https://www.faz.net/-gy9-ah9d3

Google Pixel 6 im Test : Schön gegen Samsung und Apple

Android pur in schönem Gewand: Die neuen Smartphones von Google, das Pixel 6 und das Pixel 6 Pro. Bild: Google

Google stellt auch Smartphones her. Die selbst entwickelten Pixel-Modelle waren bislang ein Flop. Nun will es der Konzern noch einmal wissen: Wie gut sind das Pixel 6 und Pixel 6 Pro?

          4 Min.

          Erfolgreich war Google mit ihnen nie, aber erfolgreiche Google-Manager haben sie im Einsatz: Die Pixel-Smartphones aus hauseigener Produktion besetzen in der Android-Welt eine sehr kleine Nische. Der Marktanteil ist vernachlässigbar gering, man würde kein Wort darüber verlieren, wenn es nicht neben dem Hersteller Google eine weitere Besonderheit gäbe: Die Pixel-Modelle sind seit jeher die Vorzeigegeräte des amerikanischen Konzerns, sie erhalten neue Android-Versionen besonders früh und selbige sind unverbastelt aufgespielt, also Android pur, wie es sich Google vorstellt.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Wir hatten vor einem Jahr das Google Pixel 5 gekauft, das damals als Gerät der oberen Mittelklasse für moderate 600 Euro aufgerufen wurde. Obwohl es aussieht wie ein hässliches Entlein, hat es seither im täglichen Einsatz einen guten Job gemacht: 5G ist an Bord, die Kamera ist besser als man zunächst annimmt und die griffige Rückseite legt es nahe, auf eine schützende Hülle zu verzichten.

          Auch die rund anderthalbtägige Akkulaufzeit des Pixel 5 gefällt noch immer. Was am meisten stört: Es gibt keine Entsperrung mit biometrischer Gesichtserkennung, sondern nur einen Fingerabdruckscanner.

          Erstmals mit Google-Prozessor: Tensor Processing Unit, ergänzt um einen Titan-M2-Sicherheitschip Bilderstrecke
          Im Test : Google Pixel 6 und 6 Pro

          Jetzt wird mit zwei neuen Google-Smartphones alles anders. Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro sind Schönheiten im edlen Gewand, sie schöpfen diesmal aus dem Vollen und wollen in der Oberklasse mitspielen, obwohl die Preise von 650 Euro fürs Pixel 6 und 900 Euro fürs Pixel 6 Pro mit 128 Gigabyte Speicher deutlich unter jenen der Konkurrenz liegen. Google spendiert hochwertige Materialien, Vorder- und Rückseite sind mit Glas beschichtet.

          Den Rahmen bezeichnet Google als „Legierung“, beim Pixel 6 ist er matt gehalten beim 6 Pro sieht er nach Edelstahl aus. Beide Geräte sind nach IP 68 gegen Staub und Wasser geschützt und wirken deutlich edler als ihre Vorgänger.

          Edle Erscheinung und hochwertige Materialien

          Beide bringen erstmals einen Google-Prozessor mit, die Tensor Processing Unit, die ergänzt wird um einen Titan-M2-Sicherheitschip. Die Anleihen an Apples Systemarchitektur sind unverkennbar. Auch hier soll nämlich der selbstentwickelte Prozessor bei Anwendungen rund um Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen brillieren. So ist es etwa möglich, einen Dolmetschermodus zu starten, der in Echtzeit Englisch, Japanisch und Deutsch übersetzt, und wenn man online ist, auch viele weitere Sprachen.

          Interessant ist die Möglichkeit, dass die Android-Rekorder-App eine Audioaufnahme in Echtzeit transkribiert und man sich eine Live-Übersetzung etwa von Youtube-Videos einblenden lassen kann. Sowohl Übersetzung wie auch Transkription sind alles andere als perfekt, sondern eher ein Behelf. Wer Ähnliches in der Apple-Welt sehen will, werfe einen Blick auf die App „Just press Record“. Rechtlich im Graubereich dürfte das automatische Übersetzen und Transkribieren von Telefongesprächen sein. Es funktioniert, aber die Übersetzungsleistung ist mangelhaft.

          Drei Kameras im Spitzengerät Pixel 6 Pro

          Einige während der Vorstellung beworbene Funktionen der neuen Pixel-Modelle funktionieren in Deutschland nicht, darunter das Call Screening, mit dem man sich lästige Werbeanrufe vom Hals halten kann.

          Weitere Themen

          Ein neuer Ranger im Revier

          Fords Pick-up : Ein neuer Ranger im Revier

          Kaum sind drei Sondermodelle zum Auslauf des alten gezeigt worden, hebt Ford den Vorhang vom neuen Modell: Der nächste Ranger nimmt Kurs auf Deutschland. Es wird den erfolgreichen Pick-up auch als VW Amarok geben.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.