https://www.faz.net/-gy9-97a1i

Surface Book 2 im Test : Microsoft zieht ganz schön ab

Hebt sich von anderen Notebooks ab: Microsoft Surface Book 2 Bild: Hersteller

Ausgerechnet von Microsoft kommen momentan die spannenden Hardware-Konzepte. Das Surface Book ist ein Verwandlungskünstler. Doch taugt das Laptop auch im Alltag?

          Als die Macbooks von Apple noch Nischenprodukte waren, zogen ihre Besitzer zielsicher die Blicke anderer auf sich, wenn sie ihren Klappcomputer im Café, in der Bahn oder im Park öffneten und das Apfel-Logo auf dem Rücken des Bildschirms zu leuchten begann. Die Zeiten haben sich in einer Hinsicht geändert: Die Konkurrenz hat Notebooks im Angebot, die mindestens genauso gut sind wie die Macbooks. Nur beim coolen Image kommen die anderen nicht so hinterher. Ausgerechnet Microsoft versucht nun mit seinen Surface-Modellen Künstler, Kreative und Influencer zu gewinnen, die normalerweise reflexartig zu einen Macbook greifen würden.

          Doch es sind eher Geschäftsleute, die mit dem Surface Pro (Tablet) und Surface Book (Laptop) unterwegs sind. Dabei bieten die Geräte genügend Eigenschaften, die sie aufgrund ihrer Flexibilität für eine andere Klientel attraktiv machen. Das Surface Pro lässt sich zum Laptop erweitern, das Surface Book zum Tablet auseinanderbauen. Der Bildschirm ist berührungsempfindlich und ist mit einem Stift bedienbar. Gerade mit dem Book konnte Microsoft bei der Vorstellung vor zwei Jahren in der Technikgemeinde Begeisterung auslösen.

          Mit einem kaum messbaren Marktanteil ist das Produkt allerdings noch nischiger, als es Apple mit seinen Macbooks vor langer Zeit war – mittlerweile ist Apple auf Platz vier der größten Notebookhersteller geklettert. Nun ist Microsoft ein kleiner Coup gelungen. Die Künstlergruppe Kraftwerk, die als Pioniere des Techno gelten und gerade mit ihrem Album „3D – Der Katalog“ auf Tour sind, werden ihre Musik live auf vier Surface Books mischen. Dort, wo die meisten Zuschauer ein Apple-Logo erwartet hätten, wird Microsoft zu sehen sein.

          Im Test sollte das Surface Book 2 im ganz unkünstlerischen Alltag beweisen, was es kann. Den Vorgänger hatten wir vor zwei Jahren in der Redaktion. Das Besondere an diesem Notebook ist weiterhin sein Gehäuse, das Funktionen eines Detachables und eines Convertibles vereint. Detachables lassen sich auseinandernehmen, indem der Bildschirm irgendwie vom Rest des Gehäuses gelöst werden kann. Und Convertibles zeichnen sich dadurch aus, dass sich der Bildschirm für einen Präsentationsmodus drehen lässt.

          Markantes Zeichen: Das Scharnier, das sich aufrollt, wenn man das Notebook aufklappt. Bilderstrecke

          So funktioniert es beim Surface Book: Der Teil mit dem Bildschirm lässt sich elektrisch mit einer Taste entriegeln, so dass er einfach abgezogen werden kann. Er wandelt sich dann zum Tablet, ohne dass das Betriebssystem seine Abläufe unterbricht. Hin und wieder kam Windows mit der virtuellen Tastatur durcheinander. Diese musste man dann mit einem Tipp nachträglich hinzufügen. Der Abziehmechanismus der ersten Generation funktionierte nicht ganz so leichtgängig wie der am neuen Modell, weil man etwas kräftiger ziehen musste, um es aus der Verankerung zu lösen. Mit dieser Detachable-Funktion spielt das Notebook auch seine Convertible-Möglichkeiten aus. Steckt man nach einer 180-Grad-Bewegung den Bildschirm wieder auf, drückt dann den Bildschirm Richtung Tastatur und stellt es auf die Kanten, wird aus dem Notebook ein Monitor für Präsentationen oder ein Minifernseher zum Filmegucken.

          Weitere Themen

          Umarmung mit 460 PS Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Fahrbericht : Umarmung mit 460 PS

          Porsche, das waren einmal der 356 und später der 911 und sonst nichts. Heute gibt es auch SUV`s Limousinen und sogar Kombis, wie den Panamera GTS Sport Turismo.

          Keine Wachablösung

          XF10 von Fujifilm ausprobiert : Keine Wachablösung

          Die XF10 von Fujifilm ist eine konventionell zu bedienende, schlichte Rundum-Sorglos-Kamera. Sie kostet etwa 480 Euro. Doch nicht nur eine Funktion vermissen wir wirklich.

          Topmeldungen

          Viel Verkehr wenig frische Luft zum Atmen. Doch wie gesundheitsgefährdend ist es, an einer vielbefahrenen Straße zu leben?

          F.A.S. exklusiv : Lungenärzte wehren sich im Streit um Stickoxid-Grenzwerte

          Die Grenzwerte für Diesel-Abgase sind nicht richtig, sagt der Lungenarzt Dieter Köhler. Doch er hat sich verrechnet. Jetzt kontert der Mediziner. Und auch seine Unterstützer bleiben ihm treu – sie feilen an einer gemeinsamen Erklärung.

          Rede auf Sicherheitskonferenz : Die (fast) entfesselte Angela Merkel

          Die Kanzlerin beschwört in München zu Recht die transatlantische Partnerschaft und die Bedeutung der Nato. Denn bei allem Dissens zwischen Amerika und Deutschland – die Gemeinschaft des Westens darf nicht aufs Spiel gesetzt werden. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.