https://www.faz.net/-gy9-12kc4

Interview mit Nicole Simon : „Twitter ist ein Schlaraffenland“

  • Aktualisiert am

Die Autorin des ersten deutschsprachigen Twitter-Buchs: Nicole Simon Bild: Nicole Simon

'Das sind doch nur Belanglosigkeiten' ist ein beliebter Spruch von Twitter-Kritikern. Wer so über den Mikrobloggingdienst urteilt, habe allerdings nie genau hingeschaut, sagt Nicole Simon. Die Autorin des ersten deutschsprachigen Twitter-Buchs im Interview.

          „Das sind doch nur Belanglosigkeiten“ ist ein beliebter Spruch unter Twitter-Kritikern. Wer das sagt, habe allerdings nie genau hingeschaut, sagt Nicole Simon. Die Autorin des ersten deutschsprachigen Twitter-Buchs im FAZ.NET-Interview.

          Frau Simon, Sie sind selbst aktivere Twitterin. Wann und was hat Sie in das Twitterland verschlagen?
          Ich bin jetzt seit fast 20 Jahren netzaktiv. Das hat damals mit BTX-Chat angefangen und sich ab 1995 im Internet mit Usenet, Foren, Blogs, Podcasts über Second Life und jetzt eben Twitter fortgesetzt. Gegen Twitter habe ich mich drei, vier Monate lang gewehrt, dann aber dem Gruppenzwang nachgegeben, weil eben alle in meinem Umfeld twittern. Im Januar 2007 habe ich dann selber angefangen, sowohl privat als auch professionell.

          Bringt den Leser auf 235 Seiten zum Web 2.0

          Was hat Sie daran fasziniert?
          Twitter hat eine neue Kategorie geschaffen: die Mikrokommunikation auf 140 Zeichen mit Verbindung im Netz und vom Handy aus. An sich hat Twitter nur Bekanntes kombiniert und mit diesem Mix etwas neues geschaffen. Die Begrenzung auf 140 Zeichen sieht im ersten Moment wie ein Nachteil aus, aber überraschenderweise scheint es die Kreativität der Teilnehmer nur anzuregen. Hinzu kommt, dass inzwischen genügend Menschen mit dem Internet und dem Handy vertraut sind, so dass diese Symbiose auf ungewöhnlich fruchtbarem Boden wächst. Mich persönlich fasziniert dabei vor allem, wie andere Menschen Twitter für sich entdecken und nutzen.

          Worum geht es in Ihrem Buch „Twitter - Mit 140 Zeichen zum Web 2.0“ und an wen richtet es sich?
          Das Buch ist ein Einführungswerk für jemanden, der sich mit Twitter noch nie beschäftigt hat, aber jetzt neugierig ist. Sei es privat oder um Twitter für das eigene Unternehmen zu nutzen. Viele Leute sagen, Twitter sei super einfach, das müsse man sich nur angucken und man versteht es. Da täuscht man sich allerdings. Twitter hat gewisse Tiefen, die man vielleicht von Anfang an nicht gleich versteht. Das Buch gibt einen umfassenden Einblick in das Twitterland und macht Leser mit allen relevanten Werkzeugen vertraut.

          Ist Twitter nicht einfach nur Zeitverschwendung mit inhalts- und belanglosen Statusberichten?
          Diese Aussage habe ich bis jetzt bei jeder neuen Technologie gehört. Bei Twitter nun ganz besonders wegen der 140 Zeichen. Gegenfrage: Wofür verwenden Sie Ihren Computer? Als dumme Daddelkiste oder als produktive Arbeitsumgebung? Es kommt immer drauf an, wie ich ihn nutze. Natürlich twittere ich auch mal Belanglosigkeiten wie zum Beispiel „habe gerade Milchkaffee getrunken“. Aber der Leser entscheidet doch, ob er das sehen will. Es gibt eine große Zahl von Twitterern, die den Dienst sehr professionell nutzen. Wer von Belanglosigkeiten spricht, sieht das Potential dieser Werkzeuge nicht und verpasst nebenbei eine weitere Chance, den Anschluss an die neue Welt der Kommunikation zu schaffen.

          Weitere Themen

          Morddrohung gegen Siemens-Chef

          „Der nächste Lübcke“ : Morddrohung gegen Siemens-Chef

          Schon zum zweiten Mal hat sich Siemens-Chef Joe Kaeser durch politische Äußerungen Feinde in der rechten Szene gemacht – und nun eine Morddrohung erhalten. Werden Topmanager in Deutschland ausreichend geschützt?

          Ein Porsche ist kein Ponyhof Video-Seite öffnen

          Fahrbericht Porsche 911 Cabriolet : Ein Porsche ist kein Ponyhof

          Porsche ist mit dem 911 Cabriolet ein tolles Auto gelungen – am besten macht man ihn nie zu. F.A.Z-Redakteur Holger Appel hat den Wagen getestet und erklärt, warum 180.000€ nicht zwingend in eine Eigentumswohnung investiert werden müssen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.