https://www.faz.net/-gy9-7zuvh

Drohne Bebop Parrot im Test : Damit kann man gleich in die Luft gehen

Bild: $image.photoCredit

Drohnenflug einfach gemacht: Die neue Bebop von Parrot lässt sich auch von Anfängern gut fliegen. Die eingebaute Kamera verspricht viel. Und der Preis ist attraktiv.

          Die Drohnen kommen. Sie sollen demnächst unsere Post vor der Haustür abwerfen und die Lieferung von Amazon sowieso. Wer in solchen kühnen Träumen schwelgt, möge mal eine reale Drohne fliegen, um einen Eindruck der anstehenden Probleme zu erhalten. Stichworte: Akku-Laufzeit, Anfälligkeit für Wind und Wetter sowie Traglast. Dass man eine Drohne nicht nebenbei fliegt, sondern einige Erfahrung benötigt, sei ebenfalls angemerkt.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Doch nun soll alles einfacher werden: Der französische Hersteller Parrot schickt seine Bebop in die Luft, und sie hat mehrere interessante Details, welche das Fliegen einfacher machen sollen. Mit Dual-Core-Prozessor plus Quad-Core-Grafikeinheit soll eine einzigartige Stabilisierung des Fluggeräts gelingen, die es auch dem Laien erlaubt, den Boliden in der Luft zu halten. Eine eingebaute 14-Megapixel-Kamera mit Fischaugenobjektiv und Bildstabilisierung sorgt für schöne Luftaufnahmen, sowohl für Videos wie auch für Fotos.

          Die Parrot-Drohne ist in verschiedenen Varianten erhältlich. Das Basismodell wird mit Tablet oder Smartphone gesteuert, wahlweise mit iOS oder Android. Zum Lieferumfang gehört neben dem Fluggerät mit einem Reservesatz der vier Propeller auch ein zweites Akkupack, das mit 1200 Milliamperestunden eine Flugzeit von jeweils rund 10 Minuten bietet. Der Akku wird an der Oberseite der Drohne aufgesetzt und zusätzlich mit einem Klettband gesichert. Besonders stabil wirkt die Konstruktion nicht, zumal auch die restliche Oberseite des Flugkörpers nur aus Styropor besteht, das im Flugbetrieb sehr heiß wird. Der Body besteht jedoch aus einem robusten Hartplastik, Gummidämpfer absorbieren manche unschöne Landung, und für Flüge in Innenräumen gibt es aufsteckbare Styroporbügel als Rundumschutz. Das Startgewicht der Drohne: 400 Gramm.

          W-Lan auf rund 200 Meter begrenzt

          Für die Flugstabilität sorgen Gyroskop, Magnetometer und Beschleunigungssensoren, die jeweils auf allen drei Achsen arbeiten. Dazu kommen Ultraschall- und Drucksensor für die Höhenbestimmung sowie eine Kamera zur Geschwindigkeitsmessung. Zur Positionsbestimmung ist auch GPS an Bord. Das Smartphone oder der Tablet PC bauen eine W-Lan-Verbindung zur Drohne auf, die Reichweite für eigene Flüge ist demnach durch das W-Lan auf rund 200 Meter begrenzt. Wer mehr Reichweite und eine bessere Steuerung will, nimmt den Skycontroller von Parrot, der nicht nur eine Halterung für Smartphone oder Tablet PC ist, sondern auch einen W-Lan-Verstärker sowie vier Antennen mitbringt. Mit eigenen Joysticks soll die Steuerung deutlich präziser sein. Ferner kann man an den Skycontroller eine Datenbrille anschließen.

          Wir mussten auf dieses Extra verzichten und gingen mit einem iPad in die Luft. Die Steuerungs-App ist nicht unbedingt selbsterklärend, und der stets zu Beginn startende Demo-Film „Entdecken Sie die Parrot-Drohnen“ nervt. Zunächst muss man die gegebenenfalls zu einem Router aufgebaute W-Lan-Verbindung unterbrechen und dafür sorgen, dass sich Mobilgerät und Drohne direkt verbinden. Anschließend sieht man auf dem iPad oder iPhone die Aufnahmen der Kamera, einen virtuellen Horizont und zwei nachgebildete Joystick-Schaltflächen, die mit dem Daumen bedient werden. Die Belegung der virtuellen Joysticks lässt sich anpassen, auch kann man die Drohne durch dreidimensionale Bewegungen des Mobilgeräts steuern. Mit einer eigenen Schaltfläche gelingt der Express-Start, die Drohne stabilisiert sich auf einer Höhe von etwa einem Meter und wartet auf weitere Kommandos.

          Die Stabilisierung des Flugapparates in der Luft ist draußen bei Wind und Wetter sehr eindrucksvoll, und in der Tat ist das Fliegen mit der Bebop nicht besonders kompliziert. Bei Flughöhen jenseits der 5 Meter wird die Drohne indes unruhiger, und man kann getrost davon ausgehen, dass man als Einsteiger viele Flugstunden benötigt, bis man ein Gefühl für die Maschine hat. Abstürze gehören mit dazu; eine Notlandefunktion hat die App gleich eingebaut, man kann die Drohne sogar mit einem Fingertipp an die Startposition zurückfliegen lassen. Nach einigen Tagen haben die Propeller erste bleibende Kratzer, und die Styroporhülle leidet ebenfalls. Kurzum: Es ist noch kein Hobbypilot vom Himmel gefallen.

          Videos des Flugverlaufs nimmt die Kamera der Drohne selbsttätig auf, und zwar mit 1080p im Format H.264 mit 1920 × 1080 Pixel bei 30 Bildern je Sekunde. Fotos kann man zwischendurch „auf Knopfdruck“ mit 4096 × 3072 Pixel schießen, sie werden als JPG und als DNG-Datei abgelegt, wir konnten die DNG-Fotos aber nicht öffnen. Das Fotografieren klappt nicht immer, auch funktionierte die Option für Intervallfotos bei uns nicht. Aufnahmen aller Art landen im internen 8-Gigabyte-Speicher; mit einem USB-Kabel lassen sie sich zum PC übertragen. Die Bildqualität darf man nicht an vergleichbar hoch auflösenden Digitalkameras messen. Sie ist ordentlich, aber nicht gut, geschweige denn „semiprofessionell“.

          Die Bildstabilisierung erledigt ihre Aufgabe mit Bravour, so entstehen Videos mit butterweichen Fahrten. Es mangelt indes an Schärfe. Die Schnappschuss-Fotos überzeugen weniger, sie sind unverkennbar stark bearbeitet. Man hat den Eindruck, dass hier viel interpoliert und mit Software getrickst wird. Der Bildausschnitt lässt sich übrigens während des Fluges anpassen. Wenn sich die Drohne zur Seite wegdreht, neigt sich auch die Kamera zur Seite. Eine Kameraaufhängung, die solche Bewegungen ausgleichen würde, also eine kardanische Aufhängung, die auch Gimbal genannt wird, fehlt hier. Insgesamt bietet die Parrot jedoch wenig Anlass zu Kritik. Für 500 Euro erhält man einen faszinierenden Einstieg in die Drohnentechnik mit viel Spielspaß draußen in der freien Natur. Die Parrot Bebop ist kein Profigerät, aber mehr als nur ein Spielzeug.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          „Je suis climate“: Eine junge Frau protestiert fürs Klima.

          Bei Klimaprotesten : Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: In Paris haben sich Gewaltbereite unter Klimademonstranten gemischt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auch etliche „Gelbwesten“ zogen durch die Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.