https://www.faz.net/-gy9-9dvs3

Audio auf der IFA : Kopfhörer, Lautsprecher, Plattenspieler und andere Neuigkeiten

Die Rache des Analogen ist schon wieder vorbei. Jetzt kommt der Plattenspieler mit digitalem Unterbau. Bild: Marco Dettweiler

Ob Produkte von Yamaha, Sennheiser, Sony, Bang&Olufsen oder anderer Hersteller: Die Internationale Funkausstellung ist auch eine Audiomesse. Wir haben uns einige Produkte angehört. Bei einem fehlen uns die Worte.

          5 Min.

          Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin hat die sogenannte „Weiße Ware“ mittlerweile so an Bedeutung gewonnen, dass die Hersteller mit ihren Kühlschränken, Geschirrspülern, Kochfeldern, Staubsaugern und anderen Haushaltsgeräten flächenmäßig die Hälfte der Hallen einnehmen.

          Dennoch halten die Anbieter von Fernsehern, Lautsprechern, Kopfhörern und andere „brauner Ware“ tapfer dagegen. Und so sind auch in diesem Jahr einige spannende Neuigkeiten der Audiohersteller zu entdecken.

          In-Ear-Kopfhörer von Sennheiser

          Sennheiser präsentiert den Momentum True Wireless. Das ist ein In-Ear-Kopfhörer, der in jeder Hinsicht kabellos ist. Solche Modelle liegen momentan schwer im Trend. Der Kopfhörer braucht weder ein Kabel zum Smartphone noch zwischen den Gehäusen. Diese hat Sennheiser so konstruiert, dass sie ohne zusätzliche Hilfe in den Ohren halten. Sie werden leicht in den Gehörgang gesteckt und klemmen sich ein, so dass sie auch beim Laufen halten. Im Vergleich etwa zu dem Bose Soundsport Free Wireless oder den Apple Airpods sitzen sie weniger auffällig, aber ebenso stabil im Ohr wie etwa die Icon X von Samsung.

          In-Ear-Hörer von Sennheiser: Momentum True Wireless
          In-Ear-Hörer von Sennheiser: Momentum True Wireless : Bild: Marco Dettweiler

          Am Stand von Sennheiser konnten wir uns den Momentum bereits anhören. Er klingt sehr gut. Für den Klang sorgen sieben Millimeter große Wandler. Erstaunlich ist die Präzision und Kraft im unteren Frequenzbereich. Mit Schlagzeug und Bassgitarre geht der Momentum True Wireless spielerisch um. Die Mitten dürften bei dem einen oder anderen Lied etwas präsenter sein. Dafür zeichnen sich die Höhen schön deutlich ab. Der Sound wirkt voll und müsste für die meisten Genres geeignet sein. Bedient werden die In-Ears über die berührungsempfindliche Oberfläche der beiden Gehäuse. Der Momentum eignet sich auch zum Telefonieren, weil zwei Mikrofone während des Telefonats Nebengeräusche unterdrücken. Sennheisers neue In-Ear-Kopfhörer kosten 300 Euro.

          Noise-Cancelling-Kopfhörer von Sony

          Sony hat es vor zwei Jahren geschafft, sich mit dem kabellosen Noise-Cancelling-Kopfhörer WH-1000X in einem Markt zu etablieren, der hart umkämpft ist und den Bose über Jahre dominierte. Deswegen verbessern die Japaner Jahr für Jahr ihr Produkt, mittlerweile sind sie bei der dritten Version angelangt: dem WH-1000XM3. Der neue Prozessor QN1 soll das Noise Cancelling noch besser machen. Am Stand von Sony kann man sich einen kurzen Eindruck an den Demoständen verschaffen. In dieser Umgebung schafft es der Kopfhörer auf jeden Fall, alle Nebengeräusche zu eliminieren. Das ist schon mal überzeugend.

          Absolute Ruhe von Sony: Noise-Cancelling-Kopfhörer WH-1000XM3
          Absolute Ruhe von Sony: Noise-Cancelling-Kopfhörer WH-1000XM3 : Bild: Marco Dettweiler

          Der Sound des WH-1000XM2 wurde schon in verschiedenen Tests, auch auf diesen Seiten, gelobt. Und eine kurz Hörprobe kann bestätigen, dass der Klang kaum Wünsche offen lässt: Er ist knackig, mit angenehm viel Druck, detailliert und gefällig. Wer den Sony-Sound mag, bekommt mit diesen Kopfhörer ein geeignetes Instrument, um ihn in allen Facetten hören zu können. Die Japaner haben den WH-1000XM3 in Design und Form noch etwas verändert, so dass etwa der Bügel noch mehr gepolstert ist. Wie gehabt wird er über das Touchdisplay auf dem Gehäuse gesteuert. Mit einem Preis von 380 Euro bewegt er sich in der gleichen Klasse wie die Konkurrenz.

          Megaboom 3 von Ultimate Ears

          Das Prinzip der behutsamen Weiterentwicklung eines beliebten Produkts beherrscht auch Ultimate Ears. Das zu Logitech gehörende Unternehmen hat mit Boom und Megaboom einen kompakten und etwas größer angelegten Bluetooth-Lautsprecher im Markt etabliert, der mittlerweile ebenfalls in der dritten Version angekommen ist. Er ähnelt dem ersten Modell in Sachen Design und Klang noch deutlich, beides ist etwas feiner geworden. Man ist jedes Mal erstaunt, welche Wucht aus so einem Lautsprecher im Dosenformat kommt – gerade beim Megaboom.

          Ordentlicher Wumms von Logitech: Megaboom 3
          Ordentlicher Wumms von Logitech: Megaboom 3 : Bild: Marco Dettweiler

          Diese Produkte von Ultimate Ears sind für den Gebrauch unterwegs konzipiert: Griffig in der Hand liegend, mit einem Akku für mindestens 15 Stunden ausgestattet, schmutz- und wasserfest nach IP67, mit 360-Grad-Sound und minimalisten Bedienelementen lädt er ein, auf eine Party, an der Strand, zum Sport mitgenommen zu werden. Die dritte Version hat einen Knopf, der das Gerät nicht nur anschaltet, sondern direkt mit dem Smartphone und dort mit favorisierten Playlists in Apple Music verbindet. Einfacher geht es kaum. Zudem gibt es jetzt eine Ladestation, mit der der Boom kabellos aufgeladen werden kann. Boom 3 wird 150 Euro kosten, die größere Variante Megaboom 200 Euro.

          Weitere Themen

          Mercedes E 300 e Video-Seite öffnen

          Fahrbericht : Mercedes E 300 e

          Nach langer Zeit wird der E-Klasse eine kuriose Auffrischung zuteil: Alle Zeichen stehen auf Hybrid. Warum sich der neue Mercedes E 300 e lohnt, erfahren Sie in unserem Fahrbericht.

          Topmeldungen

          Ungelöstes Rätsel: Wann wird Thomas Ostermeier seine Berliner Schaubühne am Lehniner Platz wieder öffnen dürfen? Vorerst bleiben Bühnen, Konzertsäle und Museen in diesem Corona-Winter geschlossen.

          Kultur-Knockdown : „Warum es wichtig ist, was wir tun“

          Ausgerechnet die Kulturbranche, die nach dem ersten Shutdown so vorbildlich ausgeklügelte Hygienekonzepte erarbeitet hat, wird angesichts der pandemischen Herausforderung hart getroffen. Eine Lücke, die zu schließen ist.
          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.