https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/digital/microsoft-schafft-den-internet-explorer-ab-13489751.html

Nach zwanzig Jahren : Microsoft schafft den Internet Explorer ab

  • Aktualisiert am

Bald Geschichte: der Internet Explorer Bild: dpa

Unrühmliches Ende für eine Institution des Internets: Im kommenden Betriebssystem „Windows 10“ verzichtet Microsoft offenbar auf den Internet Explorer – und setzt seine Hoffnungen in einen ganz neuen Browser.

          1 Min.

          Nach 20 Jahren plant der Software-Hersteller Microsoft den „Internet Explorer“ einzustellen. Wie das amerikanische Technikportal „The Verge“ berichtet, soll der Browser im kommenden Betriebssystem „Windows 10“ nicht mehr zum Einsatz kommen. Nur in Unternehmen soll das Produkt noch aus Gründen der Kompatibilität vereinzelt eingesetzt werden, weiterentwickelt werde es aber aller Voraussicht nach nicht mehr.

          Microsoft arbeitet stattdessen bereits seit längerer Zeit an einem neuen Browser mit dem Arbeitstitel „Project Spartan“. Er soll der neue Standard-Browser werden – einen finalen Namen gebe es dafür jedoch noch nicht, wie Microsofts Marketing-Chef Chris Cappossela bei „The Verge“ zitiert wird.

          Mit der Einstellung des Internet Explorers würde Microsoft einen Schlussstrich unter eine Reihe von Problemen ziehen. In den vergangenen Jahren zog der Explorer durch zahlreiche Sicherheitslücken immer häufiger den Zorn der Nutzer auf sich. Nachdem der Internet Explorer nach seiner Einführung im Jahr 1995 lange Zeit einen Marktanteil von über 90 Prozent erreichte, wendete sich mit der Einführung des fehlerhaften und unsicheren Internet Explorer 6 ein Großteil der Internet-User ab. Inzwischen kommt der bisherige Standard-Browser von Windows zwar immer noch bei etwa 58 Prozent aller User zum Einsatz – sehr viele Nutzer sind allerdings schon vor mehreren Jahren auf den Mozilla Firefox oder Google Chrome umgestiegen.

          Über den neuen „Spartan“-Browser sind bereits einige Dinge bekannt: So soll der Browser auch für Smartphones entwickelt worden sein und aufgeräumter, schlanker und schneller erscheinen. Zudem sollen auf der Oberfläche zahlreiche Social-Media-Funktionen sowie eine Leseliste, die das Lesen bestimmter Seiten auch offline möglich machen soll, integriert werden.

          Weitere Themen

          Weit oben

          Hubschrauber Bell 429 : Weit oben

          Der Markt für Hubschrauber ist hart umkämpft. Mit einigen Neuerungen will sich die Bell nun gegen die Konkurrenz von Airbus und Leonardo behaupten.

          Kino im Garten

          Beamer im Vergleich : Kino im Garten

          In lauen Sommernächten bietet es sich an, den Leinwandgenuss zu Hause im Garten zu erleben, statt in den Kinosaal zu gehen. Zwei Beamer von Sony und Xgimi im Vergleich.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.