https://www.faz.net/-gy9-6jzg2

Mobilfunktechnologie LTE : Hoffen auf das mobile Internet

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Mobilfunk ist ein hartes Geschäft geworden. Der Umsatz mit der Telefonie sinkt, und bevor das große Geld mit dem mobilen Internet verdient wird, müssen Milliarden investiert werden. Die Branche tut es trotzdem.

          4 Min.

          Das mobile Internet ist die Zukunft des Mobilfunks. „Aber ohne die vierte Mobilfunkgeneration LTE kann ein Unternehmen in diesem Markt nicht überleben“, sagte Vodafone-Deutschlandchef Fritz Joussen. Der Satz fasst die Lage im Mobilfunk gut zusammen: In den Handynetzen wird zwar immer mehr telefoniert, aber der damit erzielte Umsatz geht wegen des Wettbewerbs in Deutschland seit Jahren zurück. Für Wachstum soll nun das mobile Internet sorgen, das mit der vierten Mobilfunkgeneration LTE so richtig Spaß machen soll.

          Denn die neue Technik soll schon bald Übertragungsraten wie im Festnetz ermöglichen. Mehr noch: Das mobile Internet soll auch den Menschen in den sogenannten „weißen Flecken“ einen Breitbandanschluss nach Hause bringen, die bisher weder über DSL noch über das Fernsehkabel schnell ins Netz kommen. „In zwölf Monaten werden die ländlichen Regionen an das mobile Internet angeschlossen sein“, sagte Joussen. Das ist zwar sechs Monate später als von der Bundesregierung gewünscht, doch die späte Versteigerung der nötigen Handylizenzen hat auch den Zeitplan der Mobilfunker nach hinten geschoben.

          Die hohen Investitionen, die für das mobile Internet nötig sind, können die Spreu vom Weizen auf dem deutschen Mobilfunkmarkt trennen. Schon im Vorfeld hatte die Bundesnetzagentur die Bewerber aussortiert, deren Finanzkraft nach ihrer Meinung nicht hoch genug war, um die Infrastruktur aufbauen zu können. Am Ende haben nur die Deutsche Telekom (38,5 Millionen Mobilfunkkunden), Vodafone (34,5 Millionen) und Telefónica-O2 (15,9 Millionen) in der Versteigerung genügend Geld für die attraktiven LTE-Frequenzen im 800-Megahertz-Band auf den Tisch der Bundesnetzagentur legen können.

          „Wir werden das Festnetz nicht vernachlässigen“

          Zwischen 1,3 und 1,42 Milliarden Euro hat jedes der drei Unternehmen in die Lizenzen investiert, nachdem sie schon in den Jahren zuvor kräftig Geld für den Ausbau ihrer UMTS-Netze der dritten Generation ausgegeben hatten. Eine Milliarde Euro im Jahr gibt zum Beispiel Vodafone für sein Netz aus und will das Investitionstempo weiter hochhalten. „Wir werden das Festnetz nicht vernachlässigen, aber wir konzentrieren unsere Mittel momentan stärker auf den Mobilfunk“, sagte Joussen. Dagegen hat E-Plus, der vierte Netzbetreiber, in der Versteigerung der LTE-Frequenzen im 800er Band, die vor allem für die Versorgung auf dem Land geeignet sind, am Ende nicht mehr mithalten können. Für 283 Millionen Euro sind dem Unternehmen nur die Frequenzen geblieben, die eine geringere Reichweite haben und damit für den Netzaufbau auf dem Land weniger geeignet sind. E-Plus muss so auf den Kooperationswillen der Konkurrenz hoffen. „Ich könnte mir vorstellen, dass in bestimmten Regionen der eine ausbaut und Konkurrenten auf das Netz lässt, in anderen der andere“, sagte E-Plus-Chef Thorsten Dirks.

          Ob die Konkurrenten mit Lizenz diese Idee auch gut finden, ist aber völlig offen. „Ohne Investitionen erzielt man kurzfristig schöne Margen, langfristig läuft man aber unweigerlich in Schwierigkeiten“, sagte Joussen in Richtung E-Plus. Denn E-Plus hatte zuvor schon das Wettrüsten der Konkurrenz nicht mitgemacht. Der drittgrößte deutsche Anbieter mit 19,3 Millionen Kunden hat seinen Schwerpunkt lange auf die Sprachtelefonie gelegt und erst dann ernsthaft in den Ausbau der Übertragungskapazität investiert, als das mobile Internet schon zum Megatrend avanciert war.

          Weitere Themen

          Das Ende des amerikanischen Abenteuers

          Softbank Group : Das Ende des amerikanischen Abenteuers

          Die Softbank Group verkauft Aktien im Wert von etwa 21 Milliarden Dollar an T-Mobile, der amerikanischen Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom. Mit dem Rückzug aus Amerika will der japanischen Konzern seine finanzielle Basis zu stärken.

          Durchstarten in 4000 Höhenmetern Video-Seite öffnen

          An Bord beim Airbus-Abnahmeflug : Durchstarten in 4000 Höhenmetern

          Bevor die Lufthansa ein neues Flugzeug in Dienst stellt, wird es penibel überprüft und in Extremsituationen gebracht. F.A.Z.-Redakteur Holger Appel hat den Abnahmeflug im jüngsten Airbus A 350 mit der Kamera begleitet und waghalsige Flugmanöver erlebt.

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.