https://www.faz.net/-gy9-8zdzc

Huawei Matebook X ausprobiert : Fein und klein darf nun auch Windows sein

Flach und flott: Huawei Matebook X auf den Spuren des kleinen Macbook Bild: Hersteller

Das Matebook X von Huawei im Praxiseinsatz: Das flache Teil hat ein üppiges Display und lautlosen Betrieb zu bieten. Nur der Akku könnte länger halten.

          Der nächste Rivale des 12-Zoll-Macbook kommt aus China. Das Matebook X von Huawei ist jetzt im Handel, und nach der ausführlichen Vorstellung konnten wir es nun einige Tage selbst ausprobieren. Das Matebook X ist dem kleinen Apple wie aus dem Gesicht geschnitten, jedoch einige Millimeter dicker, und es hat eine geringfügig größere Grundfläche. Die Maße betragen 28,6 × 21,1 ×1,25 Zentimeter, das Gerät wiegt 1,05 Kilogramm, ist also auch einen Tick schwerer als das Macbook. Das schmälert die Faszination jedoch nicht: Es ist ein unglaublich kleiner, kompakter Windows-10-Rechner mit edler Anmutung, hoher Verarbeitungsqualität und einem üppig großen 13-Zoll-Display, das 2160 × 1440 Pixel bietet. Die Anzeige hat einen hohen Kontrast und eine präzise Farbwiedergabe, sie spiegelt aber stark. Das nicht berührungsempfindliche Display lässt sich nur begrenzt nach hinten klappen.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Wie beim Macbook 12 meinen wir: Man kann fast alles damit machen, viel mehr braucht der Mensch nicht. In diesem Sinne ist das Matebook X ein überzeugendes Gerät, und es bringt einige Extras mit. Der Ein- und Ausschalter rechts über der Tastatur ist zugleich biometrischer Fingerabdruck-Scanner, spielt mit Windows Hello zusammen – und funktioniert nahezu perfekt. Zwei USB-Schnittstellen vom Typ C sind vorhanden, aber eine davon dient ausschließlich zum Laden des fest eingebauten Akkus, der nur sieben bis acht Stunden durchhält. Ein Dock wird mitgeliefert, es erweitert das Maschinchen um einen weiteren USB Typ C, einen herkömmlichen USB-Anschluss, HDMI und VGA.

          Das große Touchpad unterstützt den Precision-Modus, der Eingaben direkt an Windows übermittelt, die Synaptics-Software wird überflüssig. Bewegungen und Mehrfingergesten wurden bestens umgesetzt. Die Tastatur mit kurzem Hub und weichem Druckpunkt ist hintergrundbeleuchtbar und gefällt.

          Flache Konkurrenz für das Macbook: Huawei Matebook X

          In Deutschland ist das Matebook X vorerst nur in einer einzigen Konfiguration erhältlich: mit Core-i5-Prozessor der neuesten Generation (7200 U), acht Gigabyte RAM und einer 256-Gigabyte-SSD. Aufgespielt ist Windows 10, leider in der Home-Version, aber zum Glück werbefrei, es ist eine Wohltat. Vor Viren und anderen Schädlingen schützt der Windows Defender, überflüssige Demos von McAfee oder Norton sind ebenfalls nicht installiert. Man muss also nur jenes Überflüssige deinstallieren, das Microsoft einem immer wieder unterschieben will wie etwa Candy Crush Soda Saga oder seine erfolglosen eigenen Dienste wie Groove Music. Wie das Macbook 12 kommt auch das Matebook X in dieser Konfiguration ohne Lüfter aus und wird vollständig passiv gekühlt. Wer sich daran stört, dass der Lüfter anderer Windows-Notebooks zumindest gelegentlich hörbar anspringt, kann sich hier auf einen dauerhaft lautlosen Betrieb freuen. Der Preis von 1400 Euro erscheint angemessen, Ausstattung und Qualität haben uns gefallen.

          Weitere Themen

          Ein Porsche ist kein Ponyhof Video-Seite öffnen

          Fahrbericht Porsche 911 Cabriolet : Ein Porsche ist kein Ponyhof

          Porsche ist mit dem 911 Cabriolet ein tolles Auto gelungen – am besten macht man ihn nie zu. F.A.Z-Redakteur Holger Appel hat den Wagen getestet und erklärt, warum 180.000€ nicht zwingend in eine Eigentumswohnung investiert werden müssen.

          Der Mond hat Noppen

          Lego-Modelle : Der Mond hat Noppen

          Anlässlich der ersten bemannten Mondlandung vor 50 Jahren bietet Lego jetzt einen Bausatz der Mondlandefähre „Eagle“.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.