https://www.faz.net/-gy9-a8l32

Beamer im Test : Lichtspiele im Lockdown

  • -Aktualisiert am

Drei Beamer von Sony, BenQ und LG im Test. Bild: F.A.Z.

Von Standard bis High-End: Wie Beamer aus drei Klassen das Wohnzimmer in ein Heimkino verwandeln.

          4 Min.

          Der Lockdown legt die Kinos still, der Winter friert die Straßen ein. Das sind beste Voraussetzungen für gemütliche Lichtspiele in den eigenen vier Wänden. Was braucht man dafür? Ein bequemes Sofa natürlich, gern auch Pantoffeln und eine Kuscheldecke. Vor allem aber die richtige Hardware. Welcher Beamer passt in welche Umgebung? Wir haben drei Modelle ins Visier genommen, stellvertretend für die wichtigsten Geräteklassen. Einsteigergeräte gibt es schon zu Preisen um 300 Euro. Dafür bekommt man Projektoren, die auch im Büro Nützliches leisten, etwa eine Powerpoint-Präsentation an die Wand werfen. Für gehobenen Videospaß aber empfehlen wir Anspruchsvolleres. Modelle, die mit zeitgemäßen Auflösungen in Ultra HD zurechtkommen, die alle gängigen Bildfrequenzen unterstützen und in flüssige Bewegungsabläufe umsetzen, ein weites Farbspektrum abdecken, die Leinwand mit hinreichender Helligkeit erleuchten und mit starken Kontrasten selbst die hellsten und die finstersten Bildpartien differenziert darstellen.

          Ein Apparat, der solche Eigenschaften verspricht und trotzdem nicht gleich ein Vermögen kostet, heißt W 2700 und stammt von Benq. Er ist für 1500 Euro zu haben; seine jüngste, W 2700 i genannte Variante kostet 300 Euro mehr und bietet dafür einen zusätzlichen Dongle, den man an einen der beiden HDMI-Anschlüsse steckt und damit Streaming-Dienste erschließt. Der kleine Außenborder bringt Android TV ins Spiel, zeigt also eine ähnliche Nutzeroberfläche wie die Android-Fernseher von Sony und Philips, zapft über W-Lan alle gängigen Medienportale und unterstützt Sprachsteuerung. Die Bilder erzeugt das rund vier Kilogramm schwere Gerät mit einem DLP-Chip, also einem Halbleiter, der auf seiner Oberfläche mikroskopisch winzige Spiegelelemente blinzeln lässt, eines für jedes Bildpünktchen. 1920 mal 1080 Mini-Reflektoren versammeln sich dort. Damit aus dem Raster die viermal so feine Ultra-HD-Auflösung wird, zeigt der Chip jedes Einzelbild mehrmals nacheinander, mit einem optischen Kniff jeweils um ein Pixel verschoben. XPR heißt das Fachkürzel für diese Lösung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?