https://www.faz.net/-gy9-acxb8

DSL-Router Fritzbox 7590 : Ohne Tempolimit

Schneller: Sieht aus wie die 7590, ist aber die Fritzbox 7590 AX. Bild: Hersteller

AVM gibt jetzt richtig Gas. Die neue Fritzbox 7590 AX bietet mehr W-Lan-Geschwindigkeit. Das Äußere hat sich kaum verändert.

          3 Min.

          Der Router ist die Kommunikationszentrale des Haushalts, zuständig für Telefonie und Internet. Er ist der Chef für die Netzanbindung und die Schaltstelle, an der Datenpakete auflaufen. Der Router regelt den Datenverkehr zwischen verschiedenen Netzwerken, leitet Daten­pakete weiter oder blockiert sie, vom eng­lischen Begriff „Routing“ ist der Name abgeleitet.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Router haben meist ein DSL-Modem eingebaut, und sie übernehmen in der Regel die WLAN-Funkversorgung im Haus. Zur Netzwerk-Funktionalität gesellen sich bei vielen Modellen weitere Extras. Etwa das eingebaute Dect-Modul, welches die Basisstation des Schnurlostelefons überflüssig macht. Ein Anrufbeantworter ist häufig auch dabei, und Komponenten fürs smarte Heim lassen sich ebenfalls ansteuern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.