https://www.faz.net/-gy9-6uxeu

Lenovo Ideapad U300 S : Die neue Leichtigkeit für Windows

Robust, leicht, schick: Der erste Ultrabook von Lenovo, der Ideapad U300 S Bild: Hersteller

Ultrabooks wie der Lenovo Ideapad U300 S sollen neuen Schwung in den Markt für Notebooks bringen. Das könnte gelingen.

          Die nächste spannende Notebook-Generation sind die Ultrabooks. Den Namen und das Projekt hat Intel im Frühjahr in die Welt gesetzt, und damit ist eine Gerätekategorie gemeint, die an erster Stelle den Macbook Air von Apple im Visier hat. Was Intel mit einem üppigen Etat fördert, sind leichte Notebooks ohne optisches Laufwerk, die eine lange Akkulaufzeit von fünf bis neun Stunden bieten, mit einem schicken Design aufwarten, dank SSD-Festplatte flink hochfahren und natürlich die neueste Prozessoren-Architektur von Intel verwenden. 40 Prozent der Notebooks des Jahres 2012 sollen Ultrabooks sein, und Intel verspricht sich nicht weniger als eine Umwälzung des gesamten PC-Markts durch diese neue Gattung. Das kann man als Marketing-Floskel abtun, aber Verarbeitungsqualität, Bauform und Akkulaufzeit sind unter anderem jene Pluspunkte, die einen Macbook Air zum Objekt der Begierde machen. Das Auge isst mit.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Nun bringen alle namhaften PC-Hersteller ihre ersten Ultrabooks. Einige Modelle wie der Acer Aspire S3 oder das Samsung 900 X3A sind schon im Handel. Typischerweise kommt ein 13-Zoll-Display zum Einsatz, das auf einer Diagonale von 33 Zentimeter 1366×768 Pixel bietet. Das Design bleibt minimalistisch und orientiert sich eng an Apple. Der besonders flache Acer ist auf den ersten Blick kaum von einem Macbook Air zu unterscheiden. Auch bei den Materialien wie Aluminium oder Magnesium sowie dem geringen Gewicht (weniger als 1,4 Kilogramm) ist Cupertino das Vorbild.

          Glas schützt das große Touchpad

          Wir haben jetzt von Lenovo den U300S ausprobiert, der in zwei Varianten von Mitte November an erhältlich ist. Mit Intels Core-i5-Prozessor (1,6 Gigahertz) und kleiner 128-Gigabyte-SSD-Festplatte liegt er bei knapp 1000 Euro. Kommen der stärkere Core-i7 (1,8 Gigahertz) sowie eine 256-Gigabyte-SSD zum Einsatz, beläuft sich der Preis auf empfohlene 1400 Euro. Mit Maßen von 32,5×21,6×1,5 Zentimeter ist er kaum größer als ein DIN-A4-Blatt und flach wie ein Taschenbuch. Das Gewicht beträgt angenehme 1,32 Kilogramm, und mit diesen Basisdaten ist der „große“ 13-Zoll-Macbook-Air - der je nach SSD 1250 oder 1500 Euro kostet - der passende Vergleichspartner. Ein wichtiger Unterschied fällt allerdings sofort ins Auge: Apple liefert bei gleicher Bildschirmdiagonale eine höhere Display-Auflösung von 1440×900 Pixel. Dass sich der Macbook zudem hübsch zur Tastaturunterseite hin verjüngt, sei nur am Rande angemerkt. Der Lenovo in seinem Aluminiumgehäuse ist exzellent verarbeitet, Glas schützt das große Touchpad, aber leider nicht den Bildschirm. Jedoch wirkt das Gerät äußerst verwindungssteif, der Gesamteindruck überzeugt.

          Mit Maßen von 32,5×21,6×1,5 Zentimeter kaum größer als ein DIN-A4-Blatt und flach wie ein Taschenbuch: Ultrabook von Lenovo

          Schnittstellen für Peripherie und Zubehör sind bei allen Ultrabooks nur spärlich gesät. Der Lenovo bringt einen USB-2.0-Anschluss links und einen zweiten für das flinke USB 3.0 auf der rechten Seite mit. Ferner HDMI und einen Kopfhörerausgang, das ist schon alles. Bluetooth, Wireless-Lan und eine Webcam gehören zur Serienausstattung. Aber einen Mini-Displayport und einen Kartenleser wird man doch schnell vermissen. Immerhin bleibt die gesamte Rückseite frei, und der Displaydeckel lässt sich sehr weit nach hinten klappen, allerdings nicht vollständig in die Horizontale. Scharnierhaken für sicheres Einrasten fehlen. Auch die Tastatur orientiert sich am Mac. Sie ist vertieft und nahtlos in die Gehäusewanne eingelassen und hat mit den älteren Think-Pad-Modellen nichts mehr gemeinsam. So fehlt vor allem der Cursor-Knubbel zwischen den Buchstaben G, H und B zur Maussteuerung, und ein Fingerabdrucksensor mitsamt biometrischem Zugangsschutz ist ebenfalls nicht vorhanden. Hingegen gibt es einen Software-Diebstahlschutz mit Ortungsfunktion.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.