https://www.faz.net/-gy9-8fz0q

Geschichte der Smartwatches : Was sagt die Uhr?

So geht es: Warren Beatty telefoniert als Detektiv Dick Tracy im gleichnamigen Film aus dem Jahr 1990 mit der Armbanduhr. Bild: Imago

Die Apple Watch wird ein Jahr alt. Absoluter Pionier in Sachen Smartwatches war jedoch Dick Tracy – er telefonierte schon 1946 mit seiner Armbanduhr.

          1 Min.

          Dick Tracy könnte mit der Apple Watch auf dem Mond landen. Die Comicfigur, deren Verbrecherjagd seit den 1930er Jahren zunächst in der Zeitung, dann in Heften und schließlich in amerikanischen Fernsehserien und Filmen spielte, setzte von Anfang an auf Zukunftstechnik. Der Detektiv telefonierte seit 1946 mit seiner Armbanduhr.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Die Smartwatch, die jahrzehntelang als „Dick Tracy Watch“ bezeichnet wurde, gehört damit zu jenen Erfindungen, die in der Belletristik ihren Anfang nahmen. Erst 30 Jahre später gab es Uhren, die zwar noch nicht smart waren, aber doch immerhin zeigten, in welche Richtung die Technik gehen sollte. Miniaturisierung und Bedienung waren das Problem.

          Viel konnten die frühen Geräte nicht. Casio, Seiko und andere gingen voran. Erste Modelle brachten seit den 1970er Jahren einen eingebauten Taschenrechner mit. Um die winzigen Hardware-Tasten auszulösen, benötigte man einen Stift, der Finger war zu groß.

          Mit dem Aufkommen der persönlichen Computer seit 1980 nahm die Technik ihren Aufschwung. Eine Seiko RC-1000 konnte bereits 1984 viele Daten mit dem Heimcomputer Commodore 64 austauschen. GPS-Satellitenempfang in der Armbanduhr war das nächste große Ding, und seit zehn Jahren gibt es Smartwatches mit Sim-Karte. Die Pebble mit schlichter Anzeige gilt als nächster Meilenstein.

          Die Leistungsfähigkeit einer heutigen Apple Watch übertrifft übrigens die Apollo-Mondlandungsrechner um Größenordnungen. Der Apollo Guidance Computer von 1969 hatte einen Arbeitsspeicher von vier Kilobyte, seine Taktrate lag bei 100 Kilohertz. Dick Tracy könnte also mit der Apple Watch auf dem Mond landen. Zumindest von der Rechenleistung her.

          Weitere Themen

          Tote Dose

          FAZ Plus Artikel: Was tun bei Stromausfall? : Tote Dose

          Die Steckdose als Schwarzes Loch – nichts kommt heraus. Gegen den Blackout kann ein Stromaggregat helfen. Aber wohin damit, welche Leistung wird gebraucht, und mit welchem Treibstoff soll es betrieben werden?

          Sitzgelegenheit

          Fahrbericht Elektro-Mofa : Sitzgelegenheit

          Das Vässla Bike ist ein Elektro-Tretroller mit Sitz oder ein E-Bike ohne Pedale. Aber letztlich ist es ein Elektro-Mofa. Wie auch immer. Wir hatten Spaß damit.

          Topmeldungen

          Weiter keine Einreise für Individualtouristen: Israels Ministerpräsident Naftali Bennett kündigte dies am Dienstag auf einer Pressekonferenz am Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv an.

          Delta-Variante verbreitet sich : Geimpfte in Israel neu infiziert

          Israel sorgt sich wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus. Weil auch Geimpfte neu infiziert wurden, nimmt das Land Lockerungen zurück und lässt Individualtouristen vorerst nicht einreisen.
          Gespenstisch: New York City in Dunkelheit, nur ein paar Generatoren sorgen für Licht.

          Was tun bei Stromausfall? : Tote Dose

          Die Steckdose als Schwarzes Loch – nichts kommt heraus. Gegen den Blackout kann ein Stromaggregat helfen. Aber wohin damit, welche Leistung wird gebraucht, und mit welchem Treibstoff soll es betrieben werden?

          „Deutschland spricht“ : Wo sich ein Grüner und ein AfDler einig sind

          Robert Gödel ist AfD-Mitglied, Yannick Werner bei den Grünen. Beide wollen bei der Aktion „Deutschland spricht“ dem politischen Gegner den Schrecken vor der eigenen Position nehmen – und entdecken dabei einige Gemeinsamkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.