https://www.faz.net/-gy9-7uxty

Yoga Tablet 2 Pro vorgestellt : Lenovos neues Tablet ist auch ein Beamer

Das neue Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo Bild: Lenovo

Normalerweise sind die nächsten Generationen von Tablets dünner, leichter und schneller. Lenovo hat sich bei der Version 2 Pro seines Yoga-Tablets etwas besonderes einfallen lassen.

          2 Min.

          Es ist eine Idee, die zugleich nahe liegt und doch überrascht. Lenovo hat bei einer Produktpräsentation in London unter anderem das Yoga Tablet 2 Pro gezeigt, das im Standfuß einen Beamer integriert hat. Der Inhalt, der auf dem Bildschirm dargestellt wird, kann der Nutzer in abgedunkelten Räumen auf weißen Flächen wie Wänden oder Decken werfen. Laut Lenovo schafft der Beamer eine Bilddiagonale bis zu 127 Zentimeter. Das sind immerhin 50 Zoll.

          Dass andere Hersteller bisher noch nicht auf diese Idee gekommen sind - oder sie nicht umsetzen konnten - liegt an der besonderen Form des Yoga Tablet. Eine der beiden längeren Kanten ist etwas dicker, weil dort bewusst der Akku verbaut ist. So kann das Tablet ähnlich einem aufgeschlagenen Buch von dem Nutzer in der Hand gehalten werden. Lenovo spricht von einem „ergonomischen Zylinder“. Zudem hat der Hersteller an dieser Seite einen kleinen Klappständer integriert. Dadurch lässt es sich etwa auf einen Tisch stellen.

          Diese beiden Funktionen werden die Alleinstellungsmerkmale des Yoga-Tablets der kleineren Varianten auch bleiben. Denn nur das große Modell in 13 Zoll wird den Beamer integriert haben.

          Hochaufgelöstes Display und Surroundsound

          Michael Spehr hatte die erste Version des Yoga getestet und war von ihm überzeugt. „Im Vergleich mit den beiden iPad-Baureihen ist das von uns erprobte kleinere Yoga durchaus eine Alternative zum iPad Mini der ersten Generation. Insgesamt wird dieser Lenovo ein Erfolg. Nach vielen Irrwegen sind die Chinesen nun im Tablet-Markt angekommen.“

          Im Unterschied zu diesem Tablet hat Lenovo auf mehreren Ebenen nachgerüstet. Alle Varianten (8, 10 und 13 Zoll) sind jetzt mit einem Intel-Atom-Prozessor ausgestattet, das Betriebssystem ist mit Android 4.4 aktuell, die Rückkamera hat acht Megapixel und die Frontkamera 1,6 MP. Das Modell mit dem Beamer hat ein „Quad-HD-Display“ mit einer üppigen Auflösung von 2560 x 1440 Pixel. Hinzu kommen zwei Frontlautsprecher und ein „Bass-Subwoofer“ (ein Pleonasmus, weil Subwoofer immer den Frequenzbereich des Basses wiedergibt), die Dolby-Surround-Sound ausgeben können.

          Eine kleine Änderung im Design des Ständers hat große Wirkung. Weil er in der Mitte eine quadratische Auslassung hat, kann man das Yoga-Tablet auch wie ein Bild aufhängen. Lenovo schlägt als Einsatzort die Küche vor: „Schau dir beim Kochen einen Film an.“ Bei den meisten dürfte dann nur noch der ungenutzte Nagel fehlen, um es so nutzen zu können. Lenovo verspricht im Übrigen 15 Stunden Akkulaufzeit.

          Wie lichtstark der Beamer ist, ob das Soundsystem etwas taugt und wie lange der Akku tatsächlich hält, werden wir beurteilen können, wenn wir ein Testgerät bekommen haben. Es könnte sich - wie schon der Vorgänger - um ein spannendes Produkt handeln. Zumal es zwei kleineren Modelle auch mit Windows 8.1 als Betriebssystem geben wird.

          Die Preise beginnen bei 229 Euro für das kleine und enden bei 599 Euro für das große Tablet, das dann auch im LTE-Standard funken kann.

          Weitere Themen

          Für jeden was dabei

          Smartphones im Vergleichstest : Für jeden was dabei

          Vivo, die Nummer zwei aus China, will den europäischen Markt erobern und wirft in der gehobenen Mittelklasse das X 51 ins Rennen. Wir halten das Google Pixel 5 dagegen, das irgendwie ganz anders ist.

          Die goldene Mitte

          Probefahrt Aprilia RS 660 : Die goldene Mitte

          Aprilia baut einige fürchterlich starke Maschinen. Für Normalkönner mit Normalgeldbeutel gibt es jetzt die RS 660. Sie zählt eindeutig zur Mittelklasse. Aber ...

          Topmeldungen

          Champions League : Darum ist Dortmund kein absolutes Top-Team

          Der Champions-League-Start ging durch die Niederlage in Rom daneben. Nun steht Dortmund gegen Zenit St. Petersburg schon unter Druck. Mats Hummels glaubt zu wissen, warum es beim BVB noch nicht ganz rund läuft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.