https://www.faz.net/-gy9-86lg6

Galaxy S6 Edge+ und Note 5 : Samsung biegt das Phablet zurecht

Es ist schon absurd. Samsung war sehr früh einer der ersten Hersteller, die sich trauten ein Phablet, nämlich die Note-Reihe, auf den Markt zu bringen. Apple stellte erst im Herbst 2014 sein für Apple-Verhältnisse „großes“ iPhone 6 vor und gab ihm zugleich einen sehr großen Bruder zur Seite, nämlich das iPhone 6 Plus. Wer zu sehr den Fokus auf Apple-Produkte gelegt hatte, glaubte, Apple hätte das Phablet erfunden. Dabei waren Tim Cook und sein Team aus Cupertino die Letzten, die sich für dieses Format entschieden haben.

Nun hat Samsung seine Strategie etwas geändert. Das neue Note 5 wird es vorerst nicht für Europa geben. Wohl deshalb, weil mit dem S6 Edge+ ein Konkurrenzprodukt im eigenen Lager geschaffen wurde. Mit Ausnahme des Stiftes hat man beim neuen Vorzeigeprodukt aus Korea alles, was man als Phablet-Fan braucht: ein hervorragendes Super-Amoled-Display, das 5,7 Zoll groß ist und eine Auflösung von 2560 x 1440 Pixel hat, einen schnellen Octa-Core-Prozessor, einen ordentlichen Akku mit 3000 mAh, das aktuelle Betriebssystem Android 5.1 Lollipop, 4 Gigabyte Arbeitsspeicher, eine sehr gute Kamera mit 16 Megapixel und 1.9-Blende. Lediglich der interne Speicher mit 32 oder 64 Gigabyte könnte Datenjunkies zu wenig sein, zudem er nicht mehr per MicroSD erweitert werden kann.

Die Funktionalität und Ausstattung ist bis auf das kleine Update bei Prozessor, Arbeitsspeicher und Akku im Wesentlichen die gleiche wie beim S6 Edge. Dieses haben wir schon ausführlich getestet. Neu und interessant dürfte die sogenannte „Video Digital Image Stabilaziation“ (VDIS) sein. Das ist ein digitaler Bildstabilisator für Videoaufnahmen. Und die Möglichkeit per „Samsung Pay“ zu zahlen. Nachdem Apple seine neue Bezahlmöglichkeit bekannt gab, brachten die Koreaner ihr „Pay“ ins Spiel. Die Testphase läuft bereits in Korea und irgendwann wird man auch sein S6 an die entsprechenden Bezahlterminals halten können, um seine Rechnung zu begleichen. Samsung nutzt nicht nur die Schnittstelle NFC sondern auch MST, sodass laut Hersteller die meisten der bereits existierenden Terminals genutzt werden können.

Größer ist nicht schöner

Nun besteht auch beim S6 Edge+ die gleiche Gefahr wie bei allen Mini-Compact-Maxi-Plus-Aktionen der Hersteller. Produkte mit einem durchdachten Design lassen sich nicht einfach verkleinern oder vergrößern. Dadurch verlieren sie ihre Proportionen, der Reiz geht häufig verloren. Als wir das S6 Edge+ in der Hand hatten und ein bisschen ausprobieren durften, hatten wir genau dieses Gefühl. Denn das „normale“ S6 Edge war im Frühjahr ein großer Wurf von Samsung. Aufgrund des Zusammenspiels von Material, Größe (noch mit einer Hand bedienbar) und den beiden abgerundeten Bildschirmrändern hat es ein gelungenes und frisches Design.

Seine XL-Variante wirkt zwar nun weder schwer, noch unhandlich. Im Gegensatz zum iPhone 6 Plus etwa, das bei einer bestimmten Handgröße einen ungünstigen Schwerpunkt hat und sich kaum mit einer Hand bedienen lässt. Doch der „Handschmeichler“-Effekt ist beim S6 Edge+ nicht mehr da. Nun hat Samsung als potentielle Kunden vermutlich jene im Sinn, die etwas weniger das perfekte Design als die schiere Größe suchen. Und von denen gibt es vermutlich viele. Einige von denen hätten in Europa sicherlich gerne zum Note 5 gegriffen. Doch das S6 Edge+ ist eine gute - wenn auch stiftlose - Alternative.

Technische Details

Galaxy S6 Edge+

Schnittstellen: USB 2.0, GPS, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac 2,4 + 5 GHz, Wi-Fi Direct, Bluetooth 4.2, NFC, LTE
Display: beidseitig gewölbtes Super-Amoled-Display in 5,7 Zoll mit 2560 x 1440 Pixeln (Quad HD) und 16 Millionen Farben
Prozessor: Octa core (2.1GHz Quad + 1.5GHz Quad), 64-bit-Architektur
Speicher: Arbeitsspeicher 4GB, interner Gerätespeicher 32/64 GB
Kamera: Hauptkamera 16 MP, Frontkamera 5 MP, beide mit 1.9-Blende
Abmessung: 154,4 x 75,8 x 6,9 Millimeter
Gewicht: 153 Gramm
Akku: 3000 mAh
Betriebssystem: Android 5.1 Lollipop
Videoformate: MP4, M4V, 3GP, 3G2, WMV, ASF, AVI, FLV, MKV, WEBM
Audioformate: MP3, M4A, 3GA, AAC, OGG, OGA, WAV, WMA, AMR, AWB, FLAC, MID, MIDI, XMF, MXMF, IMY, RTTTL, RTX, OTA









Galaxy Note 5:

Schnittstellen: USB 2.0, GPS, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac 2,4 + 5 GHz, Wi-Fi Direct, Bluetooth 4.2, NFC, LTE
Display: Super-Amoled-Display in 5,7 Zoll mit 2560 x 1440 Pixeln (Quad HD) und 16 Millionen Farben
Prozessor: Octa core (2.1GHz Quad + 1.5GHz Quad), 64-bit-Architektur
Speicher: Arbeitsspeicher 4GB, interner Gerätespeicher 32/64 GB
Kamera: Hauptkamera 16 MP, Frontkamera 5 MP, beide mit 1.9-Blende
Abmessung: 153.2 x 76.1 x 7.6 Millimeter
Gewicht: 171 Gramm
Akku: 3000 mAh
Betriebssystem: Android 5.1 Lollipop
Videoformate: MP4, M4V, 3GP, 3G2, WMV, ASF, AVI, FLV, MKV, WEBM
Audioformate: MP3, M4A, 3GA, AAC, OGG, OGA, WAV, WMA, AMR, AWB, FLAC, MID, MIDI, XMF, MXMF, IMY, RTTTL, RTX, OTA









Weitere Themen

Künstliche Geräusche für Elektroautos Video-Seite öffnen

Sounddesigner tüfteln : Künstliche Geräusche für Elektroautos

Elektroautos klingen nicht nach echtem Auto, erzeugen keine Emotionen, sagen Autonarren. Sie sind zu leise und deshalb gefährlich im Straßenverkehr, sagt die EU. Deshalb müssen neue Modelle nun bei geringem Tempo lauter werden. Mit künstlichem Sound!

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.