https://www.faz.net/-gy9-9fpq3

Logitech MX Vertical im Test : Entspanntes Arbeiten mit der Maus

Eine vertikale Maus von Logitech. Bild: Hersteller

Schmerzen im Handgelenk, Arm oder in der Schulter? Das könnte an der Arbeit mit der Computermaus liegen. Sogenannte vertikale Mäuse sollen eine verspannte Haltung verhindern.

          1 Min.

          Die Ursachen für einen Mausarm oder allgemein das RSI-Syndrom können vielfältig sein. RSI steht für Repetitive-Strain-Injury-Syndrom. Sich häufig wiederholende Tätigkeiten schädigen den Muskel, führen zu Schmerzen. Eines steht fest: Die Arbeit am Schreibtisch, insbesondere mit der Computermaus in der Hand, verstärkt das Leiden noch. Auch aus Gründen der Prävention lohnt sich der Einsatz einer ergonomischen Maus, die Handgelenk und Arm entlastet. Sie soll dem Nutzer ermöglichen, eine möglichst natürliche Handhaltung einnehmen zu können.

          Von Therapeuten und im Fachhandel wird häufig die vertikale Maus als Lösung genannt. Prinzipiell ist das richtig. Nur gibt es viele Produkte, die wiederum zu steil konzipiert sind. Die Hand liegt so in der Senkrechten, dass die Haltung wiederum ein RSI-Syndrom bewirken kann.

          Mit der MX Vertical für 110 Euro hat Logitech eine Maus entworfen, die sich genau dieses Problems annimmt und löst. Der vertikale Winkel beträgt „nur“ 57 Grad. Ob es genau dieser Winkel sein muss, sei dahingestellt, auch wenn Logitech dies „wissenschaftlich und ergonomisch getestet“ hat. Tatsache ist, dass die MX Vertical im Test der Hand die richtige Haltung ermöglichte und den Arm entlastete. Durch das geringe Gewicht von 135 Gramm, der gummierten und geriffelten Oberfläche und den sehr genauen DPI-Sensor lässt sich die Maus ebenso mit dem Fingerspitzen anfassen und führen, was nach unserer Erfahrung noch entspannender ist.

          Die Maus hat eine griffige Oberfläche.
          Die Maus hat eine griffige Oberfläche. : Bild: Hersteller

          Der Handballen liegt fest an einer Stelle auf, die Finger sorgen durch kleine Bewegungen für die richtige Position des Zeigers. Bei anderen vertikalen Mäuse entsteht auch das Problem, dass durch die Handhaltung die Finger so schwer auf den Tasten liegen, dass man als Nutzer manchmal aus Versehen drückt. Auch das passiert bei der MX Vertical nicht.

          Die Maus von Logitech funktioniert kabellos über Bluetooth. Wie üblich steckt man dazu einen Mini-USB-Dongle in den Eingang am Computer. Über ein USB-Kabel lässt sich die MX Vertical mit dem Computer verbinden. So lädt man sie auf oder stellt eine kabelgebundene Verbindung her. Sie hat zwei große und zwei kleine Tasten, eine weitere ist auf der Oberseite angebracht.

          Ein Schmankerl ist die Flow-Funktion. Damit können mit einer Maus mehrere Computer bedient werden. An der unteren Seite wählt der Nutzer per Knopfdruck zwischen drei Kanälen und somit Computern aus. Es können sogar Dateien oder Text kopiert und auf einen anderen Rechner transferiert werden. Dazu muss vorher eine kleine Software installiert werden.

          Weitere Themen

          Der französische Golf

          50 Jahre Citroën GS : Der französische Golf

          Vor 50 Jahren kam der Citroën GS auf den Markt. Fast 2,5 Millionen Einheiten wurden bis 1987 gebaut. Einige wenige hatten sogar einen Wankelmotor.

          Lufthansa Cargo testet Kompost-Treibstoff Video-Seite öffnen

          Nachhaltiges Fliegen? : Lufthansa Cargo testet Kompost-Treibstoff

          Der Kraftstoff SAF sei nachhaltig produziert worden, hauptsächlich aus Lebensmittelresten. Lufthansa Cargo arbeitet zusammen mit DB Schenker. Der Sprit für den Jungfernflug wurde angekauft. Der nächste Schritt sei nun, den Treibstoff in Proberaffinerien herzustellen.

          Topmeldungen

          Alexander Kekulé ist Professor für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

          Corona und Propaganda : Chinas deutscher Kronzeuge

          Das Coronavirus stamme gar nicht aus Wuhan, verbreitet das chinesische Staatsfernsehen – und zitiert den Virologen Alexander Kekulé. Doch der hat das gar nicht gesagt. Das Verwirrspiel zeigt Wirkung.
          Intensivstation im Essener Universitätsklinikum: Unter anderem um Investitionen in das deutsche Gesundheitssystem geht es beim Bund-Länder-Ausgleich wegen der Corona-Lasten.

          Bund-Länder-Streit : Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          Die Länder beklagen sich über den Vorstoß von Ralph Brinkhaus, der ihnen mehr finanzielles Engagement in der Corona-Krise abverlangen will. Jeder verweist auf seine Hilfspakete – doch wer die größten Lasten trägt, ist klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.