https://www.faz.net/-gy9-acl7v

Apps im Vergleich : Manager für Medikamente

Bild: Sabine Wolf

Das Smartphone erinnert an die pünktliche Einnahme von Medikamenten. Was die Apps können und was man beachten muss.

          4 Min.

          Dass Senioren ein Smartphone verwenden, ist inzwischen gang und gäbe. So liegt es nahe, das Gerät auch für eine Aufgabe einzusetzen, die kompliziert sein kann: die Überwachung der Medikamenteneinnahme. Wer nur eine Tablette am Tag schluckt, hat es gut. Chronisch Kranke benötigen bisweilen Dutzende von Arzneien. Das falsche Medikament, die falsche Dosis und Wechselwirkungen mit anderen Arzneien sind eine der häufigsten Ursachen für Notaufnahmen im Krankenhaus. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte schätzt, dass jede zehnte auf Arzneimittel-Nebenwirkungen zurückzuführen ist.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Smartphone-Apps zur Medikamenteneinnahme können so gesehen hilfreich sein. Sie geben Hinweise zur pünktlichen Einnahme, man hakt diese ab, sodass die Frage, ob man die Tablette bereits genommen hat oder nicht, auch später am Tag eindeutig zu beantworten ist. Ferner speichern sie Medikationspläne, man erfasst also einmalig, wann welche Tablette zu nehmen ist, wann man mit der Einnahme begonnen hat und wann das Medikament abgesetzt wurde. Auf diese Weise erhält man eine Medikationshistorie.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.