https://www.faz.net/-gy9-9ncrf

Infotainment im Auto : Das können die besten Systeme

Voll digital: Wo früher Tachometer und Drehzahlmesse mit analogen Zeigern arbeiteten, machen sich jetzt Pixel breit. Bild: Hersteller

Wenn Datenraten und Prozessoren wichtiger werden als Drehmoment und PS, geht es um das Infotainment im Auto, das zum Rechner auf Rädern wird. Die besten Systeme haben auch ihre Grenzen.

          5 Min.

          Die Eroberung der digitalen Welt“, „Cover Flow in Comand Online“, oder „der neue Golf mit Gestensteuerung“ heißt es in der Autowerbung. Herausgestellt wird vor allem die Kommunikationstechnik, so will man die Generation Smartphone ansprechen. Da zeigt Opel auf einem großen Plakat sein SUV Mokka mit dem Schriftzug „Wi-Fi Hotspot“ quer überm Bild. Spöttisch darf man wohl die Frage stellen, ob der Mokka auch fahren kann. Dass alle neuen Fahrzeuge gut und sicher auf der Straße unterwegs sind, scheint indes selbstverständlich zu sein, und so fokussiert sich die Reklame auf die Elektronik, auf Assistenzsysteme und die Anbindung von Smartphone und Internet. PS und Newtonmeter werden uninteressant, künftig zählen Rechenleistung und Datenübertragungsraten.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Was beim Infotainment Stand der Technik ist, zeigt ein Blick auf die besten Systeme, die zumeist in der Oberklasse zu hohen Preisen verbaut werden und dann sukzessive ihren Weg in die Mittelklasse finden. Der erste Trend ist unverkennbar: weg mit allen mechanischen Anzeigen und Schaltern, hin zu großen berührungsempfindlichen Displays mit elektronischen Schaltflächen. Mit den ersten Navigationssystemen kam vor 20 Jahren der Bordmonitor. In der zweiten Stufe wird jetzt die Cockpitanzeige hinter dem Lenkrad komplett digital, und Audi baut unter anderem im A8 sogar noch ein drittes Touch-Display auf die Konsole des Mitteltunnels zur Steuerung der Klimaanlage und weiterer Funktionen. Um mechanische Schalter und Tasten möglichst gut zu ersetzen, reicht es nicht aus, die Glasoberfläche sanft zu berühren. Man muss vielmehr etwas Druck ausüben, so wird eine Fehlbedienung verhindert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Für den Lebensabschnitt, der ganz besonders als Baustelle bekannt ist: Blick in eine Küche des Studierendenhauses in Basel.

          Wohnen der Zukunft : Häuser für eine andere Welt

          In der Schweiz revolutionieren junge Büros wie Duplex Architekten mit aufsehenerregenden Wohnexperimenten unsere Vorstellung von der Zukunft der Stadt. Wie könnte die aussehen?

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.