https://www.faz.net/-gy9-774wu

Chromebook Pixel : Google setzt beim Notebook auf die Apple-Strategie

  • Aktualisiert am

Hochauflösend und berührungsempfindlich Bild: AP/dpa

Das neue Modell Chromebook Pixel von Google hat eine extrem hohe Auflösung, einen Touchscreen - und einen hohen Preis. Mit seinem schlichten Aluminium-Gehäuse nimmt es klar Apples MacBook-Computer ins Visier.

          2 Min.

          Google riskiert einen ungewöhnlichen Vorstoß in die Laptop-Oberklasse mit einem teuren Touchscreen-Notebook, das nur mit einer Internet-Verbindung funktioniert. Das neue Chromebook Pixel kostet in den Vereinigten Staaten ab 1299 Dollar (985 Euro). Es spielt damit fast in der Preisklasse von Apples MacBook-Modellen mit ähnlich hoher Bildschirm-Auflösung. Allerdings ist das Google-Gerät anders als die meisten anderen Notebooks: Es funktioniert mit dem Betriebssystem Chrome, bei dem Programme und Dateien direkt aus dem Internet abgerufen werden. Das Gerät ist dann weitgehend nur noch das Portal zu Googles Servern.

          Weil die Internet-Verbindung bei diesem Konzept eine Schlüsselrolle spielt, soll es im April auch eine Version mit eingebautem superschnellem LTE-Datenfunk geben - für 1499 Dollar. Bisherige Chromebook-Modelle waren mit etwa 250 Dollar deutlich günstiger. Allerdings bekommt man mit dem Kauf des Pixel auch einen Terabyte Netzwerk-Speicher bei Google für drei Jahre gratis. Es sei ein Gerät für Vielnutzer, die in der Cloud leben, sagte Chrome-Chef Sundar Pichai bei der Vorstellung in San Francisco. Zunächst kommt das Pixel nur in den Vereinigten Staaten und Großbritannien auf den Markt.

          Das Chrome-Betriebssystem entstand aus dem gleichnamigen Internet-Browser. Als Vorteile nennt Google, dass die Computer sofort einsatzbereit sind. Sie sollen durch den hohen Schutz der Google-Server auch sicherer sein. Die radikale Idee des Cloud-Computers gewinnt aber nur langsam Anhänger, die Marktanteile sind bisher gering.

          Nach Microsoft mit Windows 8 setzt damit auch Google auf einen berührungsempfindlichen Bildschirm im Notebook. Apple sträubt sich bei seinen Macs bisher dagegen und argumentiert, dass die Nutzungsszenarien bei Tablets wie dem iPad und Personal Computern dafür zu unterschiedlich seien.

          Aluminiumgehäuse und edle Optik Bilderstrecke

          Auffallend am Pixel ist der verstärkte Fokus von Google auf Design, während die bisherigen Chromebooks eher funktional aussahen. Mit seinem minimalistischen Gehäuse aus Aluminium zielt das Chromebook Pixel ziemlich klar auf Apple-Notebooks als Rivalen. Zudem bewirbt Google das Gerät als Laptop mit der höchsten Bildpunkt-Dichte auf dem Display. Es hat eine Auflösung von 2560 mal 1700 Pixeln bei einer Diagonale von 12,85 Zoll (32,6 cm). Das ähnlich große MacBook Pro in der Ausführung mit dem besonders scharfen Retina-Display kommt auf 2560 mal 1600 Pixel.

          Google wird mit dem neuen Modell noch mehr zum Geräteanbieter. Der Konzern ist neben den Chromebooks auch mit Smartphones und Tablet unter der Marke Nexus auf dem Markt und arbeitet an neuen Geräten des übernommenen Handy-Pioniers Motorola. Dabei erlebte der Internet-Konzern auch einige Rückschläge: So wird das im vergangenen Jahr vorgestellte Multimedia-Gerät Nexus Q nach Kritik immer noch überarbeitet.

          Zu Google gehört auch das mobile Betriebssystem Android, das den Smartphone-Markt dominiert. Chrome und Android werden parallel weiterentwickelt, mit einem Touchscreen-Notebook rücken sie von den Funktionen aber näher zusammen als bisher.

          Weitere Themen

          Flugtaxi dreht bemannte Testrunde Video-Seite öffnen

          Singapur : Flugtaxi dreht bemannte Testrunde

          Mit dem Flugtaxi dem Stau davonfliegen und die Aussicht genießen. Das deutsche Start-up Volocopter hat in Singapur einen Testflug vorgenommen. Flugtaxis sollen die Metropolen der Welt erobern und den Verkehr auf der Straße entlasten.

          Topmeldungen

          Einsatz in Syrien : Kampf für Flüchtlinge

          Wer hässliche Bilder an den nationalen oder an den europäischen Außengrenzen vermeiden will, der muss vorsorgen. Auch mit deutschen Soldaten.
          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?
          Wiederverwertung der besonderen Art: Ein Bild angeblich russischer Trolle, das diese schon 2016 während der Präsidentenwahl in Amerika nutzten.

          Desinformation : Die Mission der russischen Trolle

          Nach der Desinformationskampagne im amerikanischen Präsidentenwahlkampf 2016 enttarnt Facebook eine neue Operation aus Russland. Sie zielte vor allem auf Instagram.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.