https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/digital/internet-als-grossteleskop-google-blickt-in-die-sterne-1458777.html

Internet als Großteleskop : Google blickt in die Sterne

  • Aktualisiert am
Tauglich fürs Planetarium: Google-Sky-Vorführung in Hamburg
          1 Min.

          Bisher hat die Suchmaschine Google mit ihrem Programm Earth aus dem Weltall auf die Erde geblickt. Nun dreht Google das Teleskop um: Mit Hilfe der Programmerweiterung Sky können die Nutzer nun das Weltall betrachten, zum Beispiel hochauflösende Bilder des Weltraumteleskops Hubble, Animationen von Mondphasen, Planetenstellungen bis zu zwei Monate im Voraus, 100 Millionen Sterne und 200 Millionen Galaxien.

          „Niemals zuvor war die ,Straßenkarte' des gesamten Himmels so leicht verfügbar. Jeder, der an der Erkundung unseres Universums interessiert ist, kann sehen, wo die von Hubble fotografierten Objekte tatsächlich am Himmel zuhause sind“, sagt Carol Christian, Astronomin am Space Telescope Science Institut.

          Neue Version von Google Earth installieren

          Google hat die Bilder in Zusammenarbeit mit Instituten wie dem Space Telescope Science Institute (STScI), dem Sloan Digital Sky Survey (SDSS), dem Digital Sky Survey Consortium (DSSC), dem CalTech's Palomar Observatory, dem United Kingdom Astronomy Technology Centre (UK ATC) und dem Anglo-Australian Observatory (AAO) zusammengestellt. Um die Bilder zu sehen, müssen die Nutzer die neueste Version von Google Earth installieren (earth.google.com) und im Menüpunkt Ansicht auf „zu Sky wechseln“ klicken.

          Sternenatlas für jeden Rechner
          Sternenatlas für jeden Rechner : Bild: AP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.
          Freundschaft mit Höhen und Tiefen: Französischer Präsident Macron, deutscher Kanzler Scholz

          Deutschland und Frankreich : Macrons Druck wirkt

          Der Vorwurf des französischen Präsidenten, dass Deutschland sich in Europa isoliere, mag provokant sein. Aber wieder stößt er damit notwendige Veränderungen an.
          Eine Kryptowährung gerät ins Wanken: Bitcoin-Tokens unter Wasser

          Nach dem Kursrutsch : Warum der Bitcoin weiter fallen wird

          Es wäre verwegen, vom Bitcoin bald einen Anstieg zu erwarten. Niveaus im mittleren vierstelligen Bereich sind alles andere als ausgeschlossen. Wer ganz am Anfang dabei war, den wird das wenig schmerzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.