https://www.faz.net/-gy9-9vudv

So sieht die Praxis aus : Was sich fürs Smart Home lohnt

Smart-Home-Statusmeldungen auf dem PC Bild: dpa

Wie von Geisterhand gesteuert, soll das vernetzte Heim viel Komfort bieten und manchen Euro sparen. In der Praxis sieht es ganz anders aus.

          5 Min.

          Den Anstoß zu diesem Artikel gab die oft gestellte Frage, dass man als Technikredakteur doch gewiss schon lange sein Haus vernetzt habe und was das alles bringe, wenn das Home smart sei, vom Heizungskeller bis zum Dachstuhl. Die neugierige Stadtelite hat es vor allem auf die Heizkosten abgesehen, die in der Metropole von Jahr zu Jahr kräftig steigen, von 200 Euro im Monat wird berichtet, für eine eher kleine Wohnung.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Ein Drittel der Heizkosten könne man durch das Smart Home sparen, heißt es immer wieder, zum Beispiel vom Thermostat-Anbieter Tado. Der berechnet auf seiner Internetseite für das 20 Jahre alte Haus des Autors mitsamt ebenso alter Ölheizung Kosten von jährlich 2100 Euro und folglich eine Ersparnis von mehr als 700 Euro, wenn man mit App und zugehöriger Technik nur richtig heize. Tatsächlich liegt jedoch der reale Ölverbrauch bei weniger als 1000 Liter im Jahr, mithin betragen die Kosten also weniger als 700 Euro im Jahr. Wie man hier noch sparen könnte, bleibt rätselhaft. Das Starterkit von Tado kostet 200 Euro, vier Heizkörper-Thermostate weitere 280 Euro, und dazu kommt noch ein Abo für 25 Euro im Jahr. Wer Heizkosten reduzieren will, überprüfe die Programmierung seiner Anlage und verringere die eingestellte Wunschtemperatur.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.