https://www.faz.net/-gy9-adnhj

Musikstreaming der Zukunft : Nichts für Stereotypen

Ikone: Mit Kunstköpfen wie Neumanns KU 100 lassen sich binaurale Aufnahmen von Musik machen. Bild: Neumann.Berlin

Jetzt soll die Musik noch besser klingen. Apple bringt ein neues Lossless-Format und 3D-Audio. Amazon, Tidal und andere lassen es ebenfalls krachen.

          6 Min.

          Von einem neuen Klang- erlebnis ist die Rede, die Musik spiele besser auf und man könne unverfälschte Aufnahmen auf ganz anderem Niveau genießen. Die Rede ist von Musikstreaming in hochauflösender Qualität, wie es etwa Qobuz, Tidal, Deezer, Amazon und Apple Music anbieten. Die Unternehmen verwenden dafür Formate wie Flac oder Alac, die in den Dateien mindestens genauso viele Informationen transportieren wie auf einer CD gespeichert sind. Also eine Auflösung von 16 Bit und eine Abtastrate von 44,1 Kilohertz. Nur Marktführer Spotify verteilt seine Titel noch im alten, auf maximal 320 Kilobit pro Sekunde komprimierten MP3-Format.

          Marco Dettweiler
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Amazon stellt auf seiner Startseite für Amazon Music die Standard-Streaming-Qualität in einer grauen Klötzchengrafik den neuen Formaten gegenüber. Standard heißt bei Amazon: „Verlustbehaftetes, komprimiertes Audio opfert die ursprüngliche Qualität.“ Die neuen Formate HD und Ultra HD hingegen werden farbig in feinen Schattierungen dargestellt: Zum einen „Audio in CD-Qualität“ mit den Finessen des Originals und zum anderen „Audio, das besser als CD-Qualität“ sei und mehr Details der Studioaufnahmen erfasse.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lächel doch mal! – Menschen, die am Asperger-Syndrom leiden, hören diesen Satz mitunter häufiger von ihren Mitmenschen.

          Asperger-Syndrom : Mein Sohn, das Syndrom und ich

          Asperger-Autisten haben es oft nicht leicht, sich in unserer Welt zurechtzufinden. Wie erkennt man das Syndrom – bei seinen Kindern oder auch bei sich selbst? Ein Vater berichtet.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.