https://www.faz.net/-gy9-a8p99

Surface Duo im Test : Microsoft hält jetzt auch die Klappe

Microsoft Surface Duo: zum Aufklappen Bild: Hersteller

Nun hat auch Microsoft ein faltbares Smartphone. Doch im Vergleich zu Samsung und Huawei machen die Amerikaner einiges anders. Ob das gelungen ist, zeigt der Test.

          3 Min.

          Microsoft ist zurück auf dem Markt der Smartphones. Nachdem die Übernahme von Nokia und der Versuch gescheitert ist, ein drittes Betriebssystem neben denen von Apple und Google zu etablieren, versuchen es die Amerikaner nun mit eigener Hardware und fremder Software. Wie der Name schon andeutet, ist das Surface Duo ein weiteres Gerät aus der Surface-Familie, die mittlerweile aus Notebooks, Tablets und Kopfhörern besteht. Es ist aber kein gewöhnliches Android-Smartphone. Das Duo lässt sich wie ein Buch aufklappen. Nachdem in den vergangenen zwei Jahren bereits Samsung, Huawei und Motorola ein faltbares Smartphone vorgestellt haben, bereichert nun auch Microsoft diese Gattung. Angekündigt wurde es bereits Anfang Oktober 2019.

          Wenn man das Gerät erstmals in die Hand nimmt, wird schnell der Unterschied zu den anderen Klapp-Handys klar. Das Duo ist wie ein Buch konzipiert. Klappt man es auf, öffnet sich eine Bildschirmseite links und eine zweite rechts. Beide sind mit 5,6 Zoll gleich groß, quasi getrennt durch die Heftung, die aus zwei Scharnieren besteht. Betrachtet man die beiden Bildschirme als einen, was nie so richtig gelingen mag, weil stets der Steg in der Mitte zu sehen ist, kommt man auf eine Diagonale von 8,1 Zoll. Der Widerstand des Scharniers ist gut dosiert. Das Duo lässt sich komfortabel öffnen und schließen, die schmale vertikale Lücke zwischen den Hälften ist groß genug, damit sich kein Staub oder Schmutz sammeln kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.