https://www.faz.net/-gy9-9xvpd

Huaweis neues Flaggschiff : Vorrang fürs Foto

Das neue Huawei P40 Pro Bild: Hersteller

Huawei modernisiert seine Oberklasse-Smartphones der P-Serie. Die Fotografie steht im Vordergrund. Ein Zoom von 240 Millimeter bricht alle Rekorde. Doch wie gehabt muss man auf Google-Dienste verzichten.

          2 Min.

          Der chinesische Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei hat am Donnerstag drei neue Oberklasse-Smartphones in seiner P-Serie vorgestellt. Das P40, das P40 Pro und das P40 Pro Plus. Das Plus erhält eine schwarze oder weiße Keramikrückseite sowie ein Superzoom für die Kamera, und ist sonst identisch mit dem P40 Pro. Alle drei Geräte haben ein Oled-Display, verwenden den derzeit schnellsten Huawei-Prozessor, den Kirin 990, der auch für den neuen Mobilfunkstandard 5G bereits gerüstet ist.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Alle drei kommen mit acht Gigabyte RAM, haben einen Dual-Sim-Kartenschacht, wobei einer der beiden Schächte optional die proprietären Speicherkarten von Huawei aufnimmt. Ein biometrischer Fingerabdruckscanner ist im Display eingebaut, auch eine Gesichtserkennung ist dabei.

          Das günstigere P40 hat ein 6,1-Zoll-Display mit 2340 x 1080 Pixel. Die drei rückseitigen Kameras lösen als Weitwinkel, Ultraweitwinkel und Zoom mit 50, 16 und 8 Megapixel auf. Das P40 Pro kommt mit einer 6,58-Zoll-Anzeige, die 2640 x 1200 Pixel bietet. Die Kameraabteilung soll hier Maßstäbe setzen. Die drei Einheiten auf der Rückseite erfassen 40 Megapixel für Weitwinkelaufnahmen, 50 Megapixel für Ultraweitwinkel und 12 Megapixel für den Zoom. Dazu kommt eine 3D-Tiefenkamera.

          Huawei hat im Vergleich mit dem P30 Pro den Kamerasensor vergrößert, er misst nun 1/1,28 Zoll, und der Hersteller verspricht eine höhere Dynamik sowie geringeres Rauschen. Stets kommt eine optische Bildstabilisierung zum Einsatz. Das P40 Pro erreicht einen maximal 50fachen Digitalzoom, dazu sind wie beim P30 Pro die Linsen wie ein Periskop im Gehäuse eingelassen.

          Das P40 Pro kommt mit einer 6,58-Zoll-Anzeige, die 2640 x 1200 Pixel bietet. Bilderstrecke

          Das P40 Pro Plus verwendet zwei dieser Periskopeinheiten und kommt dann auf eine maximale Brennweite von spektakulären 240 Millimeter. Dank Objektverfolgung soll es einfacher sein, auch im Zoombereich wackelfrei zu fotografieren. Ferner sollen die Fotos mit Künstlicher Intelligenz eine Verbesserung erfahren. Erstmals kann der Prozessor verschiedene Sportarten erkennen und auf diese Weise zum Beispiel genau den Moment erfassen, wenn der Ball in den Korb geworfen wurde.

          Auch bei Portraits oder der Fotografie von Kindern springt die Künstliche Intelligenz ein, sie könne sogar im Hintergrund vorbeilaufende Passanten aus dem Bild entfernen oder Reflexionen wegrechnen, sagt der Hersteller.

          Zusammen mit den neuen Smartphones startet Huawei einen neuen Videochat namens Meetime, Huawei Music mit 50 Millionen Titeln und Huawei Video. Die neuen Geräte kommen erst im Mai in den Handel, das P40 soll 800 Euro kosten, das P40 Pro 1000 Euro. Alle neuen Huawei-Geräte müssen wegen des Handelsstreits mit Amerika auf die Google-Dienste und insbesondere den Google Play Store als Anlaufstelle für Apps verzichten.

          Huawei setzt auf seine eigene App Gallery und bezahlt Entwickler, damit sie auch für diese Plattform programmieren. Erste Eindrücke der neuen Geräte folgen in den nächsten Wochen hier.

          Weitere Themen

          Wald liegt in der Luft

          Drohnen pflanzen Bäume : Wald liegt in der Luft

          Bäume zu pflanzen ist ein echter Knochenjob, zeitaufwendig und anstrengend. Doch nun eilen Drohnen zur Hilfe, die zeigen: Aufforstung geht auch von oben.

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.