https://www.faz.net/-gy9-a1qv3

Datamate Buddy : Eine schlaue Nuss

Leise und solide: Buddy von Datamate. Bild: Hersteller

Das Mainzer Unternehmen Datamate fertigt noble und leise Rechner mit Nussholz-Gehäuse. Was technische Ausstattung und Konfiguration betrifft, soll man aus dem Vollen schöpfen können.

          2 Min.

          Es muss nicht immer ein Notebook sein. Ein aufgeräumter Schreibtisch, auf dem sich lediglich Tastatur, Maus und Monitor befinden, hat auch seinen Charme. Desktop-Rechner erlauben nicht nur die individuelle Auswahl von Eingabegeräten und Monitor, sondern haben zudem den Pluspunkt, meist einfach erweiterbar und reparierbar zu sein. Oder sie sind ein Schmuckstück auf oder unter dem Schreibtisch wie der von uns einige Zeit erprobte Buddy des Mainzer Herstellers Datamate.

          Das Gehäuse des Buddy bestehe aus Nussholz, das wiederum aus europäischen Wäldern komme und von einem deutschen Schreinerbetrieb verarbeitet worden sei, sagt Datamate. Die Oberflächen sind mit Hartölen bearbeitet, und der Leim sei frei von Lösungsmitteln. Wer es mag, kann gegen Aufpreis seinen Namen oder ein Logo in das Gehäuse fräsen lassen.

          Der Apparat misst nur 18,5 × 16,5 × 11 Zentimeter und kann damit problemlos beispielsweise unter einem großen Monitor aufgestellt werden. Seitlich sind jeweils vier Lüftungsschlitze in das Holz eingearbeitet, man sollte die Box also nicht hochkant stellen. Die Vorderseite des 1,8 Kilogramm leichten Rechners besteht aus Aluminium, hier sind der Ein- und Ausschalter sowie zwei USB-Ports und Klinkenbuchsen für den Audioein- und -ausgang untergebracht.

          Rückseitig lässt sich der Buddy öffnen, und man findet für den Anschluss weiterer Peripherie jeweils einmal Displayport, HDMI, VGA und Ethernet vor sowie zwei herkömmliche USB-Buchsen. An der Rückseite muss man die zwei Antennen des W-Lan-Moduls anstecken. Der USB-Typ-C-Anschluss vorn unterstützt leider kein Thunderbolt, und rückseitig hätten wir gern USB-Typ-C für den Anschluss des Netzteils gesehen. Stattdessen kommt das klobige Netzteil mit einem proprietären Klinkenstecker.

          Der Apparat misst nur 18,5 × 16,5 × 11 Zentimeter und kann damit problemlos beispielsweise unter einem großen Monitor aufgestellt werden.
          Der Apparat misst nur 18,5 × 16,5 × 11 Zentimeter und kann damit problemlos beispielsweise unter einem großen Monitor aufgestellt werden. : Bild: Hersteller

          Was die technische Ausstattung und Konfiguration betrifft, verspricht der Hersteller, dass man aus dem Vollen schöpfen kann. Bis zu 32 Gigabyte Arbeitsspeicher und vier Terabyte SSD lassen sich im Gehäuse unterbringen, dafür gibt es zwei 2,5-Zoll-Schächte.

          Auf der Internetseite ist genau eine Konfiguration angegeben, die für 1200 Euro acht Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 500-Gigabyte-M2-SSD von Samsung oder Western Digital mitbringt sowie einen älteren Core-i5Prozessor der siebten Generation. Aktuell wäre ein Prozessor der zehnten Generation. Auch bei Bluetooth und W-Lan muss man auf die jüngsten Standards verzichten und bekommt Bluetooth 4.0 sowie ein W-Lan-Modul mit 802.11ac.

          In dieser Preisklasse erwartet man Windows 10 Pro, es gehört indes nur Windows 10 Home zur Standardausstattung. Jedoch war Windows auf unserem Rechner sauber aufgespielt, hier gibt es nichts zu meckern. Im Alltagseinsatz darf man sich darüber freuen, dass der Buddy so gut wie immer lautlos arbeitet. Unter Volllast ist nur ein leises Säuseln an der Rückseite zu hören und ein warmer Luftstrom zu spüren.

          Mit dem dreieinhalb Jahre alten Core i5-7500 und der Chipsatzgrafik HD 630 darf man keine Spielemaschine erwarten, aber alle Büroaufgaben erledigt der Buddy freundlich und hinreichend schnell. Ob des gedrängten Aufbaus im kleinen Gehäuse beschränken sich die Möglichkeiten der Aufrüstung oder Erweiterung auf besagte zweite SSD.

          Insgesamt gesehen, ist der Buddy ein sehr schönes Gerät mit interessanter Bauform und originellem Gehäuse. Wer sich an dem recht hohen Preis stört, sei darauf hingewiesen, dass leise oder lautlose Rechner anderer Hersteller ebenfalls eher im höheren Preissegment zu suchen sind.

          Für geräuschempfindliche Menschen lohnt sich die Investition in einen nahezu lautlosen Rechner, der in diesem Fall auch noch eine gute Figur auf dem Schreibtisch macht. Im gleichen Gehäuse bietet das Mainzer Unternehmen einen Cloud-Speicher und Webserver namens Homie an, der ohne die Dienste externer Dienstleister auskommt. Homie basiert allein auf Open-Source-Lösungen und sorgt für einen einheitlichen Datenbestand auf allen Geräten, verspricht der Hersteller. Der Rechner Benno hat ebenfalls ein Holzgehäuse und fungiert als Aufbewahrungssystem für E-Mails. Das Gerät richtet sich an Unternehmen, die eine revisionssichere Speicherung für die Erfüllung der gesetzlichen Aufbewahrungspflichten suchen.

          Weitere Themen

          Anschnallen fürs Zeitrennen

          Alfa Romeo Giulia GTAm : Anschnallen fürs Zeitrennen

          Leicht und wild, wie aus vergangenen Jahrzehnten. Der GTAm von Alfa Romeo spurtet mit wenig Gewicht und viel PS durch jede Kurve. Ein „Reisewagen“ für schlappe 178.000 Euro.

          Flower Power

          Flachs im Yachtbau : Flower Power

          Noch ist Öko im Yachtbau ein zartes Pflänzchen. Die renommierte Baltic-Werft aus Finnland verwendet jetzt Flachs und setzt auf Wasserkraft zur Stromerzeugung.

          Topmeldungen

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.
          Erholung im Low-Covid-Sommer vor der vierten Welle: Cihan Çelik im Klinikum Darmstadt.

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Unser Team ist dezimiert“

          In Deutschland sinken die Fallzahlen. Oberarzt Cihan Çelik berichtet, wie es jetzt auf der Isolierstation im Klinikum Darmstadt aussieht, was mit der Delta-Variante auf uns zukommt und wie sinnvoll die Maskenpflicht noch ist.
          Die unschöne  Schleimschicht macht sich seit Anfang Juni vor der Küste Istanbuls breit. Manche Forscher warnen, solche Algenblüten werden wegen des Klimawandels häufiger vorkommen. Andere bezweifeln das.

          Algen im Marmarameer : Was den Meeren blüht

          Vor der Küste Istanbuls schwimmt eine riesige Menge aus Schleim. Solch gigantischen Algenblüten ruinieren nicht nur den Badeurlaub, sie können für Meeresbewohner gefährlich werden. Als Sündenbock hält mal wieder der Klimawandel her – doch so einfach ist es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.