https://www.faz.net/-gy9-8yhmi

Minidrohne Spark von DJI : Fliegt aus der Hand

Minidrohne Spark von DJI Bild: Hersteller

Mit der Minidrohne Spark von DJI gelang schon nach wenigen Stunden der erste Rundflug unter erschwerten Bedingungen. Sie kann per Geste oder Smartphone gesteuert werden.

          2 Min.

          Ob man sich das traut? Drohnenstart auf dem sehr beengten Balkon, Flug in Richtung Garten, dort Erkundung der Lage, Aufsteigen über das Dach hinaus und anschließend wieder auf dem Balkon unter beengten Platzverhältnissen landen. Mit einer herkömmlichen Drohne hätte der Autor dieses kleine Abenteuer nicht riskiert. Drohnen sind keine Spielzeuge, sie können andere gefährden, man unterschätze die Kraft der Propeller nicht. Doch mit der Spark gelang schon nach wenigen Stunden der erste Rundflug unter erschwerten Bedingungen. Die Minidrohne von DJI gibt es optional mit Propellerschutz, sie wiegt nur 300 Gramm und misst lediglich 13 Zentimeter in der Länge. Viel Unheil kann man mit ihr nicht ohne weiteres anrichten, zumal sie keine Renn-Drohne ist und allein im extra zuschaltbaren Sportmodus bis zu 50 km/h erreicht.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Die Faszination der neuen Kleindrohne soll aus ihrer Gestensteuerung resultieren, welche der chinesische Hersteller prominent herausstellt. Ganz ohne Smartphone oder Fernsteuerung setzt man die Drohne auf die offene Handfläche, entlässt sie in die Luft, wo sie schwebt und auf weitere Befehle mit Handbewegungen wartet. Da die Spark sämtliche Stabilisierungstechnik ihrer großen Brüder an Bord hat, muss man keine Angst haben, solange es nicht allzu windig ist. Man kann der Drohne winken, sie fertigt dann Selfies aus der Luft an, und sie landet auch wieder auf der offenen Hand, was spektakulär aussieht. Im Freien funktioniert das gut, in geschlossenen Räumen wird des Öfteren der Pilot schon zu Beginn nicht fehlerfrei über die Kamera identifiziert, in diesem Fall wird der Start verweigert.

          In die offene Hand setzen, starten, fliegen lassen Bilderstrecke
          In die offene Hand setzen, starten, fliegen lassen :

          Draußen wiederum konnte jeder der anwesenden Kollegen mit hoch erhobener Hand die Drohne steuern, nicht nur der Pilot. Im Gestenmodus ist die Spark langsam und harmlos, sie bewegt sich nur drei Meter vom Piloten entfernt. Stets ist sie sehr laut. Weitaus mehr Spaß bereitet die Steuerung mit Smartphone oder eigenständiger Fernsteuerung. Das Handy wird mit W-Lan angebunden, die Reichweite liegt dann bei rund 100 Meter, und es gibt viele weitere Foto-Finessen für Freunde des Bewegtbildes: In einem Modus fliegt die Spark rückwärts nach oben weg vom Motiv, es entsteht ein wunderbarer Film-Abspann. Sie kann ferner automatisch um ein Objekt kreisen, sogar in einer Helix spiralförmig nach oben.

          Neu für DJI-Drohnenfreunde ist der Panorama-Modus sowie der Shallow Focus für einen scharfen Vordergrund vor unscharf verschwommenem Hintergrund. Die Kamera löst mit 12 Megapixel auf, die Qualität ist sehr ordentlich, jedenfalls wenn man die Originaldateien auf der Micro-SD-Karte betrachtet. Wer Fotos und Videos gleich in der DJI-App am Smartphone bearbeitet, erhält zwar viele tolle Effekte, aber die Qualität leidet.

          Die Spark verwendet einen Zwei-Achsen-Gimbal, eine dritte Achse zum Ausgleichen von Kippbewegungen fehlt. Satellitenortung mit GPS und ein Boden-Positionierungssystem sind natürlich an Bord, ferner gibt es den nach vorn ausgerichteten Kollisionsschutz. Die Spark kostet 600 Euro. Wer jenseits der Smartphone-Anbindung mehr Reichweite sucht, kann für 180 Euro eine Joystick-Fernbedienung erwerben, die bis zu zwei Kilometer Reichweite bietet. Die wechselbaren Akkus erlauben eine Flugzeit von maximal 16 Minuten, allerdings nur bei wenig Wind, sonst sind es eher zehn. Die Spark ist mit der VR-Brille Goggles von DJI kompatibel und hat uns viel Spaß gemacht. Letztlich jedoch nicht wegen der Gestensteuerung, sondern ob ihrer kompakten Maße und eingängigen, sicheren Steuerung. Die kleine Drohne wird zur Foto-Begleiterin auf Ausflügen, das ist die Botschaft, und sie ist angekommen.

          Weitere Themen

          Schock und Rauch

          Schlusslicht : Schock und Rauch

          Diese Woche war voller Mutproben, die unter anderem die Frage aufwerfen, welchen Beruf ergreifen? Bombenentschärfer, Tennisprofi, Außenministerin oder Banker?

          Topmeldungen

          Eröffnung der Ausstellung „Diversity United“ im Flughafen Tempelhof 2021 mit (von rechts nach links) Armin Laschet, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender, Michael Müller, Walter Smerling und Hauptsponsor Lars Windhorst.

          Kunst und Macht : Das System Smerling

          Er macht aus dem Berliner Flughafen Tempelhof eine riesige Kunsthalle und leitet sie auch gleich. Alle Mächtigen lieben seine Ausstellungen: Wer ist eigentlich Walter Smerling?

          Marinechef entlassen : Wie ein festgefahrener Eisbrecher

          Der deutsche Marine-Inspekteur Kay-Achim Schönbach verrennt sich in Indien mit Äußerungen zum Ukraine-Konflikt und zu Putin. Dann räumt er seinen Posten. Er saß wohl einer folgenschweren Fehleinschätzung auf.
          Ein an Diabetes Typ 1 erkranktes Kind bekommt den Katheter seiner Insulinpumpe in den Oberschenkel gesetzt.

          100 Jahre Insulin : Wie sieht die Diabetes-Behandlung der Zukunft aus?

          Als die Insulin-Therapie vor hundert Jahren erfunden wurde, sprachen viele von Magie: Seither rettete das Hormon Millionen Menschen. Dennoch haben viele Diabetiker keinen Zugang zur lebensrettenden Arznei. Was bringt die Zukunft?
          Denkt womöglich sogar über ein Karriereende nach: Aaron Rodgers

          Umstrittener NFL-Quarterback : War es das für Aaron Rodgers?

          Die Green Bay Packers scheitern überraschend in den NFL-Play-offs. Quarterback Aaron Rodgers äußert sich anschließend fast schon verheißungsvoll zur eigenen Zukunft – nicht nur in Green Bay.