https://www.faz.net/-gy9-9ojwo

Fujifilm Instax Mini Li Play : Stimmungsbild von der Party

  • -Aktualisiert am

Kommt sofort: Instantkamera Fuji Instax Mini Li Play Bild: Hersteller

Die neue Instax Mini Li Play von Fujifilm ist eine Digital- und Sofortbildkamera in einem. Mit der Mikrofontaste lässt sich sogar Ton aufnehmen.

          Dass die Sofortbildfotografie sich unverminderter Beliebtheit erfreut und bei wem, das verdeutlicht die Art und Weise, wie Fujifilm sein Angebot an Instax-Kameras immer weiter ausbaut. Viele Leute sagen ja nach wie vor „Polaroidfotos“, und auch unter dem amerikanischen Markennamen werden wieder unmittelbar nach der Aufnahme ohne Tinte ausgedruckte Fotos angeboten. Doch Platzhirsch sind die Japaner mit ihrem Integralfilm in verschiedenen Formaten unter dem Namen Instax.

          Am erfolgreichsten ist Instax Mini mit 62 × 40 Millimeter kleinen Bildern. Das hat zum einen preisliche Gründe, denn jedes Bildchen kostet rund 80 Cent, wenn man die Filmpacks günstig kauft. Aber auch die Größe der Kameras wächst mit dem Format der Bilder, vor allem beim Format „Wide“ (60 × 99 Millimeter) ist die Wide 300 ein rechter Klotz. Die in vielen Varianten angebotenen Kameras für Instax Mini sind eher einfach gestrickte Knipskästchen, die sich etwa mit Bonbonfarben oder Hello-Kitty-Design vorzugsweise an junge Mädchen richten.

          Die sind auch die Zielgruppe der neuesten Instax-Kamera, der Mini Li Play für rund 170 Euro. Hier wurde das Hybrid-Prinzip übernommen, das Fujifilm schon bei den Square 10 und 20 für das quadratische Filmformat eingeführt hatte: Die Mini LiPlay ist Digital- und Sofortbildkamera in einem. Die Aufnahmen werden erst gespeichert und können sofort oder aber zeitversetzt und mehrfach als Integralbild, nun eigentlich nicht gedruckt, sondern belichtet und entwickelt werden. Dass so der Unikatcharakter der Aufnahmen, der früher in der Sofortbildfotografie – vor allem im künstlerischen Umfeld – stets eine große Rolle gespielt hat, verlorengeht, scheint niemanden zu stören.

          Die Kamera, die es in Weiß, Schwarz und Gold gibt, wiegt rund ein halbes Pfund und ist mit Maßen von etwa 8 × 12 × 4 Zentimeter in der Fläche etwas kleiner als ein Smartphone, jedoch wesentlich dicker. Mit dem fotografierenden Telefon kann sich die Li Play per Bluetooth verbinden, um ferngesteuert zu werden. Im internen Speicher der Kamera ist Platz für rund 45 Bilder. Setzt man eine Micro-SD/SDHC-Karte ein, kann man je Gigabyte der Karte etwa 850 Bilder speichern. Der Sensor ist ein 1/5-Zoll-CMOS, der die nicht berauschende Bildgröße 2560 × 1920 Pixel liefert. Die Mini LiPlay blickt mit einem Weitwinkelobjektiv (35mm Kleinbildäquivalent) der Lichtstärke 1:2 in die Welt und macht alles programmautomatisch. Die Empfindlichkeit reicht bis ISO 1600, und die kürzeste Verschlusszeit beträgt 1/8000 Sekunde.

          Aber das sind alles Dinge, um die sich die Benutzerin keine Gedanken machen soll. Sie kann sich voll darauf konzentrieren, mittels dreier Sondertasten an der Seite Filter und Rahmen für ihre Aufnahmen per Schnellaufruf zu aktivieren. Und am allerwichtigsten: Mit der Mikrofontaste an der Front lässt sich mit dem Bild eine kurze Audioaufnahme von der Partystimmung kombinieren.

          Weitere Themen

          Sport-Schau

          FAZ Plus Artikel: Richard Mille : Sport-Schau

          Die Sportuhr RM 67-02 ist alles andere als ein Schnäppchen – dafür aber federleicht. Und unter harten Bedingungen erprobt.

          Gib fein Acht

          Schlusslicht : Gib fein Acht

          Wenn unser golffahrender Grundschüler volljährig ist, dann wird der vorübergehende Soli Geschichte sein. Und er wird sich sein erstes Auto auf der IAA aussuchen. Wetten?

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.