 Euro) gehören die Konsole mitsamt einer Fernbedienung (auch „Wiimote“ genannt) sowie ein weiterer Controller für die zweite Hand („Nunchuk“), der etwa beim Boxen zum Einsatz kommt. Die Technik dahinter ist einfach: Die Fernbedienung der Wii nutzt einen Sensor, der Bewegungen und Drehungen um zwei Achsen registriert. Ein zweiter Sensor erfasst die Signale eines ebenfalls mitgelieferten Infrarot-Moduls, das vor oder auf dem Fernsehgerät plaziert wird. So lässt sich die Position und Lage der Wiimote im Raum ermitteln. Die weitere Kommunikation zwischen Fernbedienung und Konsole erfolgt per Bluetooth. Der Nunchuk mit analogem Joystick wird bei Bedarf an die Wiimote gesteckt. Mit dem beiliegenden Spiel Wii Sports kann man gleich loslegen, die Wii ist schnell in Betrieb genommen.

          Die Macht des Spielers

          Nicht wie die Playstation 3 von Sony oder Microsofts Xbox 360

          Zugegeben: Die Bildschirmausgabe unterstützt nur den älteren SD-Modus, Hochauflösendes à la HDTV darf man nicht erwarten. Zwar gibt die Wii auch Bilder von einer Speicherkarte wieder, aber sie ist keine hochgerüstete Multimedia-Maschine wie die Playstation 3 von Sony oder Microsofts Xbox 360. Der Charme der Wii speist sich aus den putzig gezeichneten Spielfigürchen, die ein wenig an übergroße Lego-Männchen erinnern. Die witzigen Zeichnungen und Animationen sind der große Pluspunkt, und der Spaß beginnt schon mit dem Design des persönlichen Avatars, des Mii, den man wie bei den „Sims“ aus einzelnen Bildelementen für Augen, Nase und Frisur erstellt. Das Figürchen, das ein wenig an die japanischen Kokeshi-Puppen erinnert, begleitet den Spieler durch alle Abenteuer, man sammelt Punkte für Fähigkeiten und Fertigkeiten und kann seinen Mii auf dem Controller speichern, um ihn bei Freunden und Bekannten einzusetzen.

          Die Technik der Konsole ist eher schlicht gehalten: Mit dem optischen Laufwerk lassen sich nicht einmal DVDs wiedergeben, und der Hauptprozessor arbeitet nur mit 730 Megahertz. Aber der Stromverbrauch der Wii ist äußerst bescheiden (rund 18 Watt), und der Apparat macht keinen Lärm. Immerhin ist Wireless-Lan vorhanden. Wenn das Drahtlos-Netz bis ins Wohnzimmer reicht, kann man über den Wii-Shop neue Spiele kaufen oder Nachrichten am Fernsehbildschirm lesen.

          Die etwas teurere Variante Wii Sports Resort

          Weitere Themen

          BMW 2er Grand Coupé Video-Seite öffnen

          Probefahrt : BMW 2er Grand Coupé

          Mit dem neuen 2er Gran Coupé unterfüttert BMW seine 3er-Reihe und erweitert gleichzeitig das Angebot in der kompakten Klasse. Dieser BMW hat Frontantrieb - nur das Topmodell nicht.

          Wie uns Facebook verfolgt

          Gegenmaßnahmen : Wie uns Facebook verfolgt

          Noch kann man der ausufernden Erfassung privater Daten durch das Zuckerberg-Imperium einiges entgegensetzen. Das hier zum Beispiel.

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.