https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/digital/betreutes-fahren-eu-gaengelt-mit-neuen-fahrassistenten-18130088.html
Michael Spehr (misp.)

Fahrassistenten : Betreutes Fahren

  • -Aktualisiert am

Übergriffig: Laute Warnungen, aufdringliche Hinweise und rabiate Eingriffe ins Lenkverhalten machen den Spurhalteassistenten oft zur Qual. Bild: dpa

Es reicht! Immer mehr Gängelung durch sogenannte Assistenten, vorgeschrieben von der EU. Jetzt kommen acht neue Ertüchtiger in jeden Neuwagen.

          1 Min.

          Während einem der Einstieg ins Auto immer bequemer gemacht wird, weil sich die Türverriegelung schon bei Annäherung öffnet, wird der Beginn der Fahrt immer komplizierter. Motor anlassen, die Taste zum Ausschalten der Start-Stopp-Automatik betätigen und sich mit dem Finger auf dem Bordmonitor durch die Menüs Einstellungen, Allgemein, Fahrzeug, Assistenten hangeln, um den Spurhalter zu deaktivieren. Und schließlich den Fahrmodus von Eco auf Normal umstellen.

          Die vielen kleinen Gängelungen bescheren einem nicht etwa die Fahrzeughersteller, sondern die EU. Sie schreibt vor, welche Assistenten zwingend in Neuwagen einzubauen sind und dass man sie nicht permanent abschalten kann. Im Falle des Spurhalters wird oft jedes Maß überschritten. Laute akustische Warnungen, aufdringliche optische Hinweise und rabiate Eingriffe ins Lenkverhalten machen den Alltag mit ihm zur Qual. Es sind keine Assistenten, sondern es geht um Umerziehung und Beschneidung der Freiheit des Einzelnen. Der mündige Bürger zählt nicht mehr. Die EU schreibt vor, reglementiert und setzt immer mehr Grenzen. Vom 6. Juli an kommen acht weitere Ertüchtiger für betreutes Fahren in jeden Neuwagen, hat die EU beschlossen.

          Wer die Fehleranfälligkeit vieler Sensoren kennt und die falschen Tempolimitangaben in Navi-Karten, mag ahnen, was der neue Geschwindigkeitswarner im Alltag bedeutet. „Hey Siri, bitte alles ausschalten“: Auch dieser Hilferuf bringt nichts, denn die EU hat festgelegt, dass man die jeweilige Gängelei nur einzeln ausschalten und sich nicht auf einen Schlag von allem befreien darf.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          Auf Zacke

          Stuttgarts Zahnradbahn : Auf Zacke

          Maßgeschneidert für die Bergfahrt: Die Stuttgarter Zahnradbahn bekommt neue Fahrzeuge. Von der Stange gibt es die freilich nicht. Für die Zulassung werden die Einzelstücke direkt auf der Strecke erprobt.

          Topmeldungen

          Die Zerstörung vor Augen: Autowracks auf einem Parkplatz im Kiewer Vorort Irpin

          Ukrainische Verluste : „Der Krieg nimmt uns die Besten“

          Immer mehr Angehörige der städtischen Eliten der Ukraine lassen im Krieg ihr Leben. Auch Kämpfer der Territorialverteidigung werden nun an die verlustreiche Front im Donbass geschickt. Doch Russland nachgeben will fast niemand.
          Der Hauptsitz von Clariant in Pratteln, Schweiz.

          Clariant : „Wir haben Notfallpläne entwickelt“

          Der Schweizer Spezialchemiekonzern wappnet sich gegen Gasausfälle im Winter. Für den Fall einer Übernahme hat Vorstandschef Keijzer einen Verteidigungsplan.
          Mantel des Schweigens: Deshaun Watson

          Skandal in der NFL : Der „ungeheuerliche“ Fall Watson

          Deshaun Watson wird verklagt, weil er Masseurinnen sexuell belästigt haben soll. Eine außergerichtliche Einigung legt den Mantel des Schweigens über die Vorwürfe. Nun gibt es einen Sturm der Entrüstung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.