https://www.faz.net/-gy9-8xgi1

Surface und Windows 10 S : Microsoft stellt schmales Windows und Laptop vor

  • Aktualisiert am

Das neue Notebook von Microsoft ist für Windows 10 S optimiert Bild: Hersteller

Microsoft will im Bildungssektor durchstarten. Das aufwendige Einrichten und Warten von Computern an Schulen soll mit „Windows 10 S“ der Vergangenheit angehören. Die Light-Variante des Betriebssystems ist auch ein Frontalangriff gegen Google.

          Microsoft hat in New York eine neue Light-Version seines Windows-Betriebssystems speziell für den Bildungsbereich vorgestellt. Zugleich präsentierte der Softwarekonzern mit dem „Surface Laptop“ ein neues Notebook aus eigener Entwicklung für den Einsatz in Schulen mit einer Akkulaufzeit von bis zu 14,5 Stunden.

          Bei Windows 10 S habe sich Microsoft von den Bedürfnissen der Lehrer und Schüler inspirieren lassen, sagte der bei Microsoft weltweit für den Bildungsbereich zuständige Manager Anthony Salcito. Die neue Version „Windows 10 S“ sei an das schulische Umfeld angepasst. Dort sei kein reichhaltiger Funktionsumfang erforderlich, sondern die Geräte müssten flexibel einsatzfähig und leicht zu verwalten sein, sagte Salcito.

          Mit Hilfe einer Set-Up-Anwendung sollen IT-Administratoren an den Schulen PCs zum Beispiel in weniger als 30 Sekunden einrichten können. Alle Anwendungen für Windows 10 S wie ein vollwertiges Office 365 stehen ähnlich wie bei Googles Chromebook im App Store von Windows zur Verfügung. Auch vielgenutzte Programme anderer Hersteller aus allen wichtigen Anwendungsbereichen sollen zur Verfügung stehen.

          Es kommt in vier Farben Bilderstrecke

          Besonderen Wert habe man auch auf Sicherheits-Features gelegt, sagte Salcito. Nachdem die bereits über den Windows App Store geprüften Anwendungen heruntergeladen sind, laufen sie lokal dann innerhalb eines abgesicherten „Containers“. Das solle im Klassenzimmer für eine kürzere Anmeldezeit und gleichbleibende Leistung sorgen.

          Neue Funktionen in der Software „Microsoft Teams“ sollen das Kollaborations-Werkzeug zu einem zentralen Anlaufpunkt für die digitale Zusammenarbeit im Unterricht machen. Lehrer sollen darüber Aufgaben verteilen, Lehrinhalte personalisieren und Arbeiten benoten können. Zugleich soll die Software als Plattform für den Austausch zwischen Schülern, Eltern und Kollegen dienen.

          Microsoft greift mit der neuen Light-Version vor allem Googles Chromebooks an. Vor allem in US-Schulen hatte Google mit seinem Chrome-Betriebssystem ausgestatteten Rechnern zuletzt gepunktet und Apple mit seinen Macs und iPads verstärkt Konkurrenz gemacht. Geräte mit Windows 10 S soll es bereits für weniger als 200 Dollar geben.

          Windows 10 S soll optional auf einer breiten Palette verschiedener Notebooks aus ganz unterschiedlichen Preis- und Ausstattungs-Klassen laufen. Am Dienstag präsentierte das Unternehmen erste Geräte von Hardware-Partnern wie Acer, Asus, Dell, Fujitsu, HP, Samsung und Toshiba.

          Windows 10 S soll dabei für eine besonders lange Batterielaufzeit sorgen. In den kommenden Monaten würden weitere Geräte auf den Markt kommen, von preiswerten PCs bis hin zu hochwertigen Premium-Geräten, kündigte Microsoft an.

          Microsofts Surface Laptop mit einem 13,5-Zoll großen, berührungsempfindlichen Display und 14,5 Stunden Akkulaufzeit dürfte dabei als Aushängeschild fungieren. Es stehe ab sofort im Microsoft Store zur Vorbestellung bereit, ab dem 15. Juni soll es in Deutschland ab rund 1150 Euro in den Handel kommen.

          Weitere Themen

          Das Darknet - Ort der Kriminalität? Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Das Darknet - Ort der Kriminalität?

          Die internationalen Polizeibehörden haben ein Pädophilen-Netzwerk zerschlagen, das im Darknet operierte. Diesen dunklen Bereich des Internets nutzen Menschen, die verborgen unterwegs sein wollen. Dazu gehören neben Schwerkriminellen auch Whistleblower und Regimekritiker, die Zensur umgehen wollen.

          Warum die Vereinigten Staaten keinen ICE haben Video-Seite öffnen

          Geisterbahn : Warum die Vereinigten Staaten keinen ICE haben

          2008 stimmten die Kalifornier in einem Referendum für eine Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke zwischen Los Angeles und San Francisco, passiert ist bis heute wenig. Weil die Baukosten explodiert sind, strich der neue Gouverneur unlängst die Mittel für das Projekt zusammen. Nun wird es womöglich nie kommen.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.