https://www.faz.net/-gy9-9b8vm

Asynchroner Jubel bei der WM : Wenn’s beim Nachbarn früher klingelt

  • -Aktualisiert am

Schön, wenn man als Erster jubeln darf Bild: Reuters

Der Nachbar jubelt und bei Ihnen läuft noch der Angriff? Oder feiern sie immer als Erster? Darum ist die WM-Live-Übertragung über Satellit, Kabel und Internet nicht synchron.

          Da schießt vor der Mattscheibe das Adrenalin ein: Geniale Flanke von Kroos auf Müller, aber was macht der nun? Versucht er es selbst mit einem seiner bravourösen Distanzschüsse? Oder kann sich Timo Werner noch schnell genug von seinen beiden Bewachern lösen? Und schon jubeln die Spielverderber von nebenan, denn sie sehen den Ball bereits im Netz zappeln. Nicht weil sie hellsichtig sind, sondern weil sie die Bilder auf dem schnelleren Übertragungsweg empfangen.

          Seit die Digitaltechnik das Fernsehen dominiert, braucht der Weg vom Funkhaus zum Fernseher ein gewisses Quäntchen Zeit. Das wäre nicht weiter tragisch, nicht einmal in Zeiten der Fußball-Weltmeisterschaft. Nur: Manche Übertragungswege haben das Zeug zur Überholspur, und das kann die Nachbarn gehörig nerven. Kurios genug: Über den längsten Sendeweg, die Satellitenstrecke, kommen die Bilder am schnellsten. Wir rechnen einmal vor: In den Playout-Centern von ARD und ZDF – die öffentlich-rechtlichen Sender bestreiten die Live-Übertragungen aus Russland – werden die bewegten Bilder zunächst nach den üblichen Kompressionsverfahren kodiert, also in MPEG-2 für Standard-Auflösung und in H.264 fürs HD-Raster. Letzteres dauert ein bisschen länger, aber in etwa einer halben Sekunde hat die Elektronik auch diesen Job erledigt.

          Dann wird der resultierende Video-Datenstrom mit denen anderer Programme aus der Senderfamilie zu einem kanalfüllenden Multiplex verwoben – ein schneller Vorgang, der kaum Zeit in Anspruch nimmt. Der Multiplex tritt nun seine Reise zum Satelliten an, der ihn postwendend wieder zurückschickt. Die komplette Funkstrecke von 71600 Kilometern legen die Signale in nur 0,6 Sekunden zurück. Ein paar Millisekunden braucht dann noch die Empfangselektronik im Fernseher oder in der Settop-Box, aber summa summarum dauert die gesamte Satelliten-Übertragung vom Funkhaus bis zum Bildschirm nur zwischen 1,5 und 2 Sekunden.

          Datenpuffer gleichen mögliche Zeitunterschiede aus

          Müsste nicht der terrestrische Weg vom Funkturm zur Mini-Antenne am Terrassen-Fernseher noch schneller gehen? Die Erfahrung scheint aller Theorie zu widersprechen: Über DVB-T2 lassen sich die öffentlich-rechtlichen Sender etwa 2 Sekunden mehr Zeit. Das liegt nicht etwa an der Programmzuführung zu den Sendemasten. Denn dazu haben ARD und ZDF ihre eigene, auf ultraschnelle Glasfaser- und Richtfunkstreckenstrecken gestützte Infrastruktur. Auch die moderne DVB-T2-Videokodierung H.265 braucht nicht allzu lange Zeit.

          Der Hauptgrund für die Verzögerung ist: DVB-T funkt in einem Gleichwellen-Netz, das nur dann funktioniert, wenn alle Sender absolut synchron senden. Dafür sorgen Datenpuffer, die mögliche Zeitunterschiede ausgleichen. Hinzu kommt: Die auch für den mobilen Empfang geeigneten DVB-T2-Signale brauchen einen robusteren Fehlerschutz, der in den beteiligten Geräten gewisse zusätzliche Rechenzeiten beansprucht.

          Gleich deutlich länger brauchen die Fernsehbilder über das Kabel: Der Zeitverzug gegenüber dem Satelliten-Fernsehen liegt – je nach Kabelnetz – zwischen fünf bis zehn Sekunden. Schon die Zuspielung zu den Netzen – häufig läuft der Transport über Satellitenstrecken zu den Antennenschüsseln der Kabel-Kopfstationen – frisst Zeit. Dann folgen elektronische Umbauten der Signale: Die einzelnen Programme fügen sich zu neuen Multiplexen. Die meisten Kabelbetreiber kodieren vorher sogar die Video-Datenströme komplett neu, um mit knapperen Datenraten auszukommen.

          Weit länger noch verzögert sich die Übertragung über das Internet. Immerhin: Entertain TV der Deutschen Telekom kommt mit einem Zeitverzug gegenüber dem Satellitenempfang von etwa 15 Sekunden aus. Denn der Netzbetreiber kann seinem Dienst feste Bandbreiten zuweisen, was Umwege und Datenstau erspart. Aber auch Entertain kodiert die Videosignale komplett um, was wiederum auf das Tempo drückt. Alle anderen medialen Wege über das Internet, etwa die Verbreitung über Zattoo oder über die Live-Datenströme der öffentlich-rechtlichen Mediatheken, dauern noch länger. Hier werden nicht nur die Video-Kodierungen, sondern auch die Bildformate verändert. Und welchen Weg die Signale nehmen, ist völlig unberechenbar, ebenso wie die Geschwindigkeiten von Server zu Server.

          Die Wiedergabe-Software auf dem Empfangsgerät muss deshalb stets größere Datenvorräte zur Pufferung anlegen, um Bildaussetzer so gut wie möglich zu vermeiden. So sehen Mediathekengucker das Tor vielleicht erst, wenn sich die Satellitengemeinde bereits über den schnellen, vom Gegentor gekrönten Konter aufregt. Also: Wer einen schnelleren Nachbarn hat, klemmt sich am besten ein Sixpack unter den Arm und klingelt zum gemeinsamen Gucken. Das macht ohnehin mehr Spaß.

          Weitere Themen

          Eine für alles Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht BMW R 1250 RS : Eine für alles

          Mit der R 1250 RS komplettiert BMW seine Boxerserie. Wieso die neue Maschine eigentlich alles kann, weiß Walter Wille, der damit bereits fahren durfte.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.