https://www.faz.net/-gy9-883a3

Microsofts Bürosoftware : Das ist neu bei Office 2016

  • -Aktualisiert am

In Excel stehen Waterfall, Histogramm und andere Diagramme zur Verfügung Bild: Wiseman

Microsoft bringt Office 2016 für den PC und Mac. Word, Excel, Powerpoint, Outlook und Konsorten wirken eher ausgereift als überraschend neu. Die Internetanbindung wird ein funktioneller Bestandteil.

          2 Min.

          Office 2016 zeigt, dass mehr als ein Vierteljahrhundert Produkterfahrung darin steckt: Word, Excel, Powerpoint, Outlook und Konsorten wirken eher ausgereift als überraschend neu. Das hat auch sein Gutes, können doch vorhandene Add-Ins und Makros weiter benutzt werden. Den symbolbestückten Menübändern bleibt Microsoft treu, bietet aber Alternativen zum blendweißen Office-Fenster der letzten Version. Der Anwender kann nun die Office-Fenster im dunklen Grau- oder im helleren Bunt-Modus augenfreundlich einfärben.

          Das Menüband ergänzt ein Bedienassistent namens „Tell Me“, mit dem sich Funktionen ohne Suche finden lassen. Ins Tell-Me-Eingabefeld - gekennzeichnet mit einer Glühbirne - tippt man einfach ein Stichwort ein, beispielsweise in Excel 2016: „Prognose“. Dann genügt ohne umständliche Erklärungen ein Klick, um beispielsweise das Prognoseblatt zu öffnen. Bei der neuen Prognosefunktion werden Trends auf der Basis von historischen, zeitbasierten Daten berechnet. Weitere neue Diagrammtypen von Excel setzen finanzielle und hierarchische Informationen um.

          Office 2016 gibt sich durchgängig Mühe, dem Anwender zu assistieren. So lassen sich mit der Funktion „Intelligente Suche“ zu markierten Begriffen Erklärungen und Definitionen aus dem Internet aufrufen, die im Seitenbereich des Office-Fensters gezeigt werden. Outlook hilft beim E-Mail-Versand mit Anhang, indem die zuletzt bearbeiteten Dokumente zur Anlage im Dropdown-Menü gelistet werden. Die Auswahl reduziert sich meist auf einen Klick auf den Dateinamen. Das erübrigt dann die Maus-Wanderung durch Dateiordner. Dateien, die auf Onedrive (Microsofts hauseigener Online-Ordner) oder Sharepoint gespeichert wurden, werden automatisch als Link mit der Mail verknüpft.

          Die Cloud macht es in Office 2016 auch möglich, Dokumente über Onedrive oder Sharepoint in Echtzeit gemeinsam zu bearbeiten

          Das hält die Mails klein und den Dateizugriff aktuell. Einstellen kann der Versender zudem, ob der Empfänger das Dokument bearbeiten oder nur anzeigen darf. Das Pendant dieser Funktion, Cloud-Dateien für Kontakte freizugeben, ist auch direkt in die Office-Anwendungen integriert, so dass sich Dokumente ohne Umweg teilen lassen.

          In Echtzeit gemeinsam zu bearbeiten

          Die Cloud macht es in Office 2016 auch möglich, Dokumente über Onedrive oder Sharepoint in Echtzeit gemeinsam zu bearbeiten. Während Anwender zusammen am Online-Dokument arbeiten, sieht man die Änderungen durch kleine Namensfähnchen gekennzeichnet, just da, wo der andere gerade tippt.

          Outlook hilft beim E-Mail-Versand mit Anhang, indem die zuletzt bearbeiteten Dokumente zur Anlage im Dropdown-Menü gelistet werden

          Im Zusammenhang mit vielen Anwen-dern, die aufs gleiche Dokument zugreifen, ist die verbesserte Versionshistorie wichtig, mit der sich ältere Bearbeitungszustände wiederherstellen lassen. Ebenfalls eher dem beruflichen Einsatz vorbehalten sind einige andere Funktionen wie das flexible Update-Management, das durch die Trennung von Sicherheitsupdates und Funktionsupdates bei der Verwaltung hilft und den Datenfluss reduziert. Außerdem lässt sich kontrollieren, welche mobilen Geräte auf Office-365-Daten zugreifen dürfen und mit welchen Rechten der Zugriff erfolgt.

          Abonnenten von Office 365 erhalten automatisch ein Update

          Da Microsoft die Veröffentlichung der Mac-Version von Office 365 schon vorgezogen hat, sind manchem Mac-Nutzer die neuen Funktionen bekannt. Im Laufe des heutigen Tages ziehen nun die Windows-Versionen von Office gleich. Abonnenten von Office 365 erhalten automatisch ein Update, das im jährlichen Abo-Preis von 99 Euro enthalten ist.

          Anders sieht es mit den Dauerlizenzen von Office 2016 für Windows und Mac aus. Sie kamen an diesem Mittwoch in die Läden und kosten in der Version Office Home & Student 140 Euro und für den geschäftlichen Einsatz als Office Home & Business gut 100 Euro mehr.

          Weitere Themen

          Blitzer erkennt Handys am Steuer Video-Seite öffnen

          Sydney : Blitzer erkennt Handys am Steuer

          Wer in Australien am Steuer telefoniert, wird seit Sonntag geblitzt, denn Kameras erkennen Handys beim Fahrer. Damit soll die Zahl der Verkehrstoten über zwei Jahre um ein Drittel gesenkt werden.

          Bahn frei

          Schlusslicht : Bahn frei

          Sauber fährt am längsten. Wenn man der Deutschen Bahn glauben darf, gelingt das im ICE. Oder am Ende doch auf der Straße?

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.