https://www.faz.net/-gy9-9u33k

Microsoft-App „Seeing AI“ : Der Blindenhund kennt auch die Namen

So wurde die Apple-Managerin Jennifer Bailey erkannt, die wir während einer Veranstaltung fotografiert hatten. Bild: Screenshot Spehr

Microsoft stellt gratis eine App für das iPhone zur Verfügung, die wie ein elektronischer Blindenhund für Sehbehinderte arbeitet. Brisant ist die Funktion „Fotos durchsuchen“.

          1 Min.

          Microsoft stellt gratis eine App für das iPhone zur Verfügung, die wie ein elektronischer Blindenhund arbeitet. Sie ist für sehbehinderte oder blinde Nutzer gedacht. Richtet man mit „Seeing AI“ die Kamera des Smartphones auf einen Text aus, liest sie diesen mit synthetischer Stimme vor. Die App findet auch Barcodes auf einer Verpackung und erlaubt es, Personen in der Nähe zu „sehen“.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Man bewegt das iPhone im Raum, und die App spricht vor, ob und wie viele Personen in der Nähe sind und welchen Gesichtsausdruck sie zeigen. Man kann in der App einzelne Personen mit einer Gesichtserkennung anlernen lassen, die App teilt dann mit, wer sich in der Nähe befindet.

          Brisant ist jedoch die Funktion „Fotos durchsuchen“. Sie erlaubt es, auf dem Smartphone gespeicherte Fotos automatisch zu analysieren. Die App erkennt Szenen und Personen und schätzt das Alter der Personen. „Ein Mann und eine Frau, die auf einer Couch sitzen“, lautet die Szenenerkennung und dann im Detail: „Ein 28jähriger Mann, der glücklich zu sein scheint.“

          Doch nicht nur das. Als wir die App mit alten Fotos ausprobierten, gab sie bei manchen Personen gleich den Namen aus. So wurde die Apple-Managerin Jennifer Bailey erkannt, die wir während einer Veranstaltung fotografiert hatten. Auch Journalisten-Kollegen wurden mit Namen identifiziert.

          Wie es scheint, hat Microsoft biometrische Datenbanken zur Gesichtserkennung aufgebaut. Es bleibt die Frage, wie groß diese ist und welche Daten von welchen Personen darin vorkommen. Wie öffentlich muss eine Person sein, um damit erkannt zu werden?

          Eine ähnliche Funktionalität hat bei Facebook immer wieder zu Bedenken der Datenschützer geführt. Allerdings kann man in Facebook die automatische Gesichtserkennung deaktivieren.

          Weitere Themen

          Gefährliche Bürger

          Schlusslicht : Gefährliche Bürger

          Die Menschen sollen Elektroauto fahren, aber Strom wird immer teurer. Der Staat schwimmt im Geld, doch Steuersenkungen sind gefährlich. Was klemmt, regeln wir über Subventionen.

          Ford Puma St-Line X Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Ford Puma St-Line X

          Im SUV-Stil lässt Ford die seit 2001 untergegangene Produktlinie des Pumas wieder aufleben. In unserem Fahrbericht konnten wir ein gut-bürgerliches Auto, an dem nur kleine Details stören, testen.

          Topmeldungen

          Libyen-Konferenz in Berlin : Unter starken Männern

          Wenn in Berlin über Libyen verhandelt wird, geht nichts ohne Erdogan und Putin. Sie bauen ihre Macht in der arabischen Welt aus und machen Europa Angst.
          Jack Hidary, Buchautor und Quantenfachmann von Google

          Digitalkonferenz DLD : Wie die Quantenrevolution weitergeht

          Berechnungen, Kommunikation, Sensorik: Rund um den Globus arbeiten Unternehmen an Quantentechnologie - und sie ergänzen sich gut. Gastbeitrag eines führenden Fachmanns auf diesem Gebiet.
          Meghan und Harry: Künftig halb royal, halb normal?

          Aussteigerphantasien : Wir machen die Meghan!

          Ausbrechen aus einem vorgezeichneten Leben: Das Herzogspaar von Sussex zeigt, wie es geht. Andere werden ihnen folgen. Ein satirischer Blick in die nahe Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.