https://www.faz.net/-gy9-8mhyt

Smartphone Pixel im Test : Googles iPhone

Damit setzt Google wie schon bei der App „Allo“ weiterhin auf Künstliche Intelligenz. Denn der Assistent lernt aufgrund von individuellen Suchfragen, Mails und Nachrichten, um immer effizienter zu werden. Zudem kann er sich in Zukunft neuer Apps bedienen, die die besseren Informationen bieten. Der Nachteil für den Pixel-Nutzer: Stellt er ausschließlich über den Assistenten Anfragen, sucht das Smartphone die Informationsquellen aus. Der Kunde kauft mit dem Pixel wie beim iPhone ein Gesamtpaket, dessen Inhalt man am besten so konsumiert, wie es der Hersteller vorgibt. Die Effizienz geht natürlich auf Kosten der Freiheit.

Android Nougat

Wie mit den „alten“ Nexus-Geräten von Google, ist man mit dem Pixel immer auf dem neuesten Stand beim Betriebssystem. Das noch frische Nougat, also Android in der siebten Version, wird erst noch von den anderen Herstellern wie Samsung, Sony oder LG langsam ausgerollt. Man kann aber davon ausgehen, dass es in der nächsten Wochen auf einigen Oberklassen-Geräten zu finden sein wird. Android war schon in der sechsten und ist in der siebten Version ein sehr smartes mobiles Betriebssystem, das in punkto Handhabung, Design und Schnelligkeit absolut vergleichbar ist mit Apples iOS. Und wer als iPhone-Nutzer Freund geworden ist von „3D Touch“, könnte diese Funktion auch beim Pixel weiterverwenden: Drückt man länger auf das Icon für Apps wie Browser, Mail, Nachrichten oder Karten, öffnet sich wie bei Apple ein kleines Kontextmenü, in dem man einen Tab öffnen, eine Mail oder Nachrichten schreiben kann, ohne vorher die App öffnen zu müssen.

Fazit

Wir haben beide Modelle einige Tage ausprobiert und würden uns für das Pixel in der normalen Größe entscheiden. Es liegt gut und leicht in der Hand, die Bildschirmgröße reicht für unsere Zwecke aus. Da sich der Akku sehr schnell laden lässt (in 45 Minuten waren wir bei 85 Prozent, nach eineinhalb Stunden war er komplett geladen), würden wir auf den Vorteil des größeren Akkus (3450 Milliamperestunden) des XL zugunsten des handlicheren Äußeren verzichten. Das XL wirkt recht schwer und klobig, lässt sich kaum mit einer Hand bedienen. Außerdem scheint uns die Auflösung des 5-Zoll-Display mit 1080 x 1920 Pixeln und einer Dichte von 441ppi hinreichend. Das iPhone 7 mit 4,7-Zoll-Display kommt im Übrigen „nur“ auf 1334 x 750 Pixel bei 326 ppi.

Diese Entscheidung wäre beim iPhone schwieriger, weil man bei der Wahl des „kleinen“ auch bei der Kamera Abstriche machen müsste. Diese ist beim Pixel bei beiden Modellen die gleiche. Und sie ist sehr gut: schneller Autofokus, knackige Bilder, satte Farben und optischer Bildstabilisator für Videos. Eigentlich fehlt nur das Merkmal, mit dem schon Apple beim iPhone 7 einer der letzten Hersteller war: Dass das Gerät nach irgendeiner IP-Norm wasserdicht ist. Abtauchen kann man also mit dem neuen Pixel nicht. Muss man auch nicht. Das Pixel ist auf einer Höhe mit dem iPhone und anderen Oberklasse-Smartphones. Das ist die gute Nachricht für Android-Nutzer. Mit dem Pixel ist ein weiteres attraktives Gerät hinzugekommen.

Es ist zugleich eine schlechte Nachricht für Samsung, Sony, HTC, LG und andere Hersteller. Wenn das Pixel zum Verkaufsschlager werden sollte, wird die Luft in der Oberklasse noch dünner. Doch es gibt ja noch die Mittelklasse. Und dort bieten Hersteller wie Huawei Top-Geräte zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis an.

Technische Daten und Preis

Bildschirm: Amoled-Display in 5 Zoll mit 1080 x 1920 Pixeln bei 441ppi und 5,5 Zoll (XL) mit 1440 x 2560 Pixeln bei 534ppi

Größe: 143,8 x 69,5 x 7,3 - 8,5 Millimeter und 154,7 x 75,7 x 7,3 - 8,5 Millimeter (XL)

Gewicht: 143 Gramm und 168 Gramm (XL)

Akku: 2,770 mAh und 3.450 mAh (XL)

Betriebssystem: Android 7.1 Nougat

Speicher: 32 oder 128 GB (intern) und 4 GB Arbeitsspeicher

Prozessor: Snapdragon 821 von Qualcomm mit 2,15 Ghz + 1,6 Ghz, 64 Bit Quad-Core

Kamera: 12,3 Megapixel mit Blende 2.0 (hinten) und 8 MP mit Blende 2.4 (vorne)

Video: 4K bei 30 fps

Schnittstellen: USB Typ-C, 3,5-mm-Kopfhöreranschluss, LTE CAT 11, Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, NFC

Farben: Quite black, very silver

Preise: 759 Euro (32 Gigabyte), 869 Euro (128 GB). XL: 899 Euro (32 GB), 1009 Euro (128 GB)

Weitere Themen

Topmeldungen

Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.