https://www.faz.net/-gy9-a6a5s

Hifi und Highend im Test : Vollkommen high

Alles, was man braucht: Verstärker, Lautsprecher, Server und Kopfhörer Bild: Lucas Bäuml

Weiß die Handy-Generation noch, was Hifi oder gar Highend ist? Zeigen wir mal, was derzeit möglich ist mit schönen Geräten, die außergewöhnliche Technik haben.

          7 Min.

          Man kann es sich einfach machen und diese smarten Lautsprecher von Google, Apple oder Sonos in der Wohnung verteilen. Dann genügt ein Tipp auf das Smartphone oder ein Ruf in den Raum, um von morgens bis abends Wohn- und Schlafzimmer, Bad und Küche beschallen zu können. In der Wohnung fühlt man sich dann wie im Kaufhaus. Überall läuft Musik im Hintergrund.

          Die meisten Boxen klingen gut. Aber mit Hifi oder gar Highend hat das natürlich nichts zu tun. Warum sich immer mehr Menschen für die smarte Variante entscheiden, hat zwei Gründe. Erstens sind diese Produkte viel günstiger als die Geräte aus der Welt der Audiophilen. Das ist leider so, daran wird sich nichts ändern. Zweitens lassen sich die Lautsprecher einfacher bedienen als das ganze Hifi- und Highend-Zeugs.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, die Bundesregierung kauft 200.000 Dosen. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Corona-Krisenmanager: Jens Spahn

          Kampf gegen Corona : Neue Risiken für die deutsche Impfstrategie

          Ob der Astra-Zeneca-Impfstoff auch für Ältere zugelassen wird, ist unklar. Sollte das nicht passieren, müsste Gesundheitsminister Spahn die Verordnung ändern, die die Impfreihenfolge festlegt. Dazu wäre er bereit.