https://www.faz.net/-gy9-9ojx0

Nubox 325 Jubilee im Test : Ton in Ton

  • -Aktualisiert am

Zum Jubiläums-Auftritt passen die bunten Varianten der Nubox 325 Jubilee. Bild: Hersteller

Zum Geburtstag der erfolgreichen Nubox-Serie hat Nubert das Sondermodell 325 Jubilee herausgebracht. So klingt der kompakte Zweiwege-Lautsprecher.

          Nubert, die schwäbische Lautsprechermanufaktur mit eigenem Online-Vertrieb, feiert ein kleines Jubiläum: Vor 25 Jahren erblickte die Baureihe Nubox das Licht der Welt – und sammelte seither Testsiege und Branchenauszeichnungen. Zum Geburtstag der erfolgreichen Serie hat Nubert ein Sondermodell herausgebracht, den kompakten Zweiwege-Lautsprecher Nubox 325 Jubilee zum Stückpreis von 225 Euro. Der Spartarif hat in dieser Modell-Dynastie Tradition, ebenso wie die respektablen akustischen Eigenschaften. Wie trägt der 34 Zentimeter hohe Knirps die Bürde der Würde?

          Zunächst ein paar Einzelheiten: Die Nubox 325 steckt in einem 19 Millimeter starken Gehäuse, das sich auf seiner Vorderseite mit einer lackierten Schallwand schmückt. Wer es unauffällig mag, freundet sich vielleicht mit der Lackfarbe „Graphit“ an, aber zum Jubiläums-Auftritt passen die bunten Varianten „Coral“ (ein Farbton irgendwo zwischen Rot und Pink), „Mint“ (ein cooles Grün) oder „Honey“ (eher ein Zitronengelb) besser. Jedenfalls wäre es schade, diese frischen Fronten hinter grauen, mit Magneten befestigten Textilbespannungen zu verstecken. Gleichwohl, der blickdichte, aber schalldurchlässige Frontalschutz zählt stets zum Lieferumfang, und selbst wenn er installiert ist, bleibt von der Schallwand seitlich ein schmaler farbiger Streifen zu sehen – ein pfiffiges Detail.

          Die Rückseite des Lautsprechers zeigt oben eine große Bassreflexöffnung, die es nahelegt, bei der Aufstellung mindestens eine Handbreit Abstand von der Zimmerwand zu halten. Weiter unten sitzt ein Anschlussterminal mit kräftigen Schraubklemmen, die auch mit dicken Kabelenden zurechtkommen. Für die tiefen Töne ist ein auf weite Auslenkungen hin gezüchtetes 18-Zentimeter-Chassis mit Polypropylenmembran zuständig, die hohen Frequenzen bestreitet eine 25-Millimeter-Seidenkalotte.

          Im Hörraum zeigte die zierliche Nubox 325 wahre Größe. Schon mit ihrem Bassfundament, das so kräftig geriet, als hätte ein deutlich größeres Kaliber seine Membranen im Spiel. Zum überraschenden Tieftonfundament passen die warmen, sonnigen Farben des gesamten Gundtonbereichs: Stimmen klingen angenehm und samtig, Instrumenten fehlt jede Spur von Aggressivität oder Schärfe.

          Es gibt Lautsprecher dieser Größe, die zarte Details besser auflösen, Bass-Drum-Schläge noch zackiger rüberbringen, dicke Kontrabass-Saiten noch etwas harziger knarren lassen. Dennoch: Die Jubiläumsbox ist eine kleine, feine Quelle für genussvolles Hören – zum verführerischen Preis.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.