https://www.faz.net/-gy9-14rqk

Google : Der Zeitgeist in einer Zeile

Die Deutschen googeln am häufigsten nach Megan Fox Bild: AP

Google kennt den „Zeitgeist 2009“. Zumindest hat das Unternehmen zum Jahresende unter diesem Namen eine Statistik veröffentlicht, in der die Häufigkeit von Suchbegriffen aufgeführt wird, nach Ländern und Kategorien sortiert.

          Die Österreicher suchen selten die Ferne, nicht einmal in der Welt des Internets. Am häufigsten googelten unsere Nachbarn heuer nach ihrer Hauptstadt „Wien“. In der Top Ten der meistgesuchten Begriffe bei Google folgen auf Platz 3 „Österreich“ und Platz 6 „Salzburg“. So selbstverliebt surft sonst kein Land.

          Wer das Suchverhalten der Alpenrepublik und anderer Länder dieser Welt erkunden möchte, wird in der Google-Liste „Zeitgeist 2009“ fündig. Das Unternehmen hat zum Jahresende auf seiner Website eine Statistik veröffentlicht, in der die Häufigkeit von Suchbegriffen aufgeführt wird, nach Ländern und Kategorien sortiert.

          „Insights for search“

          Vor über einem Jahr hatte Google „Insights for search“ vorgestellt: ein Tool, mit dessen Hilfe der Nutzer beliebige Begriffe eingeben konnte, um deren Popularität in verschiedenen Ländern zu ermitteln. „Google Trends“ und andere dynamische Werkzeuge kamen hinzu. Für „Zeitgeist“ wertete das Internet-Unternehmen nun seine Daten aus, um mehrere Bestenlisten für das Jahr 2009 aufzustellen.

          So liegt etwa unter den „meistgesuchten Nachrichten“ der Deutschen „Schweinegrippe“ auf Platz eins, gefolgt von „Michael Jackson“ und „Lotto“. Bei den „meistgesuchten Personen“ hingegen kommt es nicht auf Krankheit, Tod oder Geld an: Da interessieren sich die meisten Surfer für das pralle Leben. Die Deutschen googeln nach der Schauspielerin Megan Fox, Britney Spears und Angelina Jolie. Was die Männer angeht, so fanden nur Brüno und Schauspieler Zac Efron Platz in den Top Ten.

          Der „schnellste Absteiger“ ist „Beijing 2008“

          Nun könnte man vermuten, dass sich die Bestenlisten zumindest in Europa von Land zu Land ähneln. Doch schon die Österreicher haben bewiesen, dass sie anders sind und surfen. Und die Schweizer googeln sehr häufig nach „Google“, die Engländer wiederum oft nach der Suchmaschine „Bing“.

          Google hat zudem die Häufigkeit der Suchbegriffe mit denen des Vorjahrs verglichen und daraus Auf- und Absteigerlisten gemacht. Ende Juni 2009 tippten innerhalb weniger Tage Milliarden Menschen die Zeichenfolge „Michael Jackson“ in die Suchleiste. Der King of Pop kam in Googles Rangliste dort an, wo er einmal tatsächlich war: ganz oben auf Platz Eins. Der „schnellste Absteiger“ in der Popularität sind die Chinesen. Ihre Marketingmaßnahmen für die Olympischen Spiele „Beijing 2008“ hielten nicht lange an. Auch „Euro 2008“ will 2009 keiner mehr googeln. Wo war die Euro noch einmal? In der Schweiz und in Österreich natürlich! Das wiederum hätten unserer Nachbarn garantiert auch ohne Google gewusst.

          Weitere Themen

          Eure Lufthoheit

          Fahrbericht Bentley Cabriolet : Eure Lufthoheit

          Voll auf Speed führt der Weg zumeist mit geschlossenem Verdeck, aber wer braucht das? Wir empfehlen: öffnen, genießen und Platz im Wohnzimmer schaffen.

          Topmeldungen

          So sieht sich 8Chan selbst: Twitterprofil der Plattform.

          Internetforum „8chan“ : Der Alpha und die Betas

          Vom Meme zum Massaker: Wie radikalisieren sich junge Männer in Internetforen wie „8chan“? Warum verehren sie Donald Trump? Und warum gibt es diese Plattformen überhaupt?

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.
          Sparen, damit man es im Alter krachen lassen kann: Haben sich womöglich die Präferenzen der Menschen verändert?

          Debatte über das Sparen : Lieber später als heute das Geld auf den Kopf hauen

          Bisher dachten Wissenschaftler, Menschen geben Geld lieber heute als später aus. Doch in einer alternden Gesellschaft könnte sich das ändern. Das würde auch das Phänomen negativer Zinsen erklären. Müssen Ökonomen ihre Lehrbücher umschreiben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.