https://www.faz.net/-gy9-8zdzc

Huawei Matebook X ausprobiert : Fein und klein darf nun auch Windows sein

Flach und flott: Huawei Matebook X auf den Spuren des kleinen Macbook Bild: Hersteller

Das Matebook X von Huawei im Praxiseinsatz: Das flache Teil hat ein üppiges Display und lautlosen Betrieb zu bieten. Nur der Akku könnte länger halten.

          Der nächste Rivale des 12-Zoll-Macbook kommt aus China. Das Matebook X von Huawei ist jetzt im Handel, und nach der ausführlichen Vorstellung konnten wir es nun einige Tage selbst ausprobieren. Das Matebook X ist dem kleinen Apple wie aus dem Gesicht geschnitten, jedoch einige Millimeter dicker, und es hat eine geringfügig größere Grundfläche. Die Maße betragen 28,6 × 21,1 ×1,25 Zentimeter, das Gerät wiegt 1,05 Kilogramm, ist also auch einen Tick schwerer als das Macbook. Das schmälert die Faszination jedoch nicht: Es ist ein unglaublich kleiner, kompakter Windows-10-Rechner mit edler Anmutung, hoher Verarbeitungsqualität und einem üppig großen 13-Zoll-Display, das 2160 × 1440 Pixel bietet. Die Anzeige hat einen hohen Kontrast und eine präzise Farbwiedergabe, sie spiegelt aber stark. Das nicht berührungsempfindliche Display lässt sich nur begrenzt nach hinten klappen.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Wie beim Macbook 12 meinen wir: Man kann fast alles damit machen, viel mehr braucht der Mensch nicht. In diesem Sinne ist das Matebook X ein überzeugendes Gerät, und es bringt einige Extras mit. Der Ein- und Ausschalter rechts über der Tastatur ist zugleich biometrischer Fingerabdruck-Scanner, spielt mit Windows Hello zusammen – und funktioniert nahezu perfekt. Zwei USB-Schnittstellen vom Typ C sind vorhanden, aber eine davon dient ausschließlich zum Laden des fest eingebauten Akkus, der nur sieben bis acht Stunden durchhält. Ein Dock wird mitgeliefert, es erweitert das Maschinchen um einen weiteren USB Typ C, einen herkömmlichen USB-Anschluss, HDMI und VGA.

          Das große Touchpad unterstützt den Precision-Modus, der Eingaben direkt an Windows übermittelt, die Synaptics-Software wird überflüssig. Bewegungen und Mehrfingergesten wurden bestens umgesetzt. Die Tastatur mit kurzem Hub und weichem Druckpunkt ist hintergrundbeleuchtbar und gefällt.

          Flache Konkurrenz für das Macbook: Huawei Matebook X

          In Deutschland ist das Matebook X vorerst nur in einer einzigen Konfiguration erhältlich: mit Core-i5-Prozessor der neuesten Generation (7200 U), acht Gigabyte RAM und einer 256-Gigabyte-SSD. Aufgespielt ist Windows 10, leider in der Home-Version, aber zum Glück werbefrei, es ist eine Wohltat. Vor Viren und anderen Schädlingen schützt der Windows Defender, überflüssige Demos von McAfee oder Norton sind ebenfalls nicht installiert. Man muss also nur jenes Überflüssige deinstallieren, das Microsoft einem immer wieder unterschieben will wie etwa Candy Crush Soda Saga oder seine erfolglosen eigenen Dienste wie Groove Music. Wie das Macbook 12 kommt auch das Matebook X in dieser Konfiguration ohne Lüfter aus und wird vollständig passiv gekühlt. Wer sich daran stört, dass der Lüfter anderer Windows-Notebooks zumindest gelegentlich hörbar anspringt, kann sich hier auf einen dauerhaft lautlosen Betrieb freuen. Der Preis von 1400 Euro erscheint angemessen, Ausstattung und Qualität haben uns gefallen.

          Weitere Themen

          Horror in Überlänge

          Schlusslicht : Horror in Überlänge

          Charttechnisch war diese Woche zum Fürchten. Außer bei Daimler. Dort hat Dieter Zetsche einfach so übergeben und ist in Rente gegangen.

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Orangerie des Motorsports

          KTM : Orangerie des Motorsports

          KTM ist nach Stückzahlen inzwischen Spitzenreiter in Europa. Der Motorradhersteller aus Österreich hat viel vor und setzt sich mit der neuen Motohall ein Denkmal.

          Das Darknet - Ort der Kriminalität? Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Das Darknet - Ort der Kriminalität?

          Die internationalen Polizeibehörden haben ein Pädophilen-Netzwerk zerschlagen, das im Darknet operierte. Diesen dunklen Bereich des Internets nutzen Menschen, die verborgen unterwegs sein wollen. Dazu gehören neben Schwerkriminellen auch Whistleblower und Regimekritiker, die Zensur umgehen wollen.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?
          Russischer Präsident Putin: Nach Einschätzung der EU hat vor der Europawahl keine „massive, besonders hervorstechende Kampagne wie bei der amerikanischen Präsidentenwahl 2016“ stattgefunden

          Desinformationskampagnen : EU hält sich für besser geschützt

          Eine Sondereinheit des Auswärtigen Dienstes in Brüssel beobachtet russische Medien. Sie hat keinen großangelegten Angriff vor der Europawahl ausgemacht – und sieht Fortschritte im Kampf gegen Manipulationsversuche.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.