https://www.faz.net/-gy9-8zm5u

Ergonomie am Arbeitsplatz : Schmerzfrei im Büro arbeiten

Sieht auf dem Bild noch witzig aus, ein unergonomischer Arbeitsplatz kann in Wirklichkeit gesundheitliche Folgen haben. Bild: Getty

Arbeiten am Rechner mit Maus und Tastatur: Das bleibt nicht immer folgenlos für die Gesundheit. Ergonomisch günstige Arbeitsgeräte sollen Abhilfe bringen.

          5 Min.

          Es fing mit einem Tennisarm an. Oder Golfer-Ellenbogen. Mediziner würden das Leiden RSI-Syndrom nennen. Einfache Bewegungen und Griffe mit der Hand führen zu Schmerzen im Unterarm. Die Ursache war Krafttraining. Doch die Klimmzugstange für ein paar Wochen loszulassen brachte wenig Heilung. Zu sehr beschäftigt die tägliche Arbeit am Computer das Gelenk. Am Ende wurde es also ein Mausarm.

          Auf der Suche nach einem besseren Eingabegerät öffnete sich das ganze Spektrum des ergonomisch günstigen Arbeitsplatzes. Wenn schon eine richtige Maus, dann auch eine geeignete Tastatur. Und wenn beides angepasst ist, sollte auch ein anderer Bildschirm für gute Haltung sorgen. Denn der Nacken leidet ebenfalls. Fehlt also noch ein dynamischer Stuhl und ein höhenverstellbarer Schreibtisch für den Rücken. Dann wäre die Arbeitsplatz-Ergonomie perfekt.

          Penclic Maus D3: Mit dem Stift die Maus schieben Bilderstrecke
          Penclic Maus D3: Mit dem Stift die Maus schieben :

          Die Maus wird häufig als Hauptschuldige für das RSI-Syndrom ausgemacht. Herkömmliche Produkte führen dazu, dass der Nutzer das Gelenk leicht nach innen dreht und anwinkelt. Vertikale Mäuse, sie heißen wirklich so, versuchen die Hand zu entlasten, indem die Auflagefläche mit Tasten und Rollrad an der Seite sitzt. Unter den Testgeräten waren kabellose Mäuse von Penclic, Jenimage, HE, Evoluent, Microsoft und Logitech. Häufig bieten die Hersteller ihre Produkte auch für Linkshänder und in verschiedenen Größen an.

          Der Verbesserungseffekt hielt sich in Grenzen. So spielt die Größe der vertikalen Maus in unserem Fall kaum eine Rolle, weil die leidende Hand die Tendenz hat, die Maus nicht zu umschließen, sondern mit den Fingerspitzen zu bewegen. Das hat den Vorteil, dass Mittel- oder Ringfinger nicht vollständig auf der rechten Taste liegen und aus Versehen darauf drücken. In unserem Einsatz stellte sich heraus, dass die gemäßigte Bauform der Logitech-Maus des MK 850-Performance-Sets (120 Euro) und die Microsoft-Maus des Sculpt Ergonomic Keyboards (130 Euro) für einen armschonenden Alltag hinreichend gut sind.

          Nur der Ball bewegt sich bei dieser Maus

          Ein anderes Konzept wird mit dem Wireless Trackball M570 von Logitech (90 Euro) verfolgt, weil die Maus selbst nicht bewegt wird: Der Mauszeiger findet seine jeweilige Position auf dem Bildschirm, indem der Daumen den Ball entsprechend dreht. Weil die Daumenmuskulatur für diese Bewegungen kaum trainiert ist, strengt die Methode schon nach wenigen Minuten an. Vielleicht gewöhnt man sich daran.

          Ausgeschieden ist bei uns die Penclic Maus D3. Sie sieht aus wie ein Füller, der in einem flachen Ständer steckt. Ein Kugelgelenk hält beides zusammen, sodass der Nutzer quasi eine Mini-Maus mit einem Stift bewegt. Geklickt wird am unteren Ende des Stifts auf zwei parallel plazierten Flächen, dazwischen sitzt ein Rollrädchen. Das Problem: Wenn man die rechte Taste drücken will, unterstützt man die Bewegung des Zeigefingers unwillkürlich mit dem Daumen, so dass dieser auf die andere Taste drückt.

          Weitere Themen

          Mercedes E 300 e Video-Seite öffnen

          Fahrbericht : Mercedes E 300 e

          Nach langer Zeit wird der E-Klasse eine kuriose Auffrischung zuteil: Alle Zeichen stehen auf Hybrid. Warum sich der neue Mercedes E 300 e lohnt, erfahren Sie in unserem Fahrbericht.

          Topmeldungen

          Der Kurs soll steigen: Kurve an der Deutschen Börse in Frankfurt.

          Reform an der Börse : Alle Macht dem Dax

          Die Deutsche Börse wagt den großen Wurf: Nach 33 Jahren soll der Dax von 30 auf 40 Mitglieder vergrößert werden. Was steckt dahinter – und wie kann ein Fall wie Wirecard künftig verhindert werden? Eine Analyse.
          Weihnachten mit der Familie? Die Ministerpräsidenten der Länder wollen einheitliche Regelungen für die Feiertage.

          Weihnachten, Silvester, Schule : Darauf haben sich die Länder geeinigt

          Die Ministerpräsidenten haben sich auf einheitliche Kontaktregeln zur Bekämpfung der noch immer zu hohen Corona-Infektionszahlen verständigt. Bis Weihnachten sollen strengere Regeln gelten, zu den Feiertagen werden sie dann gelockert.

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          Messerschärfer im Test : Einfach mal schleifen lassen

          Messer müssen regelmäßig geschärft werden. Dabei müssen einige Regeln beachtet werden. Wem die Handarbeit zu mühsam ist, lässt sich am besten von elektrischen Messerschärfern helfen. Wie etwa dem von Wüsthof.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.