https://www.faz.net/-gy9-98i53

Smartphone P20 Pro ausprobiert : Huawei holt das Triple

Seit der Einführung des Kirin 970 legt Huawei sehr viel Wert auf den Teil der CPU, die für Anwendungen künstlicher Intelligenz abgestellt ist. Neben dem Haupt- und Grafikprozessor übernimmt eine Recheneinheit Aufgaben, die momentan noch im Wesentlichen der Kamera zugutekommen. So kann die Kamera 19 verschiedene Motive erkennen, um dann automatisch die Einstellungen anzupassen. Weiterentwickelt haben die Ingenieure auch den sogenannten „4K-Fokus“. Dabei analysiert die Software die Szene, um für die beweglichen Objekte deren weiteren Weg zu berechnen und sie im Fokus zu behalten. Schafft sie das zuverlässig, bleiben die Objekte im Fokus und im Moment des Auslösens scharf.

Die KI-Recheneinheit hilft auch dabei, das Bild zu stabilisieren. Es ist also letztlich ein elektronischer Bildstabilisator mit KI-Unterstützung. Normalerweise legen die Hersteller von Smartphones viel Wert darauf, dass ihre Geräte einen optischen Bildstabilisator haben. Ob deshalb Aufnahmen in der Nacht mit einer langen Belichtungszeit von bis zu acht Sekunden gelingen können, wie Huawei verspricht, muss ebenfalls im ausführlichen Test überprüft werden.

Was auch bei Huawei nicht fehlen darf: die Superzeitlupe. Sony hatte diese Funktion vor einem Jahr mit dem Xperia XZ Premium eingeführt, Samsung Ende Februar im S9 übernommen und nun lassen sich auch mit dem P20 solche Aufnahmen machen. Dabei nimmt die Kamera für eine Dauer von 0,2 Sekunden 192 Bilder auf, die das Smartphone dann in der Wiedergabe auf sechs Sekunden verteilt. Auch für dieses Gerät gilt: Es bleibt schwierig, die Objekte zum richtigen Zeitpunkt zu erwischen, damit die Superzeitlupe gelingt.

Die Kamera-App wurde etwas modifiziert. Langjährige Huawei-Nutzer dürften überrascht sein, dass nun nicht mehr durch Wischen von links oder rechts die Funktionen aufgerufen werden können. In Emui 8.1 befinden sich die meisten Einstellungen horizontal am unteren Ende angeordnet. Dort dürfte iPhone-Fans eine Funktion bekannt vorkommen. Im 3D-Porträt lässt sich der Hintergrund bis zu kompletten Schwarz so verändern, dass das Gesicht wie freigestellt erscheint. Ein erster Eindruck: Sieht gut, aber erwartbar auch etwas künstlich aus.

Warum nicht das günstigere P20?

Um das „kleine“ P20 nicht zu ignorieren: Wem die 899 Euro für das Pro zuviel sind und wer die Triple-Kamera nicht braucht, könnte an dem Modell für 649 Euro gefallen finden. Der Monochrom-Sensor ist der gleiche, der Sensor für die farbigen Bilder löst mit 12 Megapixel auf, was die meisten Smartphones der Konkurrenz auch tun. Im P20 werkelt ebenfalls der Kirin 970, der Bildschirm ist mit 5,8 Zoll hinreichend groß und der Akku mit 3400 mAh immer noch üppig. Die 4 Gigabyte Arbeitsspeicher reichen völlig. Auch auf diesem Gerät läuft das aktuelle Android 8.1 mit Huaweis Emui 8.1 als Oberfläche. Das P20 liegt mit einer Breite von 70,8 Millimeter sehr angenehm in der Hand.

Normalerweise verlieren wir keine Wort über die Vorbestelleraktionen von Smartphone-Herstellern. Doch in diesem Fall sei es kurz erwähnt, weil wir das Goodie kennen und getestet haben. Wer das Huawei P20 Pro vorbestellt, erhält gratis den Kopfhörer Bose QuietComfort 35 II dazu. Wenn diese Aktion ohne weitere Bedingungen so gilt, ist das ein attraktives Angebot, da der Bose-Kopfhörer sehr gut ist und mehr als 300 Euro kostet.

Technische Daten und Preis

Bildschirm: 5,8 Zoll mit 2240 x 1080 Pixel und einer Pixeldichte von 428 ppi

Pro: 6,1 Zoll mit 2240 x 1080 Pixel und einer Pixeldichte von 408 ppi

Prozessor: Huawei Kirin 970

Pro: Huawei Kirin 970 mit AI-Prozessor (NPU)

Arbeitsspeicher: 4 Gigabyte

Pro: 6 Gigabyte

Datenspeicher: 128 Gigabyte

Kamera hinten: Dual-Kamera 12 Megapixel und 20 MP (monochrom),

Pro: Triple-Kamera mit 40 Megapixel, 8 Megapixel und 20 Megapixel (monochrom), Blenden: f/1.8, f/2.4 und 1.6

Kamera vorne: 24 Megapixel

Schnittstellen: Bluetooth 4.2 BLE, NFC, W-Lan 802.11 a/b/g/n/ac, GPS

Akku: 3400 mAh,

Pro: 4000 mAh

Maße: 149,1 x 70,8 x 7,65 Millimeter,

Pro: 155 x 73,88 x 7,65 Millimeter

Gewicht: 165 Gramm,

Pro: 174 Gramm

Betriebssystem: Android 8.1 mit Emui 8.1

Preise: 649 Euro

Pro: 899 Euro

Weitere Themen

Huawei stellt neues 5G Handy vor Video-Seite öffnen

Deutscher Release ungewiss : Huawei stellt neues 5G Handy vor

Der chinesische Technikkonzern Huawei hat in München sein neues Smartphone „Mate 30“ vorgestellt. Wegen des Handelskonflikts zwischen den Vereinigten Staaten und China ist aber unklar, ob das Handy überhaupt jemals in Deutschland in den Handel kommen wird.

Topmeldungen

Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.