https://www.faz.net/-gy9-acgyh

Neuigkeiten von Apple : Wenn sich das iPad eng ans Macbook kuschelt

Die neue App-Bibliothek auf iPad OS Bild: Apple

Apples Agenda für 2021 setzt auf Vernetzung, Zusammenarbeit und mehr Datenschutz. Apps stehen im Zentrum der Entwicklerkonferenz WWDC. Für Siri gibt es eine große Überraschung.

          5 Min.

          Die Software steht im Vordergrund, wenn Apple im Sommer zu seiner großen Entwicklerkonferenz einlädt und Tausende von Programmierern aus aller Welt erfahren, was der Konzern plant. Auch in diesem Jahr findet das Ereignis coronabedingt nur virtuell statt: Tim Cook betrat die Bühne, und im Publikum jubelten Emojis statt Menschen.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Während der Worldwide Developers Conference (WWDC) wird über die Neuheiten der kommenden Betriebssysteme informiert, es werden Trends und Rahmenbedingungen benannt, und im Herbst kommen dann die entsprechenden Geräte mitsamt fertiggestellter Software.

          Die bis zum 11. Juni laufende WWDC mit 200 Veranstaltungen gibt also für die Apple-Welt die Richtung der kommenden Monate vor, und die diesjährige Keynote war vor allem auf die Verbesserung und Erweiterung bestehender Apps ausgerichtet. Alle Apple-Geräte wachsen enger zusammen und bieten mehr Datenschutz.

          iOS 15

          Keine Überraschung ist das neue iOS 15, der Versionssprung erfolgt jährlich, und wie immer werden auch viele alte Geräte mit der neuen Software ausgestattet. Die Videolösung Facetime will mit besserem Klang aufwarten, 3D mit Spatial Audio: der Klang des Gegenübers kommt aus seiner Richtung. Ferner gibt es eine Nebengeräuschunterdrückung, die Störendes ausblendet. Auch das Vorausplanen von Facetime-Konferenzen wird so einfach wie bei anderen Diensten. Überraschend: Facetime-Videotelefonate können auch auf Nicht-Apple-Geräten geführt werden, also etwa mit Android-Smartphones. Mit Shareplay kann man gemeinsam Musik hören und seinen Bildschirm teilen oder gar an Apple TV weitergeben. Das neue Facetime holt sich somit viele Funktionen von Zoom, Microsoft Teams und anderen Konferenzplattformen.

          Der hauseigene Messaging-Dienst iMessage, der auf iPhone, iPad und Mac läuft, wird ausgebaut. Geteilte Inhalte werden künftig übersichtlicher dargestellt, und man kann Musikempfehlungen von Freunden schnell in der Musik-App speichern oder Fotos in der eigenen Bildbibliothek.

          Die Benachrichtigungen werden neu sortiert. Bilderstrecke
          WWDC : Neuigkeiten von Apple

          Um den Tagesablauf weniger anstrengend zu machen, stellt Apple die Funktion Focus vor: Dazu gehört eine Zusammenfassung von Push-Meldungen und ihre Priorisierung. Der Nicht-Stören-Modus wird automatisch in iMessage angezeigt und man kann einen weiteren Status festlegen, zum Beispiel, dass man Auto fährt, schläft oder arbeitet und damit festlegen, wie eingehende Benachrichtigungen behandelt werden und welche Apps auf dem Hauptbildschirm angezeigt werden. Focus arbeitet geräteübergreifend auch auf Mac und iPad.

          Mit Live Text kommt Texterkennung in die Kamera und die Fotobibliothek. Das können andere Apps schon lange, nun wird die Funktionalität gleich ins Betriebssystem eingebaut. Live Text erkennt nicht nur Text, sondern auch Objekte, wie zum Beispiel Hunderassen oder Architektur, und das Ganze wird mit der Spotlight-Suche verknüpft. Die Fotobibliothek fasst jetzt nicht nur Rückblicke zusammen, sondern untermalt sie auch automatisch mit Musik. Aus Bildern werden auf Knopfdruck schicke Filme.

          Die Karten-App Wallet für Zahlungs- oder Bonuskarten, aber auch Autoschlüssel erhält künftig auch Hotelschlüssel oder gar Wohnungsschüssel. Außerdem lassen sich in Amerika sogar Ausweise und Führerscheine einlesen und speichern. Selbst am Flughafen könne man auf den physischen Ausweis verzichten. Ob das alles nach Deutschland kommt, sei dahingestellt.

          Apples Karten in verbesserter Auflösung kommen nach Spanien, Portugal, Italien und Australien. Von Deutschland ist noch nicht die Rede. In iOS 15 soll die Detailtiefe noch einmal erhöht werden. Wer den öffentlichen Nahverkehr nutzt, bekommt Hinweise zum Aussteigen.

          Die Ohrenstöpsel Airpods erhalten eine computergestützte Verstärkung von Sprache, damit schlecht Hörende Sprache besser verstehen. Nebengeräusche werden ausgeblendet. Außerdem kann Siri mehr Inhalte vorlesen, etwa die Einkaufsliste, wenn man im Supermarkt ist. 3D-Audio mit dreidimensionalem Klang erreicht die Airpods und die Macs mit M1-Prozessor. Die entsprechende Funktionalität von Apple Music startete am Montag.

          Weitere Themen

          Zeit für Sport

          Smartwatches im Test : Zeit für Sport

          Eine Sportuhr mit hochwertigem Gehäuse und langer Akkulaufzeit muss nicht teuer sein: Zwei Modelle für weniger als 200 Euro überraschen mit vielen Raffinessen.

          Topmeldungen

          Der texanische Rancher Tony Sandoval steht im März vor einem Abschnitt der Grenzmauer zu Mexiko.

          Migration in die USA : Texas will Trumps Mauer bauen

          Private Spender sollen helfen, in Texas Grenzanlagen zu Mexiko zu finanzieren. Mit der „Mauer“, die Donald Trump seinen Anhängern einst versprach, machen nun auch andere Politik.

          Livestream : Welche Gefahr geht von der Delta-Variante aus?

          Wie entwickeln sich die Infektionszahlen? Wie läuft die Impfkampagne? In Berlin äußern sich Gesundheitsminister Jens Spahn und der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler zur aktuellen Corona-Lage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.