https://www.faz.net/-gy9-tokt

Internet-Bibliothek : Auch Microsoft will Bücher digitalisieren

  • Aktualisiert am

Die Online-Bibliothek will Zugriffe auf bislang unerreichbare Inhalte ermöglichen Bild: dpa

Microsoft möchte mit dem Konkurrent Google gleichziehen und keinen Trend verpassen. Der Softwarekonzern hat angekündigt, eine Online-Bibliothek anbieten zu wollen. Das Projekt bietet Zugriff auf Bücher, für die kein Urheberrechtsschutz mehr besteht.

          1 Min.

          Der amerikanische Softwareriese Microsoft will ebenso wie die sich zunehmend als Konkurrent entwickelnde Internet-Suchmaschine Google den Zugang zu einer Online-Bibliothek anbieten.

          Zunächst solle das Projekt auf dem amerikanischen Markt mit mehreren zehntausend Büchern getestet werden, für die kein Urheberrechtsschutz mehr bestehe, kündigte das Unternehmen auf seiner Homepage an.

          Bibliotheken Partner für Bücher-Digitalisierung

          Durch den Zugriff auf ganze Bücher würden Online-Nutzer Zugriffe auf bislang nicht erreichbare Inhalte ermöglicht. Als Partner für das Digitalisieren von Büchern seien die New York Public Library und das American Museum of Veterinary Medicin gewonnen worden.

          Google öffnete bereits Ende August sein Portal für den Zugriff auf Bücher. Bei dem so genannten Gutenberg-Projekt arbeitet Google unter anderem mit den Universitätsbibliotheken von Harvard, Oxford und ebenfalls der New York Public Library zusammen.

          Weitere Themen

          Vom Schreck und Charme des großen Wagens

          Mächtige SUV : Vom Schreck und Charme des großen Wagens

          Q7, X7, GLS. Hinter diesen Kürzeln stecken die mächtigsten SUV, die Audi, BMW und Mercedes-Benz zu bieten haben. Sie haben für die Welt zwischen L.A. und N.Y. gerade die richtige Größe. Nicht zu vergessen, auch die Chinesen lieben den großen Wagen.

          Topmeldungen

          Spitzenforscher kommen zurück : Hallo, Deutschland!

          Von wegen Braindrain: Hiesige Universitäten ziehen Spitzenforscher aus der ganzen Welt an und könnten durch die Corona-Krise noch attraktiver werden. Mancher sieht eine „historische Chance“.
          Shopping-Viertel in Peking: Chinas Oberschicht konsumiert wieder.

          Einkaufsmanagerindex : Chinas Wirtschaft zieht an

          Sowohl die Industrieproduktion als auch Dienstleistungen haben sich in der Volksrepublik positiv entwickelt. Die Aussichten für die chinesische Wirtschaft könnten jedoch vom Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten getrübt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.