https://www.faz.net/-gy9-9u7jo

Kopfhörer B & W PX7 im Hörtest : Des Bowers neue Lieder

  • -Aktualisiert am

Kopfhörer PX7 von Bowers & Wilkins Bild: Hersteller

Ob Beats, Bose, Sennheiser, Sony: Sie alle bieten kabellose Modelle mit Geräuschunterdrückung an. Nun kommt auch Bowers & Wilkins mit so einem Kopfhörer.

          1 Min.

          Ob Beats, Bose, Sennheiser, Sony - alle Kopfhörer-Großkonfektionäre bieten Modelle an, die drahtlos musizieren und mit elektronischen Geräuschkillern neutralisieren, was in der Umgebung lärmt. Bowers & Wilkins hat sich spät entschlossen, dem Trend zu folgen, doch jetzt hat auch die feine britische Marke das Kabel gekappt und den digitalen Schallschlucker eingebaut. Und zwar konsequent. Es gibt eine Ohrstöpsel-Variante, einen kompakten Kopfhörer mit aufliegenden Muscheln und eine größere Over-Ear-Version mit umschließenden Polstern. Wir haben Letztere zum Hörcheck ausgesucht. Sie heißt PX7, kostet um 400 Euro, liegt damit auf dem Preisniveau vergleichbarer Konkurrenzmodelle, etwa des Momentum Wireless von Sennheiser.

          Der neue Hörer trägt sich angenehm. Seine Kapseln sitzen fest und sicher, ohne zu drücken, der leichte, aus einem Mix von Kunststoff und Karbonfasern gefertigte und gut gepolsterte Bügel ist kaum zu spüren. Zur Steuerung der Elektronik sitzen auf der rechten Kapsel vier Tasten. Eine zum Einschalten und zur Bluetooth-Kopplung, drei weitere für die Lautstärke, für Start und für Pause. Auch ein Griff zum Hörer unterbricht die Musik.

          Die Rauschunterdrückung lässt sich in zwei Stufen schalten. Zur Wahl stehen maximale Wirkung oder reduzierte Schalldämpfung, die zum Beispiel Lautsprecheransagen durchlassen soll. Weitere Einstellungen erlaubt eine Steuer-App, die wir allerdings nur in der Datenbank von Google Play gefunden haben. Apples App Store bietet sie noch nicht an.

          Im musikalischen Einsatz überzeugt der PX7 mit natürlichen, in allen Frequenzbereichen wohldosierten Klangfarben. Der Bass tönt kraftvoll, aber nicht zu fett, hohe Obertöne glitzern fein, ohne aufdringlich zu wirken. Große, luftige Klangräume liegen dem PX7 nicht so; die Wiedergabe mutet präzise, aber etwas kompakt an. Die Geräuschdämpfung leistet, was sie soll. Ratternde Zugwaggons oder fauchende Düsentriebwerke sind zwar nicht komplett unhörbar, aber doch so leise, dass die Musik angemessen zu ihrem Recht kommt.

          Weitere Themen

          Auf ein Taycan Cross Turismo Video-Seite öffnen

          Porsche : Auf ein Taycan Cross Turismo

          Porsche ist mehr als zufrieden mit dem Markterfolg des rein elektrischen Taycan. Und wem die sportliche Limousine schlicht zu unpraktisch ist, dem soll jetzt der Taycan Cross Turismo auf die Sprünge helfen.

          Topmeldungen

          Traum oder Alptraum: das Eigenheim

          Die fünf größten Fehler : Wenn der Hausbau zum Fiasko wird

          Auf dem Weg in die eigenen vier Wände lauern zahlreiche Gefahren. Welche die fünf häufigsten Fehler sind, die beim Hausbau passieren – und wie sie sich vermeiden lassen.
          Schnitt des Unheils: Ein Gärtner am 11. August 2017 im Rosengarten vor dem Weißen Haus.

          Rosengarten vor Oval Office : Gebrochenes Versprechen

          Wenn Gartengestaltung zum Politikum wird: Eine Petition in den Vereinigten Staaten fordert, die Umgestaltung des Rosengartens vor dem Oval Office durch Melania Trump rückgängig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.